Abo
  • Services:

Koch Media investiert in eigenes Onlinespiel

Weltweite Vermarktung offenbar geplant

Koch Media kündigt seine erste Eigenproduktion im Bereich Massively-Multiplayer-Onlinegames (MMOG) an. Welche Art von Spielprinzip dem Titel zugrunde liegt und in welchem Szenario er angesiedelt ist, wollte die Firma auf Anfrage von Golem.de noch nicht verraten.

Artikel veröffentlicht am ,

Koch gibt sich zwar noch bedeckt, was Namen und Inhalt seines Onlinespiels angeht. Allerdings betonen die Münchner, dass es auf selbst geschaffenem Stoff basiert. Und dass sie die globalen Rechte daran besitzen - MMOGs eignen sich besonders gut zur weltweiten Vermarktung, insbesondere an asiatische Lizenznehmer.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Berlin
  2. OKI EUROPE LIMITED, Branch Office Düsseldorf, Düsseldorf

Intern kümmert sich die letztes Jahr gegründete Koch-Abteilung New Media Development federführend um das Projekt. Für die eigentlichen Entwicklungsarbeiten sind die österreichischen Studios Cliffhanger Productions und Team Vienna zuständig. Cliffhanger Productions war bei den ebenfalls von Koch veröffentlichten Titeln Gothic 3 und Spellforce 2 beteiligt. Team Vienna besteht aus ehemaligen Mitgliedern von Rockstar Vienna. Unter eigenem Namen hat das Team bislang kleinere Projekte, darunter Werbespiele, produziert. Koch selbst hat durch World of Soccer Online erste Erfahrungen mit einem MMOG gesammelt - das lässt vermuten, dass das kommende Spiel seine Zielgruppe jenseits der üblichen dicken Onlinerollenspiele sucht.

"Wir sind sicher, durch das neue, frische Konzept und die Qualität unseres ersten eigenen Multiplayertitels in diesem Wachstumsmarkt Akzente setzen zu können", hofft Koch-Media-Geschäftsführer Dr. Klemens Kundratitz.

Koch Media ist nicht der einzige deutsche Publisher, der derzeit den Einstieg ins Geschäft mit MMOGs sucht. Diese verheißen Abonnement-Einnahmen und haben keine Probleme mit Raubkopien - müssen aber unter Umständen gegen Platzhirsche wie World of Warcraft antreten, dessen Millionen von Fans als besonders wechselunwillig gelten.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-79%) 4,25€
  2. 13,49€
  3. 42,49€
  4. 45,99€ Release 04.12.

Sindrax 02. Mär 2008

Weist du, wenn WoW ein gutes Spiel wäre, würde ich zustimmen. Ich hege auf jeden Fall...

Sindrax 02. Mär 2008

Dabei ist es erstaunlich, das ein so schlechtes und verrostetes Spiel wie WoW so viele...

FranUnFine 29. Feb 2008

Warum hast du den Namen des wahrscheinlich schlechtesten Titels der Serie als Nickname...

Flow77 28. Feb 2008

da hast du recht. da hatte wohl wieder ein marketingheld die wahnsinns idee.

leider 28. Feb 2008

Deutlich zu sehen, dass sich hier bereits die zukünftige Klientel austobt.


Folgen Sie uns
       


Golem.de besucht Pininfarina (Reportage)

Golem.de hat bei Pininfarina in Turin hinter die Kulissen geschaut und sich mit den Designern des Elektrosportwagens PF0 unterhalten.

Golem.de besucht Pininfarina (Reportage) Video aufrufen
Yuneec H520: 3D-Modell aus der Drohne
Yuneec H520
3D-Modell aus der Drohne

Multikopter werden zunehmend auch kommerziell verwendet. Vor allem machen die Drohnen Luftbilder und Inspektionsflüge und vermessen. Wir haben in der Praxis getestet, wie gut das mit dem Yuneec H520 funktioniert.
Von Dirk Koller


    Drahtlos-Headsets im Test: Ohne Kabel spielt sich's angenehmer
    Drahtlos-Headsets im Test
    Ohne Kabel spielt sich's angenehmer

    Sie nerven und verdrehen sich in den Rollen unseres Stuhls: Kabel sind gerade bei Headsets eine Plage. Doch gibt es so viele Produkte, die darauf verzichten können. Wir testen das Alienware AW988, das Audeze Mobius, das Hyperx Cloud Flight und das Razer Nari Ultimate - und haben einen Favoriten.
    Ein Test von Oliver Nickel

    1. Sieben Bluetooth-Ohrstöpsel im Test Jabra zeigt Apple, was den Airpods fehlt
    2. Ticpods Free Airpods-Konkurrenten mit Touchbedienung kosten 80 Euro
    3. Bluetooth-Ohrstöpsel im Vergleichstest Apples Airpods lassen hören und staunen

    Mars Insight: Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars
    Mars Insight
    Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars

    Bei der Frage, wie es im Inneren des Mars aussieht, kann eine Raumsonde keine spektakuläre Landschaft gebrauchen. Eine möglichst langweilige Sandwüste wäre den beteiligten Wissenschaftlern am liebsten. Der Nasa-Livestream zeigte ab 20 Uhr MEZ, dass die Suche nach der perfekten Langeweile tatsächlich gelang.

    1. Astronomie Flüssiges Wasser auf dem Mars war Messfehler
    2. Mars Die Nasa gibt den Rover nicht auf
    3. Raumfahrt Terraforming des Mars ist mit heutiger Technik nicht möglich

      •  /