• IT-Karriere:
  • Services:

Schwedisches Modell gegen Stigmatisierung von Filesharing

Independent-Labels glauben an Musik

Eine Reihe unabhängiger, schwedischer Plattenfirmen will die neuen Möglichkeiten des Internets für die Musikdistribution ausloten. Die Labels weisen die Stigmatisierung von "Computer Nerds, die alles daran setzen, neue Protokolle für die effiziente Verbreitung von Musik zu entwickeln", zurück.

Artikel veröffentlicht am ,

Schweden ist Heimat für Musiker, Musikliebhaber und "Musikpiraten" gleichermaßen: Abba kam aus Schweden, 75 Prozent der jungen Wähler in Schweden sprachen sich schon 2006 für Filesharing aus und in Schweden wurde die erste Piratenpartei gegründet. Anfang Februar 2008 hat sich sogar die Verwertungsgesellschaft Swedish Performing Rights Society (STIM) grundsätzlich dazu bereiterklärt, Musikdownloads aus P2P-Netzen zu legalisieren und zu diesem Zweck Kooperationsvereinbarungen mit den schwedischen Internetprovidern (ISPs) zu treffen. Die monatlichen Download-Gebühren würden sich dann direkt nach dem Umfang der Musikdownloads richten.

Stellenmarkt
  1. Bank-Verlag GmbH, Köln
  2. ABENA GmbH, Zörbig

Mit der Verkündung des "Schwedischen Modells" wollen nun sieben unabhängige schwedische Musik-Labels ihrerseits zur Lösung von Konflikten zwischen Musikindustrie und Internetnutzern beitragen. Die Labels sind optimistisch: "Die Zukunft der Musik als Kunstform leuchtet heller als je zuvor. Es hat eine Demokratisierung gegeben. Verglichen mit der Situation vor ein paar Jahren, haben Musiker heute viel mehr Möglichkeiten, Interessierte zu erreichen."

Die Unabhängigen werfen der Musikindustrie vor - und sie sparen sich selbst dabei nicht aus - die neuen Möglichkeiten bisher nicht genutzt zu haben: "Wir in der Musikindustrie haben uns bisher als unfähig erwiesen, den Wandel mitzumachen. Einige von uns sind sogar in den Kampf gegen jene gezogen, für die Musik aufgenommen wird - die Hörer. Die Kluft zwischen Produzenten und Verbrauchern war nie größer." Henrik von Euler vom beteiligten Label Flora & Fauna äußerte sich gegenüber TorrentFreak so zu den Klagen der RIAA: "Das ist krank. Das kann nur schlimmere Folgen haben. Ich kann nicht verstehen, wie sie glauben können, dass sie ihr Einkommen sichern können, indem sie die Hörer zu Feinden machen."

Die sieben unabhängigen Labels wollen jetzt nach Wegen suchen, die Kluft zu überwinden. Wie das gehe, könne man "von der Zeitungsindustrie und der Computerspiele-Industrie" lernen. Diese hätten die "Überlegenheit des Internets" frühzeitig erkannt und sich darauf eingestellt. Nötig sei jetzt aus Sicht der Labels "eine kreative Diskussion über die Verfeinerung der Vertriebsmodelle und die Verfeinerung der Kunstform Musik". Um diese Diskussion voranzubringen, haben die Labels "das Schwedische Modell" als Plattform ins Leben gerufen. Ihre Botschaft: "Wir wollen den Fokus wieder auf die Musik richten. Wir glauben an Musik. Wir glauben an die Zukunft."

Rick Falkvinge, Chef der schwedischen Piratenpartei, begrüßte die Initiative der Labels: "Das ist großartig. Das sind kreative Leute, die vorausschauend denken [...] Es gibt genug Platz für Labels, schließlich wollen nur wenige Musiker alles selbst machen. Aber die Labels müssen für die Musiker und ihre Fans da sein, nicht umgekehrt." [von Robert A. Gehring]

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 399,00€ (Bestpreis! zzgl. Versand)
  2. (u. a. RTX 2080 ROG Strix Gaming Advanced für 699€, RTX 2080 SUPER Dual Evo OC für 739€ und...

notan 29. Feb 2008

Angestrebt wird also eine Lösung ala Verwertungsgesellschaft, da ich nach dem Volumen das...

nate 29. Feb 2008

Ich würde es anders deuten: Auch wenn es schon an sich nicht lustig war, wird's durch...

Peter Lustig 28. Feb 2008

Hochglanzmodels gibts im Netz überall auf Knopfdruck.

smilingrasta 28. Feb 2008

[...] Dem ist absolut nichts hinzuzufügen. Erstaunlich wie lange es bis zu dieser...


Folgen Sie uns
       


iPhone 11 Pro Max - Test

Das neue iPhone 11 Pro Max ist das erste iPhone mit einer Dreifachkamera. Dass sich diese lohnt, zeigt unser Test.

iPhone 11 Pro Max - Test Video aufrufen
In eigener Sache: Aktiv werden für Golem.de
In eigener Sache
Aktiv werden für Golem.de

Keine Werbung, kein unerwünschtes Tracking - kein Problem! Wer Golem.de-Inhalte pur nutzen möchte, hat neben dem Abo Golem pur jetzt eine weitere Möglichkeit, Golem.de zu unterstützen.

  1. Golem Akademie Von wegen rechtsfreier Raum!
  2. In eigener Sache Wie sich Unternehmen und Behörden für ITler attraktiv machen
  3. In eigener Sache Unser Kubernetes-Workshop kommt auf Touren

Bosch-Parkplatzsensor im Test: Ein Knöllchen von LoRa
Bosch-Parkplatzsensor im Test
Ein Knöllchen von LoRa

Immer häufiger übernehmen Sensoren die Überwachung von Parkplätzen. Doch wie zuverlässig ist die Technik auf Basis von LoRa inzwischen? Golem.de hat einen Sensor von Bosch getestet und erläutert die Unterschiede zum Parking Pilot von Smart City System.
Ein Test von Friedhelm Greis

  1. Automated Valet Parking Daimler und Bosch dürfen autonom parken
  2. Enhanced Summon Teslas sollen künftig ausparken und vorfahren

Definitive Editon angespielt: Das Age of Empires 2 für Könige
Definitive Editon angespielt
Das Age of Empires 2 für Könige

Die 27 Einzelspielerkampagnen sollen für rund 200 Stunden Beschäftigung sorgen, dazu kommen Verbesserungen bei der Grafik und Bedienung sowie eine von Grund auf neu programmierte Gegner- oder Begleit-KI: Die Definitive Edition von Age of Empires 2 ist erhältlich.


      •  /