Abo
  • Services:

Verdacht auf Preisabsprachen bei Nintendo-DS-Displays

Beide Unternehmen in Japan durchsucht

In Japan wurden mehrere Niederlassungen von Hitachi und Sharp von Beamten der dortigen Kartellbehörden durchsucht. Den Unternehmen wird vorgeworfen, bei Lieferungen von Displays für das Spielehandheld Nintendo DS illegale Preisabsprachen getroffen zu haben.

Artikel veröffentlicht am ,

Wie Bloomberg berichtet, haben sowohl Hitachi als auch Sharp die Untersuchungen zwar gegenüber der Nachrichtenagentur bestätigt. Beide Unternehmen wie auch Nintendo wollten gegenüber Bloomberg die Vorwürfe jedoch bisher nicht kommentieren.

Stellenmarkt
  1. BIM Berliner Immobilienmanagement GmbH, Berlin
  2. OHB System AG, Bremen, Oberpfaffenhofen

Der Bloomberg-Meldung waren Berichte der japanischen Nachrichtenagentur Kyodo vorausgegangen, nach denen Hitachi und Sharp unter dem Verdacht stehen, ein Kartell für die Lieferung von Nintendo-Displays gebildet zu haben. Die beiden Unternehmen sollen bei Aufträgen für Displays des Nintendo DS Preisabsprachen getroffen haben, um andere Hersteller aus dem Markt zu drängen.

Das ist nach japanischem Wettbewerbsrecht nicht zulässig und kann mit einer Strafzahlung von bis zu 10 Prozent der illegal erwirtschafteten Gewinne belegt werden. Diese Strafe könnte für Hitachi und Sharp recht empfindlich ausfallen, war doch nach Zahlen der Marktforscher von NPD Intellect, die Nintendo bestätigte, das Nintendo DS mit 8,5 Millionen Geräten in den USA im Jahr 2007 das meistverkaufte Spielehandheld.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 699,00€
  2. 699,00€
  3. 119,90€
  4. 19,99€

Der BWLer 06. Mär 2008

Was hier mal wieder für ein Stuss erzählt wird. Zeitgemäße BWL basiert auf mathematischen...

BufferOverflow 02. Mär 2008

Um das mal ins Extreme zu führen: Mord ist doch mittlerweile was völlig normales...

Preisroboter 02. Mär 2008

Danke für den Hinweis. In dem Artikel ist der Vorwurf ja gleich ganz anders. Danach...

Tantalus 29. Feb 2008

Wo bitte steht denn, dass Nintendo etwas davon gewusst haben soll? Ausserdem schadet es...


Folgen Sie uns
       


Dell Latitude 7400 - Hands on (CES 2019)

Das neue Latitude 7400 ist ein 2-in-1-Gerät für Geschäftskunden. Im ersten kurzen Test von Golem.de macht das Gerät einen guten Eindruck, der Preis ist mit mindestens 1.600 US-Dollar aber recht hoch.

Dell Latitude 7400 - Hands on (CES 2019) Video aufrufen
Padrone angesehen: Eine Mausalternative, die funktioniert
Padrone angesehen
Eine Mausalternative, die funktioniert

CES 2019 Ein Ring soll die Computermaus ersetzen: Am Zeigefinger getragen macht Padrone jede Oberfläche zum Touchpad. Der Prototyp fühlt sich bei der Bedienung überraschend gut an.
Von Tobias Költzsch

  1. Videostreaming Plex will Filme und Serien kostenlos und im Abo anbieten
  2. People Mover Rollende Kisten ohne Fahrer
  3. Solar Cow angesehen Elektrische Kuh gibt Strom statt Milch

IT-Jobs: Ein Jahr als Freelancer
IT-Jobs
Ein Jahr als Freelancer

Sicher träumen nicht wenige festangestellte Entwickler, Programmierer und andere ITler davon, sich selbstständig zu machen. Unser Autor hat vor einem Jahr den Schritt ins Vollzeit-Freelancertum gewagt und bilanziert: Vieles an der Selbstständigkeit ist gut, aber nicht alles. Und: Die Freiheit des Freelancers ist relativ.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"
  2. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp
  3. IT-Jobs "Jedes Unternehmen kann es besser machen"

WLAN-Tracking und Datenschutz: Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?
WLAN-Tracking und Datenschutz
Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?

Unternehmen tracken das Verhalten von Nutzern nicht nur beim Surfen im Internet, sondern per WLAN auch im echten Leben: im Supermarkt, im Hotel - und selbst auf der Straße. Ob sie das dürfen, ist juristisch mehr als fraglich.
Eine Analyse von Harald Büring

  1. Gefahr für Werbenetzwerke Wie legal ist das Tracking von Online-Nutzern?
  2. Landtagswahlen in Bayern und Hessen Tracker im Wahl-O-Mat der bpb-Medienpartner
  3. Tracking Facebook wechselt zu First-Party-Cookie

    •  /