Abo
  • Services:

Neue Xeons für Embedded-Anwendungen und Blades

Prozessoren sieben Jahre nach Abkündigung erhältlich

Intel hat im Rahmen der Messe "Embedded World" in Nürnberg seine ersten 45-Nanometer-Prozessoren mit zwei und vier Kernen für Industrieanlagen vorgestellt. Sie sind daneben auch für besonders sparsame Blade-Computer geeignet.

Artikel veröffentlicht am ,

Die neuen Xeons der Serie 5400 (Quad-Core) und 5200 (Dual-Core) fallen unter Intels "Extended Lifecycle Program". Auch wenn die Produktion der CPUs ausläuft, was Intel einige Monate im Voraus ankündigt, sind die Prozessoren danach noch fünf bis sieben Jahre erhältlich. Das ist bei Embedded-Computern wichtig, da sie häufig in Industrieanlagen mit langen Laufzeiten verbaut werden, die zudem bisweilen schwer zugänglich sind. Eine lange Ersatzteilversorgung ist damit Pflicht für die Zulieferer.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO, Stuttgart, Esslingen
  2. eco Verband der Internetwirtschaft e.V., Köln

Die neuen Prozessoren sind die Nachfolger der 65-Nanometer-Generation, die Intel bereits im April 2007 mit dem Embedded-Support ausgestattet hatte. War damals noch von fünf bis sieben Jahren Erhältlichkeit nach Abkündigung die Rede, so hat Intel nun die Frist für die neuen CPUs generell auf sieben Jahre verlängert.

Einen aus der 5100-Serie stammenden Chipsatz namens "5000P" hat Intel nun auch in sein Embedded-Programm aufgenommen, er soll ab sofort erhältlich sein und ist gegenüber den Desktop-Varianten mit 76,- US-Dollar in 1.000er-Stückzahlen recht teuer. Die genauen Preise und Taktfrequenzen der neuen Embedded-Xeons hat Intel noch nicht in seiner Preisliste veröffentlicht, die Quad-Cores sollen jedoch zwischen 321,- und 690,- US-Dollar kosten. Die Quad-Cores und den Chipsatz will Intel ab sofort ausliefern, die Dual-Cores sollen im April folgen. Für einen dieser Zweikernprozessoren, den L5238, hat Intel immerhin schon eine Leistungsaufnahme von 35 Watt spezifiziert.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-79%) 4,25€
  2. 13,49€
  3. 42,49€
  4. 45,99€ Release 04.12.

Folgen Sie uns
       


Playstation Classic im Vergleichstest - Golem retro_ Spezial

Sonys Mini-Konsole Playstation Classic ist knuffig. In unserem Golem-retro_-Spezial beleuchten wir die Spieleauswahl und Hardware im Detail.

Playstation Classic im Vergleichstest - Golem retro_ Spezial Video aufrufen
Gaming-Tastaturen im Test: Neue Switches für Gamer und Tipper
Gaming-Tastaturen im Test
Neue Switches für Gamer und Tipper

Corsair und Roccat haben neue Gaming-Tastaturen auf den Markt gebracht, die sich vor allem durch ihre Switches auszeichnen. Im Test zeigt sich, dass Roccats Titan Switch besser zum normalen Tippen geeignet ist, aber nicht an die Geschwindigkeit des Corsair-exklusiven Cherry-Switches herankommt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Azio RCK Retrotastatur wechselt zwischen Mac und Windows-Layout
  2. OLKB Planck im Test Winzig, gerade, programmierbar - gut!
  3. Alte gegen neue Model M Wenn die Knickfedern wohlig klackern

Google Nachtsicht im Test: Starke Nachtaufnahmen mit dem Pixel
Google Nachtsicht im Test
Starke Nachtaufnahmen mit dem Pixel

Gut einen Monat nach der Vorstellung der neuen Pixel-Smartphones hat Google die Kamerafunktion Nachtsicht vorgestellt. Mit dieser lassen sich tolle Nachtaufnahmen machen, die mit denen von Huaweis Nachtmodus vergleichbar sind - und dessen Qualität bei Selbstporträts deutlich übersteigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Pixel 3 Google patcht Probleme mit Speichermanagement
  2. Smartphone Google soll Pixel 3 Lite mit Kopfhörerbuchse planen
  3. Google Dem Pixel 3 XL wächst eine zweite Notch

Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test: Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses
Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test
Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses

Wir haben die dritte Generation von Sonys Top-ANC-Kopfhörer getestet - vor allem bei der Geräuschreduktion hat sich einiges getan. Wer in lautem Getümmel seine Ruhe haben will, greift zum WH-1000XM3. Alle Nachteile der Vorgängermodelle hat Sony aber nicht behoben.
Ein Test von Ingo Pakalski


      •  /