Abo
  • Services:

Telekom wächst dank gutem Auslandsgeschäft

2007 verlor die Telekom 2,1 Millionen Anschlüsse in Deutschland

Auch im vierten Quartal 2007 musste die Deutsche Telekom einen leichten Umsatzrückgang um 0,6 Prozent auf 15,795 Milliarden Euro verbuchen, für das Gesamtjahr weist der Konzern aber ein Umsatzplus von 1,9 Prozent auf 62,516 Milliarden Euro aus. Der Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibung (EBITDA) liegt bereinigt um Sondereinflüsse (Rückstellungen für den weiteren Personalabbau) mit 19,326 Milliarden Euro sogar leicht über dem Plan. Der Jahresüberschuss hingegen schmolz jedoch auf 569 Millionen Euro - im Vorjahr waren es noch 3,165 Milliarden Euro. Der Rückgang liegt bei 82 Prozent.

Artikel veröffentlicht am ,

Es war erneut vor allem der Auslandsumsatz, der sich positiv entwickelt. Er stieg um 10,2 Prozent auf 31,8 Milliarden Euro und machte damit 50,9 Prozent des Konzernumsatzes aus. Getragen wurde dieses Wachstum durch das Mobilfunkgeschäft, in dem der Umsatz um 8,4 Prozent auf 34,7 Milliarden Euro zulegte.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Vaihingen
  2. Amprion GmbH, Pulheim

Auch im Inland konnte die Telekom im Mobilfunkbereich weiter zulegen: Im Jahr 2007 hat T-Mobile 962.000 Laufzeitvertragskunden gewinnen können, ein Plus von 20,7 Prozent gegenüber 2006. Insgesamt zählt T-Mobile im Inland Ende 2007 nahezu 36 Millionen Kunden.

Im Festnetz freut sich die Telekom über ein erfolgreiches Neukundengeschäft im Breitbandmarkt. Die anhaltenden Anschlussverluste im Festnetz, der zunehmende Trend zu Flatrate-Tarifen und die sinkenden Preise bei den Internetzugangstarifen haben allerdings den Umsatz weiter belastet. Der Umsatz von T-Home ging im Geschäftsjahr 2007 in Deutschland um 8 Prozent auf 20,1 Milliarden Euro zurück. Dadurch bedingt sank das bereinigte EBITDA um rund 14,1 Prozent auf 6,8 Milliarden Euro.

2007 konnte die Telekom knapp 2 Millionen DSL-Breitband-Kunden gewinnen, so dass nun mehr als 9 Millionen Kunden in Deutschland über einen Breitbandanschluss direkt von T-Home verfügen. Dazu kommen 3,5 Millionen DSL-Resale-Anschlüsse. Insgesamt stieg die Zahl der DSL-Anschlüsse von T-Home im Inland auf über 12,5 Millionen, ein Plus von 22 Prozent im Vergleich zum Ende des Jahres 2006. Die Anschlussverluste in Deutschland lagen im vergangenen Geschäftsjahr mit rund 2,1 Millionen Anschlüssen auf Vorjahresniveau.

Im Jahr 2008 plant die Telekom erneut ein bereinigtes EBITDA von rund 19,3 Milliarden Euro. Darüber hinaus soll der Marktanteil von T-Home bei den Neukunden im deutschen Breitband-Markt bei mindestens 45 Prozent liegen - nach 44 Prozent 2007.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. (-15%) 23,79€
  3. 1,49€
  4. 12,99€

Youssarian 01. Mär 2008

[...] Das ist offenbar die Ignoranz der Kommunisten. EOD

Blork 28. Feb 2008

Das einzige was mich wundert, dass hier kein IPhone-Vergleich in der Überschrift zu...

Blork 28. Feb 2008

Na NOCH habe ich kein Problem.

Youssarian 28. Feb 2008

Ja. Den haben sie aber gefressen.


Folgen Sie uns
       


Asus ROG Phone - Hands On auf der Computex 2018

Das ROG ist ein interessantes Konzept, das sich schon beim an Gamer gerichteten Design von anderen Telefonen unterscheidet. Außergewöhnlich sind die vielen Zubehörteile: darunter ein Handheld-Adapter, ein Desktop-Dock, ein Anstecklüfter und ein Controllermodul. Wir haben es uns angeschaut.

Asus ROG Phone - Hands On auf der Computex 2018 Video aufrufen
Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt US-Regierung gibt der Nasa nicht mehr Geld für Mondflug

Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  2. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen
  3. Raumfahrt Nasa startet neue Beobachtungssonde Tess

    •  /