Abo
  • Services:

O2 stellt alte Genion-Tarife ein

Kunden bekommen außerordentliches Kündigungsrecht

O2 baut aus und um. Zum einen will der Münchner Mobilfunkbetreiber in den Ausbau seiner Netze investieren und EDGE in Ergänzung zu UMTS in ländlichen Gebieten anbieten. Zum anderen bereinigt der Netzbetreiber sein Tarifportfolio - viele Alttarife fallen weg, die Kunden werden nach einer Beratung auf andere Tarife umgestellt.

Artikel veröffentlicht am , yg

O2 trennt sich derzeit von seinen Alttarifen. Konkret betroffen sind Genion Pro, Genion Select, Genion Select Profi, Genion Profi und Genion. Alle Tarife stammen von 1998. O2 begründet die Umstellaktion damit, dass die Tarife nicht mehr zeitgemäß seien. Heute ginge der Trend zur Flatrate, die damaligen Tarife umfassten diese Möglichkeit jedoch noch nicht.

Stellenmarkt
  1. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart

Die Umstellung soll bis Ende März 2008 vollzogen sein. Alle Kunden, die betroffen sind, wurden bereits angeschrieben. Wer noch keinen Brief erhalten hat, muss seinen Tarif nicht ändern. Derzeit werden die Kunden mit den Altverträgen von O2 beraten - als Grundlage dient die monatliche Telefonrechnung. Zusätzlich werden die Kunden angerufen.

Die Kunden können kostenlos in andere, auch billigere monatliche Tarife wechseln. Die Laufzeit der Verträge bleibt bestehen, fängt also nicht erneut bei null zu laufen an. Wer sich nicht mehr monatlich binden will, kann kostenlos in den Laufzeittarif Genion S ohne Handy wechseln. Dann werden aus der Homezone heraus 3 Cent pro Minute ins deutsche Festnetz fällig, außerhalb der Homezone telefoniert der Nutzer für 19 Cent pro Minute in alle Netze. Die Rufnummernumleitung schlägt ebenfalls mit 19 Cent die Minute zu Buche. Sollte den Nutzern keiner der Tarife zusagen, können sie von ihrem außerordentlichen Kündigungsrecht Gebrauch machen.

Der Ausbau der Netze geht nur gemächlich voran: Bis Ende 2009 will O2 eine flächendeckende Versorgung über ein eigenes GSM-Netz gewährleisten, es kann also noch bis zu zwei Jahre dauern, bis auch der letzte Winkel erfasst ist. Die Zahl der Basisstationen soll von derzeit 12.000 auf 17.000 erhöht werden. Mit dem Aufbau von EDGE soll 2008 begonnen werden.

60 Prozent der Fläche Deutschlands sollen bis Ende 2009 per UMTS abgedeckt sein. Das UMTS-Netz soll auf HSDPA aktualisiert werden. Dabei will O2 jedoch lediglich auf bis zu 3,6 MBit/s aufstocken. HSUPA soll 2008 eingeführt werden.

Außerdem hat O2 auch neue Datenprodukte vorgestellt. Der O2-Surf-Stick und die O2-Surf-Card-Express ermöglichen Übertragungsgeschwindigkeiten von bis zu 7,2 MBit pro Sekunde - die im O2-Netz jedoch vorerst nicht zur Verfügung stehen. T-Mobile und Vodafone führen vergleichbare Hardware allerdings schon länger.

Den O2-Surf-Stick erhalten Kunden in Verbindung mit dem Internet-Pack-L für 1,- Euro, die O2-Surf-Card-Express soll 9,99 Euro kosten. Das Internet-Pack-L enthält ein Datenvolumen von 5 GByte für 25,- Euro im Monat. Die bislang zusätzliche Grundgebühr für den erforderlichen Basis-Tarif O2 Active Data von etwa 10,- Euro pro Monat entfällt.

Der O2-Surf-Stick wird per USB-Schnittstelle angeschlossen, die O2-Surf-Card-Express wird in den Notebook-Steckplatz eingesteckt. Die beiden Geräte erwarten Windows 2000, XP, Vista oder MacOS X ab der Version 10.4. Bei der O2-Surf-Card-Express ist ein PCMCIA-Adapter dabei, so dass auch Notebooks ohne Express-Card-Steckplatz mit dem Gerät betrieben werden können. Beim O2-Surf-Stick liegt ein USB-Kabel dabei. Für Geschäftskunden spendiert O2 zudem den Connection Manager, der einen gesicherten VPN-Zugang ermöglicht.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 99,90€ + Versand (Bestpreis!)
  2. (u. a. VR Mega Pack für 229€)
  3. (u. a. Sharkoon Skiller SGS4 Gaming Seat für 219,90€ + Versand)

Telefant 05. Jun 2008

Dann kauf dir eins mit Schnur. Den Strom dafür gibt es von der Telekom gratis. Kostenlos!

Popilo 16. Mai 2008

Kann ich eigentlich mit O2 Genion*-mit-Handy-Online kostenlos ins Festnetz telefonieren...

JM 04. Mär 2008

Haben Sie doch!

1EP 28. Feb 2008

Hier die EMail, die ich von Debitel bekommen habe. (Mein monatlicher Umsatz lag bei 20...

irgendjemand 28. Feb 2008

nun ich hatte ja von dem alten Tarif ohne Handy (10 Euro Grundgebühr) in den neuen Tarif...


Folgen Sie uns
       


Nuraphone Kopfhörer- Test

Der Nuraphone bietet einen automatischen Hörtest, der den Frequenzgang des Kopfhörers je nach Nutzer unterschiedlich einstellt. Die Klangqualität des ungewöhnlichen Kopfhörers hat Golem.de im Test überzeugt.

Nuraphone Kopfhörer- Test Video aufrufen
Gaming-Tastaturen im Test: Neue Switches für Gamer und Tipper
Gaming-Tastaturen im Test
Neue Switches für Gamer und Tipper

Corsair und Roccat haben neue Gaming-Tastaturen auf den Markt gebracht, die sich vor allem durch ihre Switches auszeichnen. Im Test zeigt sich, dass Roccats Titan Switch besser zum normalen Tippen geeignet ist, aber nicht an die Geschwindigkeit des Corsair-exklusiven Cherry-Switches herankommt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Azio RCK Retrotastatur wechselt zwischen Mac und Windows-Layout
  2. OLKB Planck im Test Winzig, gerade, programmierbar - gut!
  3. Alte gegen neue Model M Wenn die Knickfedern wohlig klackern

IT: Frauen, die programmieren und Bier trinken
IT
Frauen, die programmieren und Bier trinken

Fest angestellte Informatiker sind oft froh, nach Feierabend nicht schon wieder in ein Get-together zu müssen. Doch was ist, wenn man kein Team hat und sich selbst Programmieren beibringt? Women Who Code veranstaltet Programmierabende für Frauen, denen es so geht. Golem.de war dort.
Von Maja Hoock

  1. Job-Porträt Die Cobol Cowboys auf wichtiger Mission
  2. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  3. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"

Drahtlos-Headsets im Test: Ohne Kabel spielt sich's angenehmer
Drahtlos-Headsets im Test
Ohne Kabel spielt sich's angenehmer

Sie nerven und verdrehen sich in den Rollen unseres Stuhls: Kabel sind gerade bei Headsets eine Plage. Doch gibt es so viele Produkte, die darauf verzichten können. Wir testen das Alienware AW988, das Audeze Mobius, das Hyperx Cloud Flight und das Razer Nari Ultimate - und haben einen Favoriten.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Sieben Bluetooth-Ohrstöpsel im Test Jabra zeigt Apple, was den Airpods fehlt
  2. Ticpods Free Airpods-Konkurrenten mit Touchbedienung kosten 80 Euro
  3. Bluetooth-Ohrstöpsel im Vergleichstest Apples Airpods lassen hören und staunen

    •  /