Abo
  • Services:

Windows Vista wird billiger (Update)

Preisrutsch bei Vollversionen und bei Upgrades

Microsoft wird mit dem Erscheinen des Service Pack 1 den Preis für Windows Vista in der Retail-Version zum Teil deutlich verringern. Zudem wird es den Windows-XP-Nachfolger fortan gleich mit integriertem Service Pack 1 geben. Die Preissenkung gilt für die Vista-Ausführungen Home Basic, Home Premium sowie Ultimate.

Artikel veröffentlicht am ,

Die kleinste Vista-Variante Home Basic kostet fortan in der Vollversion 179,- Euro statt bisher 229,- Euro. Und für das Upgrade fallen nur 94,- Euro an, zuvor mussten 119,- Euro dafür bezahlt werden. Für Windows Vista Home Premium mussten Kunden bislang 299,- Euro für die Vollversion auf den Ladentisch legen, nun sind es 219,- Euro. Das Upgrade kostete bislang 199,- Euro und ist nun für 119,- Euro zu haben.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Wiesbaden
  2. via experteer GmbH, verschiedene Standorte (Deutschland, Ungarn, Slowakei)

Auch bei der Ultimate-Edition von Windows Vista wurde der Preis erheblich gesenkt. Statt bisher 499,- Euro müssen Interessenten nun nur noch 309,- Euro für die Vollversion bezahlen. Der Upgrade-Preis verringert sich geringfügiger von 329,- Euro auf 289,- Euro. Ab wann die Preissenkungen gelten, teilte Microsoft nicht explizit mit. Die neuen Preise sollen mit der Verfügbarkeit des Service Packs 1 für Windows Vista gelten. Bezüglich dieses Termins herrscht derzeit Verwirrung bei Microsoft vor.

Nachtrag vom 29. Februar 2008 um 10:42 Uhr:
Die Preise für die OEM-Ausführungen sowie System-Builder-Versionen von Windows Vista bleiben wohl unverändert. In der System-Builder-Variante kosten die oben genannten Ausführungen in Deutschland weiterhin weniger als die Retail-Packungen nach der Preissenkung. So verlangt etwa Alternate.de für die System-Builder-Ausführung von Windows Vista Home Basic 74,- Euro. Die Home-Premium-Ausführung gibt es dort als Sytem Builder für 84,- Euro und die Ultimate-Variante kostet als System-Builder-Exemplar 154,- Euro.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 297,00€ + 4,99€ Versand
  2. (u. a. 480-GB-SSD 59€, 2-TB-SSD 274€, 64-GB-USB3-Stick 10,99€)
  3. (u. a. Cars 1 + 2, Lego Ninjago)
  4. (u. a. Ultra-HD-Blu-ray-Player 159,99€)

:-* 04. Mär 2008

? Also wenn du damit meinst, dass 309,00 für Vista einfach ZU VIEL ist, dann muss...

hodenmatz 01. Mär 2008

erkläre mir mal logisch, wie ein OS "unlogisch" sein kann...

Andreas Heitmann 01. Mär 2008

Das mit dem Upgrade war einmal. Der Zeitpunkt ist laaaange überschriten.

Nath 01. Mär 2008

Fehlende Treiber für die 64Bit Version?

Aber 01. Mär 2008

...außer Acht lassen, daß gerade der professionelle Bereich z.B. den MS-Betriebssystemen...


Folgen Sie uns
       


Magic Leap One Creator Edition ausprobiert

Mit der One Creator Edition hat Magic Leap endlich seine seit Jahren angekündigte AR-Brille veröffentlicht. In Teilbereichen ist sie besser als Microsofts Hololens, in anderen aber schlechter.

Magic Leap One Creator Edition ausprobiert Video aufrufen
Gaming-Tastaturen im Test: Neue Switches für Gamer und Tipper
Gaming-Tastaturen im Test
Neue Switches für Gamer und Tipper

Corsair und Roccat haben neue Gaming-Tastaturen auf den Markt gebracht, die sich vor allem durch ihre Switches auszeichnen. Im Test zeigt sich, dass Roccats Titan Switch besser zum normalen Tippen geeignet ist, aber nicht an die Geschwindigkeit des Corsair-exklusiven Cherry-Switches herankommt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Azio RCK Retrotastatur wechselt zwischen Mac und Windows-Layout
  2. OLKB Planck im Test Winzig, gerade, programmierbar - gut!
  3. Alte gegen neue Model M Wenn die Knickfedern wohlig klackern

Drahtlos-Headsets im Test: Ohne Kabel spielt sich's angenehmer
Drahtlos-Headsets im Test
Ohne Kabel spielt sich's angenehmer

Sie nerven und verdrehen sich in den Rollen unseres Stuhls: Kabel sind gerade bei Headsets eine Plage. Doch gibt es so viele Produkte, die darauf verzichten können. Wir testen das Alienware AW988, das Audeze Mobius, das Hyperx Cloud Flight und das Razer Nari Ultimate - und haben einen Favoriten.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Sieben Bluetooth-Ohrstöpsel im Test Jabra zeigt Apple, was den Airpods fehlt
  2. Ticpods Free Airpods-Konkurrenten mit Touchbedienung kosten 80 Euro
  3. Bluetooth-Ohrstöpsel im Vergleichstest Apples Airpods lassen hören und staunen

Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998): El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau
Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998)
El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau

Golem retro_ Electronic Arts ist berühmt und berüchtigt für jährliche Updates und Neuveröffentlichungen. Was der Publisher aber 1998 für digitale Raser auffuhr, ist in puncto Dramatik bei Verfolgungsjagden bis heute unerreicht.
Von Michael Wieczorek

  1. Playstation Classic im Test Sony schlampt, aber Rettung naht

    •  /