Abo
  • IT-Karriere:

Bilder, Benchmarks, Daten zu Nvidias GeForce 9800 GTX

Sämtliche Details noch vor Vorstellung bekannt

Vermutlich will Nvidia erst nach der CeBIT 2008 sein neues Single-GPU-Flaggschiff vorstellen. Doch schon einige Tage vor dem Start der Messe sind bis auf ausführliche Benchmarks sämtliche Details der Karte auf diversen Webseiten aufgetaucht. Wie schon die 9600 GT ist die 9800 GTX offenbar kein völlig neues Design - und zumindest in 3DMark06 auch nicht schneller als AMDs Radeon HD 3870 X2.

Artikel veröffentlicht am ,

In den letzten Tagen vor der CeBIT sind Stück für Stück nahezu alle interessanten Angaben zu Nvidias GeForce 9800 GTX bereits bekannt geworden. Dabei ist unbestätigten Informationen zufolge die GeForce 9800 GX2 mit zwei GPUs Nvidias Messe-Star - und das erklärte Gegenstück zu AMDs Radeon HD 3870 X2.

Inhalt:
  1. Bilder, Benchmarks, Daten zu Nvidias GeForce 9800 GTX
  2. Bilder, Benchmarks, Daten zu Nvidias GeForce 9800 GTX

Ob der generellen Probleme von Multi-GPU-Lösungen - die Treiber müssen jedes Spiel eigens unterstützen - richtet sich das Augenmerk dennoch mehr auf die GeForce 9800 GTX. Immerhin hatte Nvidia den Vorgänger als GeForce 8800 GTX bereits im November 2006 vorgestellt und schon Anfang Mai 2007 die Ultra-Variante nachgeschoben. Eine neue High-End-Karte ist nach den ungeschriebenen Regeln des Grafikmarktes also überfällig.

Zuerst tauchten bei VR-Zone erste Bilder der neuen Karte auf. Demnach ist sie 26,7 Zentimeter lang, was genau der 8800 GTX entspricht. Anders als diese ist die 9800 GTX aber mit dem seit der 8800 GTS/512 bei Nvidia modernen Kühlkörper ausgestattet, der die gesamte Vorderseite der Karte bedeckt. Wie jede High-End-Karte belegt auch die neue GTX zwei Steckplätze.

VR-Zone nannte in seinem Bericht schon einige Daten der neuen Karte, kurz darauf tauchten detaillierte Spezifikationen auf der chinesischen Webseite Expreview auf. So diese mit dem Tool GPU-Z ausgelesenen Daten korrekt sind, handelt es sich - wie schon bei der 9600 GT - um eine GPU der G92-Generation mit 65 Nanometern Strukturbreite. Auch die neue GTX wäre damit keine komplette Neuentwicklung, sondern nur eine Evolutionsstufe nach der G80-Architektur. Der Chip-Code der GPU soll "G92-400" lauten.

Bilder, Benchmarks, Daten zu Nvidias GeForce 9800 GTX 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 449€

GrinderFX 29. Feb 2008

Das sind einfach nur irgendwelche aussagen ohne nachweis. Ich kann auch schreiben, dass...

Scrat 29. Feb 2008

den gabs doch schon beim kauf einer GF4

spammerdeluxe 29. Feb 2008

Ich sach nur troll dich vlc ist "der welt bester player"

leer 29. Feb 2008

Ich finde es schon seltsam, dass Nvidia erst ein paar neuere Chips rausbringt (G92...

ITSE 29. Feb 2008

wobei der G94 Core laut diversen Benchmarks anscheinend besser skaliert, als die größeren...


Folgen Sie uns
       


Probefahrt mit dem e.Go Life

Der e.Go Life ist ein elektrisch angetriebener Kleinwagen des neuen Aachener Automobilherstellers e.Go Mobile. Wir haben eine Probefahrt gemacht.

Probefahrt mit dem e.Go Life Video aufrufen
5G-Report: Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen
5G-Report
Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen

Die umstrittene Versteigerung von 5G-Frequenzen durch die Bundesnetzagentur ist zu Ende. Die Debatte darüber, wie Funkspektrum verteilt werden soll, geht weiter. Wir haben uns die Praxis in anderen Ländern angeschaut.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. AT&T Testnutzer in 5G-Netzwerk misst 1,7 GBit/s
  2. Netzausbau Städtebund-Chef will 5G-Antennen auf Kindergärten
  3. SK Telecom Deutsche Telekom will selbst 5G-Ausrüstung entwickeln

Projektmanagement: An der falschen Stelle automatisiert
Projektmanagement
An der falschen Stelle automatisiert

Kommunikationstools und künstliche Intelligenz sollen dabei helfen, dass IT-Projekte besser und schneller fertig werden. Demnächst sollen sie sogar Posten wie den des Projektmanagers überflüssig machen. Doch das wird voraussichtlich nicht passieren.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel


    WD Blue SN500 ausprobiert: Die flotte günstige Blaue
    WD Blue SN500 ausprobiert
    Die flotte günstige Blaue

    Mit der WD Blue SN500 bietet Western Digital eine spannende NVMe-SSD an: Das M.2-Kärtchen basiert auf einem selbst entwickelten Controller und eigenem Flash-Speicher. Das Resultat ist ein schnelles, vor allem aber günstiges Modell als bessere Alternative zu Sata-SSDs.
    Von Marc Sauter

    1. WD Black SN750 ausprobiert Direkt hinter Samsungs SSDs
    2. WD Black SN750 Leicht optimierte NVMe-SSD mit 2 TByte
    3. Ultrastar DC ME200 Western Digital baut PCIe-Arbeitsspeicher mit 4 TByte

      •  /