Abo
  • Services:

Tintenstrahldruck mit Metall- und Plastikpartikeln

Drucken in der dritten Dimension für medizinische Zwecke

Um RFID-Antennen, aber auch Materialien für Solarzellen oder Heizdrähte preisgünstig herstellen zu können, sollen schon bald Tintenstrahldrucker eingesetzt werden, die anstelle von farbigen Tinten mit Metallpartikeln oder winzigen Kunststoffteilen sprühen können.

Artikel veröffentlicht am ,

Im Gegensatz zu herkömmlichen Tintenstrahldruckern kommen aus der Düse des neuartigen Druckers, den Forscher der Uni Jena mitentwickelt haben, keine Tintentröpfchen, sondern Silberpartikel oder Kunststoffe. Damit diese Stoffe an glatten Oberflächen haften, werden winzige Tröpfchen aus speziellen Lösungsmittelgemischen verwendet.

Stellenmarkt
  1. Dataport, Verschiedene Standorte
  2. Computacenter AG & Co. oHG, verschiedene Standorte

Tintenstrahldruck mit elektrisch leitenden Tinten
Tintenstrahldruck mit elektrisch leitenden Tinten
Die Wissenschaftler können mit ihrem Drucker Materialien für Solarzellen oder Lichtquellen direkt drucken. Künftig sollen die Drucker auch dreidimensional arbeiten können, um hartes und weiches Gewebe, beispielsweise maßgefertigt für medizinische Zwecke, ausgeben zu können.

"Wir hoffen, in Zukunft Hautgewebe oder Blutgefäße drucken zu können", sagte Ulrich S. Schubert. Zum Beispiel für Patienten mit großflächigen Verbrennungen wäre dies vorteilhaft. Außerdem lassen sich Metalllinien als RFID-Antennen, fast unsichtbare Heizdrähte und Kontakte für Sensoren ausdrucken.

Prof. Dr. Ulrich S. Schubert, Inhaber des Lehrstuhls für Organische und Makromolekulare Chemie an der Uni Jena, stellt zusammen mit seinen Mitarbeitern die Neuheiten auf der CeBIT 2008 vor. Gemeinsam mit Universitäten und anderen Forschungseinrichtungen aus Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen präsentieren sich die Jenaer Wissenschaftler auf dem Gemeinschaftsstand in Halle 9.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 5,99€
  2. 31,99€
  3. 4,99€

It's Me 28. Feb 2008

Brauchen wir nur noch Materie > Energie (gut kann man auch Verbrennen aber naja) dann...

Metallpartikel 28. Feb 2008

Stimmt das, dass HP gelbe Partikel mit eindruckt um so leichter Organfälschern auf die...

james woods 28. Feb 2008

du guckst zuviel sci-fi :P

Berliner 28. Feb 2008

Oh man, wie unterbelichtet müssen Düsseldorfer sein, wenn "jemand" falsch vorsagt und...

Honkidonki 28. Feb 2008

Nimm statt Druckertinte einfach Silberleitlack und druck den Mist auf HP-Photopapier...


Folgen Sie uns
       


Huawei Mate X angesehen (MWC 2019)

Das Mate X ist das erste faltbare Smartphone von Huawei. Der Bildschirm ist auf der Außenseite eingebaut. Im ausgeklappten Zustand ist er 8 Zoll groß.

Huawei Mate X angesehen (MWC 2019) Video aufrufen
Microsoft: Die ganz normale, lautlose Cloud-Apokalypse
Microsoft
Die ganz normale, lautlose Cloud-Apokalypse

Wenn Cloud-Dienste ausfallen, ist oft nur ein Server kaputt. Wenn aber Googles Safe-Browsing-Systeme den Zugriff auf die deutsche Microsoft Cloud komplett blockieren, liegt noch viel mehr im Argen - und das lässt für die Zukunft nichts Gutes erwarten.
Von Sebastian Grüner

  1. Services Gemeinsames Accenture Microsoft Business arbeitet bereits
  2. Business Accenture und Microsoft gründen gemeinsame Service-Sparte
  3. AWS, Azure, Alibaba, IBM Cloud Wo die Cloud hilft - und wo nicht

Verschlüsselung: Die meisten Nutzer brauchen kein VPN
Verschlüsselung
Die meisten Nutzer brauchen kein VPN

VPN-Anbieter werben aggressiv und preisen ihre Produkte als Allheilmittel in Sachen Sicherheit an. Doch im modernen Internet nützen sie wenig und bringen oft sogar Gefahren mit sich.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Wintun Wireguard-Entwickler bauen freien TUN-Treiber für Windows
  2. Security Wireguard-VPN für MacOS erschienen
  3. Security Wireguard-VPN für iOS verfügbar

Stadia ausprobiert: Um die Grafikoptionen kümmert sich Google
Stadia ausprobiert
Um die Grafikoptionen kümmert sich Google

GDC 2019 Beim Ausprobieren und im Gespräch mit Entwicklern wird immer klarer: Stadia von Google ist als eigenständige Plattform zu verstehen und nicht als simpler Streamingdienst. Momentan kommt für das Bild noch der Codec VP9 zum Einsatz.
Von Peter Steinlechner


      •  /