Abo
  • Services:

BlackBerry mit Hoch- und Querformatbedienung

Verschiedene Funktionen für die horizontale bzw. die vertikale Lage

BlackBerry-Hersteller Research in Motion (RIM) hat beim US-amerikanischen Patentamt einen Patentantrag für ein Mobiltelefon eingereicht, das seine Funktionen je nach Lage des Geräts anzeigt. Hält der Nutzer das Gerät horizontal, so stehen ihm eine Tastatur und die üblicherweise damit verbundenen Programme zur Verfügung. Dreht er es um 90 Grad, erscheinen im Display ganz andere Funktionen.

Artikel veröffentlicht am , yg

RIM-Patentantrag
RIM-Patentantrag
Das Gerät unterscheidet per Lagesensor zwischen horizontaler und vertikaler Lage. Nur wenn der Anwender das Smartphone im Querformat hält, steht die Tastatur zur Verfügung. RIM bezeichnet dies als "Querformatsmodus". In diesem Modus hat der Nutzer Zugriff auf Funktionen wie E-Mails schreiben und senden oder Word-Dokumente bearbeiten. Hier sollen sich alle Programme versammeln, bei denen in der Regel eine Tastatur eingesetzt wird.

Stellenmarkt
  1. Bankhaus Lampe KG, Düsseldorf
  2. Hannover Rück SE, Hannover

RIM-Patentantrag
RIM-Patentantrag
Wird das Gerät horizontal gehalten, steht die Tastatur nicht zur Verfügung. Wann sich das Mobiltelefon im horizontalen Modus befindet, wird anhand der Lage des Displays bestimmt. Befindet sich das Display im Hochformat, so spricht RIM vom "Hochformatsmodus." Typischerweise stehen hier Funktionen wie Telefonieren und das Lesen von Dokumenten und E-Mails im Vordergrund.

Da sich bereits zahlreiche Smartphones auf dem Markt befinden, die ein vergleichbares Gehäusedesign und eine ähnliche Bedienung aufweisen, ist eher fraglich, ob RIM das Patent zugesprochen bekommt. Der Patentantrag mit der

wurde Ende August 2006 eingereicht. Bislang hat RIM aber kein Gerät mit einem solchen Bedienkonzept auf den Markt gebracht.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. 14,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt
  4. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

moment 29. Feb 2008

na dann lass uns wenigstens das miese, einseitige, rückständische, schwache...

coroner 29. Feb 2008

Ähm, das Qbowl hat doch genau die gleiche Bedienweise, außer dass softwaremäßig die...


Folgen Sie uns
       


Sony E3 2018 Pressekonferenz - Live (techn. Probleme)

Sony hatte während der Übertragung der Pressekonferenz der E3 2018 massive technische Probleme. Abseits davon waren die gezeigten Spiele aber sehr gut. Trotzdem empfehlen wir, den Abschnitt nach The Last of Us bis zu Ghost of Tsushima zu überspringen. (Minute 40-50)

Sony E3 2018 Pressekonferenz - Live (techn. Probleme) Video aufrufen
VR-Rundschau: Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?
VR-Rundschau
Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?

Der mediale Hype um VR ist zwar abgeflaut, spannende Inhalte dafür gibt es aber weiterhin - und das nicht nur im Games-Bereich. Mit dabei: das beliebteste Spiel bei Steam, Jedi-Ritter auf Speed und ägyptische Grabkammern.
Ein Test von Achim Fehrenbach

  1. Oculus Core 2.0 Windows 10 wird Minimalanforderung für Oculus Rift
  2. Virtual Reality BBC überträgt Fußball-WM in der virtuellen VIP-Loge
  3. VR-Brillen Google experimentiert mit Lichtfeldfotografie

Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

Leistungsschutzrecht/Uploadfilter: Worüber das Europaparlament wirklich abstimmt
Leistungsschutzrecht/Uploadfilter
Worüber das Europaparlament wirklich abstimmt

Das Europaparlament entscheidet am Donnerstag über das Leistungsschutzrecht und Uploadfilter. Doch Gegner und Befürworter streiten bis zuletzt, worüber eigentlich abgestimmt wird. Golem.de analysiert die Vorschläge.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Urheberrecht Europaparlament bremst Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  2. Urheberrecht Freies Netz für freie Bürger
  3. Leistungsschutzrecht Verleger attackieren Bär und Jarzombek scharf

    •  /