Abo
  • Services:

Mitte März kommt das iPhone nach Irland

O2 vermarktet das iPhone exklusiv in Irland

Ab dem 14. März 2008 verkauft O2 als exklusiver Apple-Partner das iPhone in Irland. Auch dort wird das Gerät mit speziellen iPhone-Tarifen angeboten, zu denen aber bislang nur wenige Informationen vorliegen. Außer über die O2-Shops wird das iPhone in Irland auch in den Filialen von Carphone Warehouse zu bekommen sein.

Artikel veröffentlicht am ,

iPhone
iPhone
Die 8-GByte-Ausführung des iPhones kostet in Irland bei O2 mit Vertrag 399,- Euro. Für die neue 16-GByte-Ausführung muss der Käufer 499,- Euro auf den Tisch legen. Zu dem Gerätepreis kommen dann noch die Kosten für den Mobilfunkvertrag hinzu. Genaue Details dazu, welche iPhone-Tarifpakete O2 in Irland vermarkten wird, sind noch nicht bekannt.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Berlin
  2. OKI EUROPE LIMITED, Branch Office Düsseldorf, Düsseldorf

Fest steht bislang nur, dass der günstigste Tarif 45,- Euro im Monat kosten wird und ein nicht bekanntes Kontingent an Gesprächsminuten sowie ein Datenvolumen von 1 GByte umfasst. Eine Daten-Flatrate ist demnach zumindest im Basispreis nicht enthalten. Dafür ist der Einstiegstarif preiswerter als in Deutschland, wo T-Mobile monatlich 49,- Euro als Minimum verlangt.

Zum Gerätepreis vom iPhone addieren sich also noch die Kosten für den 2-Jahres-Vertrag. Nach O2-Angaben kostet der preiswerteste Tarif 45,- Euro monatlich, so dass in zwei Jahren Fixkosten von 1.080,- Euro zusammenkommen. Somit fallen für das 8-GByte-Modell in Irland auf zwei Jahre gerechnet mindestens 1.479,- Euro an Ausgaben an und die 16-GByte-Ausführung kommt auf 1.579,- Euro. Damit ist das iPhone in Irland bei Abschluss eines 2-Jahres-Vertrages günstiger als in Deutschland, denn bei T-Mobile kommen in jedem 1.600,- Euro an festen Kosten auf 2 Jahre verteilt zusammen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 42,49€
  2. 2,99€
  3. 2,49€

Lars Loch 12. Mär 2008

Hilfe!!! In Irland gibts jetzt auch schon jede Menge Apfel-Schrankschwule!!! Mir wird...

Andreas Heitmann 08. Mär 2008

Na dass Guerillia-Marketing nur ein Teil des Marketing-Mix ist, brauchst Du mir auch...

oni 01. Mär 2008

Mir noch nicht aufgefallen Mir noch nicht aufgefallen. Wobei? Ich konnte das bisher nur...

potter 29. Feb 2008

Das ist die erste Meldung seit Jahren, in der sich keine einzige Gegenstimme erhebt! Alle...


Folgen Sie uns
       


Corsair K70 RGB Mk. 2 und Roccat Vulcan - Fazit

Corsairs K70 RGB Mk. 2 ist seit kurzem mit Cherrys neuen Low-Profile-Switches erhältlich - in einer exklusiven Version mit nur 1 mm kurzen Auslöseweg. Wir haben die Tastatur mit der Vulcan von Roccat verglichen, die mit selbst entwickelten Titan-Switches bestückt ist.

Corsair K70 RGB Mk. 2 und Roccat Vulcan - Fazit Video aufrufen
Gaming-Tastaturen im Test: Neue Switches für Gamer und Tipper
Gaming-Tastaturen im Test
Neue Switches für Gamer und Tipper

Corsair und Roccat haben neue Gaming-Tastaturen auf den Markt gebracht, die sich vor allem durch ihre Switches auszeichnen. Im Test zeigt sich, dass Roccats Titan Switch besser zum normalen Tippen geeignet ist, aber nicht an die Geschwindigkeit des Corsair-exklusiven Cherry-Switches herankommt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Azio RCK Retrotastatur wechselt zwischen Mac und Windows-Layout
  2. OLKB Planck im Test Winzig, gerade, programmierbar - gut!
  3. Alte gegen neue Model M Wenn die Knickfedern wohlig klackern

IT: Frauen, die programmieren und Bier trinken
IT
Frauen, die programmieren und Bier trinken

Fest angestellte Informatiker sind oft froh, nach Feierabend nicht schon wieder in ein Get-together zu müssen. Doch was ist, wenn man kein Team hat und sich selbst Programmieren beibringt? Women Who Code veranstaltet Programmierabende für Frauen, denen es so geht. Golem.de war dort.
Von Maja Hoock

  1. Job-Porträt Die Cobol Cowboys auf wichtiger Mission
  2. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  3. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"

Drahtlos-Headsets im Test: Ohne Kabel spielt sich's angenehmer
Drahtlos-Headsets im Test
Ohne Kabel spielt sich's angenehmer

Sie nerven und verdrehen sich in den Rollen unseres Stuhls: Kabel sind gerade bei Headsets eine Plage. Doch gibt es so viele Produkte, die darauf verzichten können. Wir testen das Alienware AW988, das Audeze Mobius, das Hyperx Cloud Flight und das Razer Nari Ultimate - und haben einen Favoriten.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Sieben Bluetooth-Ohrstöpsel im Test Jabra zeigt Apple, was den Airpods fehlt
  2. Ticpods Free Airpods-Konkurrenten mit Touchbedienung kosten 80 Euro
  3. Bluetooth-Ohrstöpsel im Vergleichstest Apples Airpods lassen hören und staunen

    •  /