Abo
  • IT-Karriere:

Für den Futurologen Ray Kurzweil sind virtuelle Welten real

Ray Kurzweil über Mustererkennung (Pattern Matching)
Ray Kurzweil über Mustererkennung (Pattern Matching)
Ein praktisches Beispiel für Miniaturisierung hatte Kurzweil auch mitgebracht: Zunächst zeigte er eine fotokopierergroße "Lesemaschine", die er Ende der 70er-Jahre entwickelt hatte und die stationär und von begrenzter Leistungsfähigkeit war. Danach führte er mit Hilfe eines Nokia Handys eine von ihm mitentwickelte Software vor, die es Blinden erlauben soll, Fotos von Büchern, Schildern oder Restaurantmenüs zu machen und sich diese vorlesen zu lassen. Dazu richtet die Software das aufgenommene Bild zunächst korrekt aus, kompensiert Verzerrungen, Spiegelungen und Schatten. Dann springt eine Texterkennung an, die den Text laut wiedergibt. Zumindest in der Live-Präsentation klappte das sehr gut.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Berlin-Tempelhof
  2. Turck Vilant Systems GmbH, Mülheim an der Ruhr

Über Energieprobleme, so Kurzweil weiter, brauche man sich bald keine Sorgen mehr zu machen: Nanotechnologie-Solar-Panels seien schon in fünf Jahren günstiger in der Herstellung als dann die Förderung fossiler Brennstoffe koste. In 20 Jahren könne man mit nur 1 Promille des auf die Erde treffenden Sonnenlichts jeglichen Energiebedarf der Erdbevölkerung decken. Kurzweil ging bei dieser Prognose allerdings nicht darauf ein, ob auch der Energiebedarf der Erdbevölkerung in 20 Jahren sowie die Verteilung der Energie bedacht wurde. Die Lebenserwartung steige zudem immer weiter an, es sei absehbar, wann pro Jahr ein weiteres Jahr statistischer Lebenserwartung dazukomme - sowohl für Neugeborene als auch für Erwachsene.

Den wichtigsten Platz in Kurzweils Vortrag nahm die Bewusstwerdung der Computer ein. Der Großteil der menschlichen Intelligenz beruhe auf Mustererkennung. Damit würde alles Erlebte und Gelernte kategorisiert, so dass daraus fast alles Handeln abgeleitet wird. Maschinen aber würden ständig besser in genau dieser Mustererkennung. Während jedoch die menschliche Mustererkennung auf bestimmte Kategorien wie Gesichter, Geräusche und Sprache festgelegt sei, gebe es diese Einschränkung für Computer nicht, die zudem Tausende von Variablen gleichzeitig verwalten könnten statt nur einiger Dutzend.

Bereits 2010 können laut Kurzweil Bilder direkt auf die Retina projiziert werden, gleichzeitig gäbe es dann eine ständige, räumlich unbegrenzte Breitbandanbindung ans Internet. Elektronik werde ab 2010 so klein werden, dass sie in unserer Kleidung, in Brillen etc. untergebracht werden kann. Damit begännen die Computer unsichtbar zu werden bzw. zu "verschwinden" und damit könne das vollständige Eintauchen in audio-visuelle virtuelle Welten Realität werden. Damit werde auch die Kommunikation über virtuelle Avatare wie bei Massively Multiplayer Online Games oder Second Life ab 2010 zu einer der Hauptformen menschlicher Kommunikation.

2029, so führte Kurzweil seine Vision weiter aus, werde man für 1.000 US-Dollar die tausendfache Rechenleistung des menschlichen Gehirns kaufen können. Das Reverse Engineering des Gehirns sei zu diesem Zeitpunkt abgeschlossen und Computer würden den (auf natürliche Sprache basierenden) Turing-Test bestehen, der bislang erkennt, ob ein Proband menschlich ist oder ob es sich um eine Maschine handelt. Schöne neue Welt: Während die biologische Intelligenz weitgehend fixiert sei, würde ab 2029 die nichtbiologische Intelligenz weiterhin exponentiell wachsen. [von Jörg Langer]

 Für den Futurologen Ray Kurzweil sind virtuelle Welten real
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 49,70€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de

14234247 17. Mär 2008

Ich finde man sollte den Menschen mehr als Teil der Natur begreifen anstatt als etwas...

14234247 04. Mär 2008

Also auf auf, raus ins All! Und wenn wir in absehbarer Zeit keine bewohnbaren Planeten...

Nath 02. Mär 2008

Sicher? Zur Zeit gehen die Versicherungen (und die müssen es wissen) von 0,25 Jahren pro...

future pro 01. Mär 2008

fakt ist doch, ihr seid doch einfach alle kacknoobs die keinerlei ahnung von der...

grüntee 29. Feb 2008

Dann ists ja kein Geheimnis mehr :P


Folgen Sie uns
       


Sonos Move ausprobiert (Ifa 2019)

Wir haben den Move ausprobiert, Sonos' ersten Lautsprecher mit Akku, Bluetooth-Zuspielung und Auto-Trueplay.

Sonos Move ausprobiert (Ifa 2019) Video aufrufen
Recruiting: Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird
Recruiting
Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird

Gerade im IT-Bereich können Unternehmen sehr schnell wachsen. Dabei können der Fachkräftemangel und das schnelle Onboarding von neuen Mitarbeitern zum Problem werden. Wir haben uns bei kleinen Startups und Großkonzernen umgehört, wie sie in so einer Situation mit den Herausforderungen umgehen.
Von Robert Meyer

  1. Recruiting Alle Einstellungsprozesse sind fehlerhaft
  2. LoL Was ein E-Sport-Trainer können muss
  3. IT-Arbeit Was fürs Auge

FX Tec Pro 1 im Hands on: Starkes Tastatur-Smartphone für 650 Euro
FX Tec Pro 1 im Hands on
Starkes Tastatur-Smartphone für 650 Euro

Ifa 2019 Smartphones mit physischer Tastatur sind oft klobig - anders das Pro 1 des Startups FX Tec. Das Gerät bietet eine umfangreiche Tastatur mit gutem Druckpunkt und stabilem Slide-Mechanismus - wie es in einem ersten Kurztest beweist. Zusammengeklappt ist das Smartphone überraschend dünn.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Galaxy A90 5G Samsung präsentiert 5G-Smartphone für 750 Euro
  2. Huami Neue Amazfit-Smartwatches kommen nach Deutschland
  3. The Wall Luxury Samsungs Micro-LED-Display kostet 450.000 Euro

IT-Studium: Kein Abitur? Kein Problem!
IT-Studium
Kein Abitur? Kein Problem!

Martin Fricke studiert Informatik, obwohl er kein Abitur hat. Das darf er, weil Universitäten Berufserfahrung für die Zulassung anerkennen. Davon profitieren Menschen wie Unternehmen gleichermaßen.
Von Tarek Barkouni

  1. IT Welches Informatikstudium passt zu mir?
  2. Bitkom Nur jeder siebte Bewerber für IT-Jobs ist weiblich

    •  /