Berliner Polizei wählt Linux

Einsparung von einer Millionen Euro im nächsten Jahr

Die Berliner Polizei hat ihren Vertrag mit dem IT-Dienstleistungszentrum Berlin (ITDZ Berlin) verlängert, das die Datensicherung im Rechenzentrum des ITDZ regelt. Dabei spielt auch der Einsatz von Linux eine Rolle, wodurch sich die Behörde Ersparnisse im kommenden Jahr erhofft.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Insgesamt ist der Vertrag zwischen der Polizei und dem ITDZ auf zehn Jahre angelegt. Er regelt zum einen die Datensicherung im ITDZ-Rechenzentrum und zum anderen die Betreuung der IT-Infrastruktur der Berliner Polizei. Dabei soll die Länge des Vertrages sowie der Einsatz von Linux als Betriebssystem ein Angebot ermöglicht haben, das eine Einsparung von einer Millionen Euro im Jahr 2009 verspricht, heißt es in einer Mitteilung.

"Durch die Einbindung von Open-Source-Betriebssystemen und -Softwareanwendungen können, gerade in der Verwaltung, langfristig Kosten gespart werden", so Konrad Kandziora, Vorstand des ITDZ Berlin. Die Vergaberichtlinien des Dienstleisters sollen darüber hinaus sicherstellen, dass kleine und mittlere Unternehmen in Berlin und der Region von dem Vertragsabschluss profitieren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


n.a. 03. Mär 2008

nicht schon wieder so ein linux/windows geflame. geht woanders spielen^^

schnickschnack 02. Mär 2008

Solange es die Spieleindustrie und reichlich Käufer gibt, bleibt Windows erhalten...

ggnarf 01. Mär 2008

[...] Insgesamt ist der Vertrag zwischen der Polizei und dem ITDZ auf zehn Jahre...

ggnarf 01. Mär 2008

[...] Insgesamt ist der Vertrag zwischen der Polizei und dem ITDZ auf zehn Jahre...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
US-Streaming
Abonnenten immer unzufriedener mit Netflix

Wenn Netflix-Abonnenten das Abo kündigen, wird vor allem der hohe Preis sowie ein schlechtes Preis-Leistungs-Verhältnis als Grund dafür genannt.

US-Streaming: Abonnenten immer unzufriedener mit Netflix
Artikel
  1. Machine Learning: Die eigene Stimme als TTS-Modell
    Machine Learning
    Die eigene Stimme als TTS-Modell

    Mit Machine Learning kann man ein lokal lauffähiges und hochwertiges TTS-Modell der eigenen Stimme herstellen. Dauert das lange? Ja. Braucht man das? Nein. Ist das absolut nerdig? Definitv!
    Eine Anleitung von Thorsten Müller

  2. Elektro-SUV: Drako Dragon soll Teslas Model X Plaid deutlich übertreffen
    Elektro-SUV
    Drako Dragon soll Teslas Model X Plaid deutlich übertreffen

    Das Elektroauto Drako Dragon soll mit seinen vier Motoren eine Leistung von 1.470 kW entwickeln und 320 km/h Spitze fahren.

  3. Discovery+: Neues Streamingabo in Deutschland verfügbar
    Discovery+
    Neues Streamingabo in Deutschland verfügbar

    Während etwa Netflix oder Disney werbefinanzierte Varianten ihrer Abos planen, startet Discovery+ gleich mit einem solchen Dienst.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MSI RTX 3080 Ti Ventus 3X 12G OC 1.049€ • Alternate (u. a. Corsair Vengeance LPX 32 GB DDR4-3600 106,89€) • be quiet! Pure Rock 2 26,99€ • SanDisk microSDXC 400 GB 29€ • The Quarry + PS5-Controller 99,99€ • Samsung Galaxy Watch 3 119€ • Top-PC mit Ryzen 7 & RTX 3070 Ti 1.700€ [Werbung]
    •  /