Abo
  • Services:

Tintenstrahldruck mit Metall- und Plastikpartikeln

Drucken in der dritten Dimension für medizinische Zwecke

Um RFID-Antennen, aber auch Materialien für Solarzellen oder Heizdrähte preisgünstig herstellen zu können, sollen schon bald Tintenstrahldrucker eingesetzt werden, die anstelle von farbigen Tinten mit Metallpartikeln oder winzigen Kunststoffteilen sprühen können.

Artikel veröffentlicht am ,

Im Gegensatz zu herkömmlichen Tintenstrahldruckern kommen aus der Düse des neuartigen Druckers, den Forscher der Uni Jena mitentwickelt haben, keine Tintentröpfchen, sondern Silberpartikel oder Kunststoffe. Damit diese Stoffe an glatten Oberflächen haften, werden winzige Tröpfchen aus speziellen Lösungsmittelgemischen verwendet.

Stellenmarkt
  1. ING-DiBa AG, Nürnberg, Frankfurt
  2. Holl Flachdachbau GmbH & Co. KG Isolierungen, Fellbach bei Stuttgart

Tintenstrahldruck mit elektrisch leitenden Tinten
Tintenstrahldruck mit elektrisch leitenden Tinten
Die Wissenschaftler können mit ihrem Drucker Materialien für Solarzellen oder Lichtquellen direkt drucken. Künftig sollen die Drucker auch dreidimensional arbeiten können, um hartes und weiches Gewebe, beispielsweise maßgefertigt für medizinische Zwecke, ausgeben zu können.

"Wir hoffen, in Zukunft Hautgewebe oder Blutgefäße drucken zu können", sagte Ulrich S. Schubert. Zum Beispiel für Patienten mit großflächigen Verbrennungen wäre dies vorteilhaft. Außerdem lassen sich Metalllinien als RFID-Antennen, fast unsichtbare Heizdrähte und Kontakte für Sensoren ausdrucken.

Prof. Dr. Ulrich S. Schubert, Inhaber des Lehrstuhls für Organische und Makromolekulare Chemie an der Uni Jena, stellt zusammen mit seinen Mitarbeitern die Neuheiten auf der CeBIT 2008 vor. Gemeinsam mit Universitäten und anderen Forschungseinrichtungen aus Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen präsentieren sich die Jenaer Wissenschaftler auf dem Gemeinschaftsstand in Halle 9.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

It's Me 28. Feb 2008

Brauchen wir nur noch Materie > Energie (gut kann man auch Verbrennen aber naja) dann...

Metallpartikel 28. Feb 2008

Stimmt das, dass HP gelbe Partikel mit eindruckt um so leichter Organfälschern auf die...

james woods 28. Feb 2008

du guckst zuviel sci-fi :P

Berliner 28. Feb 2008

Oh man, wie unterbelichtet müssen Düsseldorfer sein, wenn "jemand" falsch vorsagt und...

Honkidonki 28. Feb 2008

Nimm statt Druckertinte einfach Silberleitlack und druck den Mist auf HP-Photopapier...


Folgen Sie uns
       


Logitechs MX Vertical und Ankers vertikale Maus im Vergleichstest

Die MX Vertical ist Logitechs erste vertikale Maus. Sie hat sechs Tasten und kann wahlweise über Blueooth, eine Logitech-eigene Drahtlostechnik oder Kabel verwendet werden. Die spezielle Bauform soll Schmerzen in der Hand, dem Handgelenk und den Armen verhindern. Wem es vor allem darum geht, eine vertikale Sechstastenmaus nutzen zu können, kann sich das deutlich günstigere Modell von Anker anschauen, das eine vergleichbare Bauform hat. Logitech verlangt für die MX Vertical 110 Euro, das Anker-Modell gibt es für um die 20 Euro.

Logitechs MX Vertical und Ankers vertikale Maus im Vergleichstest Video aufrufen
Grafikkarten: Das kann Nvidias Turing-Architektur
Grafikkarten
Das kann Nvidias Turing-Architektur

Zwei Jahre nach Pascal folgt Turing: Die GPU-Architektur führt Tensor-Cores und RT-Kerne für Spieler ein. Die Geforce RTX haben mächtige Shader-Einheiten, große Caches sowie GDDR6-Videospeicher für Raytracing, für Deep-Learning-Kantenglättung und für mehr Leistung.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Tesla T4 Nvidia bringt Googles Cloud auf Turing
  2. Battlefield 5 mit Raytracing Wenn sich der Gegner in unserem Rücken spiegelt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX 2080 rechnet 50 Prozent schneller

Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
Leistungsschutzrecht
So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
  2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten
  3. XMM 7560 Intel startet Serienfertigung für iPhone-Modem

    •  /