Abo
  • Services:

AVG 8.0 - Neue Version der Sicherheitssoftware

Internet Security und Anti-Virus neu aufgelegt

Die Sicherheitssoftware AVG Internet Security liegt in der Version 8.0 vor und bringt einige Verbesserungen, um Angriffe aus dem Internet wirksamer abwehren zu können. Auch der Virenscanner wurde neu aufgelegt und überarbeitet.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Virenscanner AVG Anti-Virus 8.0 erhielt eine neu entwickelte Scan-Engine, die nun auch Mehrkernprozessoren unterstützt und allgemein eine geringe Belastung des Systems bringen soll. Insgesamt soll verborgene Schadsoftware besser erkannt werden.

Stellenmarkt
  1. DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Braunschweig
  2. Interhyp Gruppe, München

Das Anti-Exploit-Verfahren namens LinkScanner kennzeichnet sicherheitsgefährdende Suchergebnisse in den Suchmaschinen von Google, Yahoo und Microsoft. Der LinkScanner bindet sich dazu in den Internet Explorer oder in Firefox ein, andere Browser werden leider nicht unterstützt. Überarbeitet wurden auch das Anti-Rootkit-Modul sowie das Web-Shield, das Dateien beim Download auf schädliche Inhalte prüft.

Zusätzlich dazu enthält das Paket AVG Internet Security eine Firewall und einen Spam-Filter, die beide grundlegend überarbeitet wurden. Zudem haben die Entwickler die Bedienoberfläche überarbeitet, um die Steuerung der Software zu vereinfachen.

AVG Internet Security 8.0 ist für Windows-Systeme zum Preis von 53,95 Euro zu haben. AVG Anti-Virus 8.0 allein kostet 34,95 Euro. Der Preis umfasst für ein Jahr lang kostenlose Signatur- und Programm-Updates.

Nachtrag vom 29. Februar 2008 um 14:35 Uhr:
Die Freeware-Version von AVG Anti-Virus wird in der Version 8.0 in den kommenden Wochen erscheinen, einen genauen Termin gibt es noch nicht.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 8,49€
  2. (-40%) 11,99€
  3. 4,99€

ciao 05. Mär 2008

Naja ... wenn Du eine 1-Jahres-Lizenz von Kaspersky mit einer 2-Jahres-Lizent von AVG...

SmartCOP 29. Feb 2008

wie in dem anscheinend besser recherchierten Artukel von winfuture.de zu lesen ist...

dieschi 29. Feb 2008

Grisoft hat bei Versionswechsel in den letzten Jahren die Vorgängerversion oft noch 6-12...


Folgen Sie uns
       


Echo Wall Clock im Test: Ach du liebe Zeit, Amazon!
Echo Wall Clock im Test
Ach du liebe Zeit, Amazon!

Die Echo Wall Clock hat fast keine Funktionen und die funktionieren auch noch schlecht: Amazons Wanduhr ist schon vielen US-Nutzern auf den Zeiger gegangen - im Test auch uns.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Amazon Echo Link und Echo Link Amp kommen mit Beschränkungen
  2. Echo Wall Clock Amazon verkauft die Alexa-Wanduhr wieder
  3. Echo Wall Clock Amazon stoppt Verkauf der Alexa-Wanduhr wegen Technikfehler

Orientierungshilfe: Wie Webseiten Nutzer tracken dürfen - und wie nicht
Orientierungshilfe
Wie Webseiten Nutzer tracken dürfen - und wie nicht

Für viele Anbieter dürfte es schwierig werden, ihre Nutzer wie bisher zu tracken. In monatelangen Beratungen haben die deutschen Datenschützer eine 25-seitige Orientierungshilfe zum DSGVO-konformen Tracking ausgearbeitet.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Cookie-Banner Deutsche Datenschützer spielen bei Nutzertracking auf Zeit
  2. Fossa EU erweitert Bug-Bounty-Programm für Open-Source-Software
  3. EU-Zertifizierung Neues Gesetz soll das Internet sicherer machen

Fitbit Versa Lite im Test: Eher smartes als sportliches Wearable
Fitbit Versa Lite im Test
Eher smartes als sportliches Wearable

Sieht fast aus wie eine Apple Watch, ist aber viel günstiger: Golem.de hat die Versa Lite von Fitbit ausprobiert. Neben den Sport- und Fitnessfunktionen haben uns besonders der Appstore und das Angebot an spaßigen und ernsthaften Anwendungen interessiert.
Von Peter Steinlechner

  1. Smartwatch Fitbit stellt Versa Lite für Einsteiger vor
  2. Inspire Fitbits neues Wearable gibt es nicht im Handel
  3. Charge 3 Fitbit stellt neuen Fitness-Tracker für 150 Euro vor

    •  /