Abo
  • Services:

FreeBSD 7.0 veröffentlicht

Entwickler versprechen dramatische Leistungssteigerung für SMP-Systeme

Das freie BSD-Derivat FreeBSD ist in der Version 7.0 erschienen, die zahlreiche Verbesserungen und neue Funktionen mitbringt. Die Entwickler versprechen unter anderem eine dramatische Leistungssteigerung von FreeBSD auf Multi-Prozessor-Systemen.

Artikel veröffentlicht am ,

FreeBSD 7.0 soll bei der Spitzenleistung in einigen Benchmarks bei normaler Last 350 Prozent schneller sein, unter hoher Last sogar um 1.500 Prozent. Auch im Vergleich mit Linux soll FreeBSD 7.0 besser abschneiden, 15 Prozent gegenüber Linux 2.6.22 oder 2.6.24. Verantwortlich dafür ist unter anderem ein neues Thread-Modell, das nun standardmäßig aktiviert ist. In einigen Benchmarks soll FreeBSD 7.0 auf Systemen mit acht CPUs nahezu linear skalieren.

Stellenmarkt
  1. Henry Schein Services GmbH, Langen
  2. über duerenhoff GmbH, Ulm

Auch soll das Betriebssystem dank eines deutlich verbesserten Schedulers schneller reagieren, dieser kommt in der Version 7.0 aber noch nicht standardmäßig zum Einsatz, was sich voraussichtlich mit FreeBSD 7.1 ändern wird.

Zudem wartet FreeBSD mit experimenteller Unterstützung von Suns Dateisystem ZFS auf, erlaubt mit gjournal die Einrichtung von Journaled-Dateisystemen, kann XFS-Dateisysteme lesen und nun korrekt mit UnionFS umgehen. Darüber hinaus gibt es einen iSCSI-Initiator, TSO- und LRO-Support für einige Netzwerktreiber, experimentelle Unterstützung für SCTP (Stream Control Transmission Protocol) und eine verbesserte WLAN-Unterstützung.

FreeBSD 7.0 bringt zudem X.Org 7.3, KDE 3.5.8 und GNOME 2.20.2, als C-Compiler kommt GCC 4.2.1 zum Einsatz. BIND liegt in der Version 9.4.2 bei.

Die neue FreeBSD-Version steht ab sofort unter freebsd.org zum Download bereit.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Anton Meier 29. Feb 2008

Gerade weil ich FreeBSD-Fan bin, habe ich das geschrieben. Wir planen bei uns auch eine...

Yeeeeeeeeha 29. Feb 2008

Eiiiiiiiiiiiigentlich sollte sich ja Compat6 darum kümmern (das man laut Readme auch...

asdfg 29. Feb 2008

Jo danke^^ werd ich sicherlich haben :-)

....... 28. Feb 2008

Auch vor ein paar Monaten ging das schon gut (für "ein paar" hinreichend klein). Was hei...

Rainer Tsuphal 28. Feb 2008

Booten ist ab ZFS-Version 11 vorgesehen. Die aktuelle OpenSolaris Version (11_snv82...


Folgen Sie uns
       


Smartphone-Kameras im Vergleich

Wir haben die Fotoqualität von sechs aktuellen Top-Smartphones verglichen.

Smartphone-Kameras im Vergleich Video aufrufen
Dell Ultrasharp 49 im Test: Pervers und luxuriös
Dell Ultrasharp 49 im Test
Pervers und luxuriös

Dell bringt mit dem Ultrasharp 49 zwei QHD-Monitore in einem, quasi einen Doppelmonitor. Es könnte sein, dass wir uns im Test ein kleines bisschen in ihn verliebt haben.
Ein Test von Michael Wieczorek

  1. Magicscroll Mobiles Gerät hat rollbares Display zum Herausziehen
  2. CJG50 Samsungs 32-Zoll-Gaming-Monitor kostet 430 Euro
  3. Agon AG322QC4 Aggressiv aussehender 31,5-Zoll-Monitor kommt für 600 Euro

Geforce RTX 2070 im Test: Diese Turing-Karte ist ihr Geld wert
Geforce RTX 2070 im Test
Diese Turing-Karte ist ihr Geld wert

Die Geforce RTX 2070 ist die günstigste oder eher am wenigsten teure Turing-Grafikkarte von Nvidia. Sie ist schneller und sparsamer als eine Geforce GTX 1080 oder Vega 64 und kostet je nach Modell fast genauso viel. Wir haben zwei Geforce-RTX-2070-Varianten von Asus und MSI getestet.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Turing-Grafikkarten Geforce RTX werden sparsamer bei multiplen Displays
  2. Turing-Grafikkarten Nvidias Founder's Editions gehen offenbar reihenweise kaputt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX sollen Adobe Dimension beschleunigen

Amazons Echo Show (2018) im Test: Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude
Amazons Echo Show (2018) im Test
Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude

Die zweite Generation des Echo Show ist da. Amazon hat viele Kritikpunkte am ersten Modell beseitigt. Der Neuling hat ein größeres Display als das Vorgängermodell und das sorgt für mehr Freude bei der Benutzung. Trotz vieler Verbesserungen ist nicht alles daran perfekt.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Update für Alexa-Display im Hands on Browser macht den Echo Show viel nützlicher
  2. Amazon Echo Show mit Browser, Skype und großem Display

    •  /