• IT-Karriere:
  • Services:

Samsungs Blu-ray-Player BD-P1500 und HT-BD2 bald verfügbar

HD-DVD-fähiger Kombi-Player BD-UP5000 erscheint nicht mehr

Im Rahmen einer Presseveranstaltung hat Samsung einige neue Audio-Video-Produkte vorgestellt - darunter auch zwei neue Blu-ray-Player. Während das Einsteigergerät "BD-P1500" und das Heimkino-Komplettsystem "HT-BD2" in Kürze auf den Markt kommen, wird der HD-DVD- und Blu-ray-fähige Kombi-Player "BD-UP5000" gar nicht mehr in Europa erscheinen.

Artikel veröffentlicht am ,

Der BD-UP5000 wurde für Ende 2007 erwartet, dann aber verschoben und nun wird er gar nicht mehr in Europa erscheinen - als Grund gibt Samsung das Ende der HD-DVD an. Neue Premium-Blu-ray-Player will der Hersteller erst zur IFA 2008 vorstellen.

Stellenmarkt
  1. Axians IKVS GmbH, Münster
  2. Bauerfeind AG, Zeulenroda-Triebes

Samsung HT-BD2
Samsung HT-BD2
Zur gehobenen Klasse gehört laut Samsung jedoch auch schon das Heimkino-Komplettsystem "HT-BD2" - es verbindet Blu-ray-Player und 7.1-Kanal-Heimkino-System. Es unterstützt alle wichtigen Tonformate (u.a. Dolby Digital Plus, Dolby True HD und dts HD) und skaliert auch die DVD-Ausgabe auf 1080p. Der Verstärker soll eine Ausgangsleistung von 1.100 Watt RMS erreichen.

Das HT-BD2 verfügt über einen HDMI-Ausgang (Anynet+/HDMI-CEC), zwei optische Audio-Eingänge, einen analogen Stereo-Eingang und einen Antennenanschluss für den FM-Tuner mit RDS-Unterstützung. Obwohl es eine Ethernet-Schnittstelle am Gerät gibt, wird kein BD Live unterstützt - auf Onlineextras von Blu-ray-Filmen muss demnach verzichtet werden.

Ob Samsung BD Live nachrüsten wird, konnte noch nicht geklärt werden. Technisch wäre es möglich, zumal eine USB-Schnittstelle am HT-BD2 zu finden ist und ein USB-Stick als Speicher genutzt werden könnte. Laut Datenblatt versteht sich der Blu-ray-Player nicht nur auf DVD-Filme und Audio-CDs, sondern auch auf die Wiedergabe von JPEGs, MP3s und WMA-Dateien. DivX wird ebenfalls erwähnt.

Die Auslieferung des HT-BD2 an den Handel soll Ende Februar/Anfang März 2008 - also in den nächsten Tagen - beginnen. Den Preis beziffert Samsung mit 1.499,- Euro.

Samsung BD-P1500
Samsung BD-P1500
Der Nachfolger des Einsteigergeräts BD-P1400 lässt noch bis zum April 2008 auf sich warten. Dann soll der neue BD-P1500 für voraussichtlich 400,- Euro auf den Markt kommen und anders als Sonys neuer Blu-ray-Player BDP-S350 dts-HD-Ton auch dekodiert und nicht nur als Bitstream ausgeben können.

Dafür muss man jedoch beim BD-P1500 den Nachteil in Kauf nehmen, dass trotz Ethernet-Schnittstelle kein BD Live unterstützt wird und sich wohl auch nicht nachrüsten lässt. Auch hier dient die Ethernet-Schnittstelle nur zum Firmware-Update, eine USB-Schnittstelle zum Nachrüsten von Speicher fehlt zudem.

Zu weiteren Schnittstellen von Samsungs Einsteigergerät zählen HDMI 1.3, auch hier mit Anynet+/HDMI-CEC-Unterstützung, Komponentenausgang, Composite- und S-Video, optischen und koaxialen Digitaltonausgängen sowie analogem Stereo- und 5.1-Kanal-Ton.

Nachtrag vom 3. März 2008, um 16:26 Uhr:
Anlässlich der CeBIT 2008 hat Samsung den endgültigen empfohlenen Verkaufspreis für den neuen Blu-ray-Player BD-P1500 genannt, er kostet zur Markteinführung mit 449,- Euro doch deutlich mehr als ursprünglich seitens Samsung zu erfahren war. Im Laufe des heutigen Tages kommunizierte Samsung zudem mit 389,- Euro noch einen niedrigeren Preis, der nun doch nicht gilt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 29€ (Bestpreis!)
  2. 34,99€/49,99€ (mit/ohne Spezialangebote)

Irgendwer 28. Feb 2008

Völliger Quatsch. Warum sollte die DVD so schnell verschwinden? Es gibt doch immernoch...


Folgen Sie uns
       


Oneplus 7T - Fazit

Das Oneplus 7T ist der Nachfolger des Oneplus 7 - und hat einige interessante Hardware-Upgrades bekommen. Im Test von Golem.de schneidet das Smartphone entsprechend gut ab.

Oneplus 7T - Fazit Video aufrufen
In eigener Sache: Aktiv werden für Golem.de
In eigener Sache
Aktiv werden für Golem.de

Keine Werbung, kein unerwünschtes Tracking - kein Problem! Wer Golem.de-Inhalte pur nutzen möchte, hat neben dem Abo Golem pur jetzt eine weitere Möglichkeit, Golem.de zu unterstützen.

  1. Golem Akademie Von wegen rechtsfreier Raum!
  2. In eigener Sache Wie sich Unternehmen und Behörden für ITler attraktiv machen
  3. In eigener Sache Unser Kubernetes-Workshop kommt auf Touren

Bosch-Parkplatzsensor im Test: Ein Knöllchen von LoRa
Bosch-Parkplatzsensor im Test
Ein Knöllchen von LoRa

Immer häufiger übernehmen Sensoren die Überwachung von Parkplätzen. Doch wie zuverlässig ist die Technik auf Basis von LoRa inzwischen? Golem.de hat einen Sensor von Bosch getestet und erläutert die Unterschiede zum Parking Pilot von Smart City System.
Ein Test von Friedhelm Greis

  1. Automated Valet Parking Daimler und Bosch dürfen autonom parken
  2. Enhanced Summon Teslas sollen künftig ausparken und vorfahren

Neuer Streamingdienst von Disney: Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien
Neuer Streamingdienst von Disney
Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien

Das Hollywoodstudio Disney ist in den Markt für Videostreamingabos eingestiegen. In den USA hat es beim Start von Disney+ technische Probleme gegeben. Mit Blick auf inhaltliche Vielfalt kann der Dienst weder mit Netflix noch mit Amazon Prime Video mithalten.
Von Ingo Pakalski

  1. Videostreaming im Abo Disney+ hat 10 Millionen Abonnenten
  2. Disney+ Disney bringt seinen Streaming-Dienst auf Fire-TV-Geräte
  3. Streaming Disney+ startet am 31. März 2020 in Deutschland

    •  /