Abo
  • Services:

eGames.de wird eingestellt

Nach dem Print-Heft geht auch die Online-Spiele-Site

Die Onlinespielepublikation eGames wird eingestellt. Nach dem Ende der Print-Ausgabe von eGames im vergangenen Jahr sollte die Website eigentlich weiter betrieben werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Die zur Verlagsgruppe Bauer gehörende Inter Games KG wird aufgelöst, wie ein Sprecher von Bauer gegenüber Golem.de auf Nachfrage bestätigte. Die Inter Games KG produziert neben eGames.de auch die Inhalte für die Videospielzeitschrift Bravo Screenfun. Aus Branchenkreisen ist zu vernehmen, dass den Angestellten bereits gekündigt wurde und die Spiele-Website eGames.de im April 2008 ganz eingestellt werde. Dass mit der Auflösung Inter Game KG auch die Redaktion gehen muss, bestätigte der Sprecher, sprach aber auch davon, dass für eGames.de ein neues Konzept erarbeitet werde, über das noch nicht entschieden sei.

Stellenmarkt
  1. Wacker Chemie AG, Burghausen
  2. freenet Group, Büdelsdorf

Für die Bravo Screenfun (Auflage: rund 44.000 Stück) wird in Zukunft eine andere Redaktion verantwortlich sein - womit das zweite Mal innerhalb eines Jahres die Redaktion ausgetauscht wurde. Details dazu sollen jedoch erst später bekannt gegeben werden, hieß es gegenüber Golem.de. Es soll keine Ausgabe des Hefts ausfallen. Erst im April 2007 wurde eGames die Verantwortung über die Videospielzeitschrift Bravo Screenfun übergeben, nachdem die eigentliche Screenfun-Redaktion in München geschlossen wurde.

EGames.de startete anlässlich der Games Convention 2006, kurze Zeit später folgte eine Print-Ausgabe. Diese erschien erst monatlich, wurde jedoch dann auf zweimonatige Erscheinungsweise geändert, um schließlich Ende 2007 nach einem Jahr und wegen deutlich gesunkener Auflage wieder eingestellt zu werden. Im Online-Umfeld ist es für reine Spielepublikationen nicht einfacher, sich durch Werbung zu finanzieren.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

KleinesArschloch 24. Mär 2008

Gähn. Anmerkung Hartz 4 ist ALG II und erst nach einem Jahr Arbeitslosigkeit zur...

SchlauerBursche 29. Feb 2008

Sorry, aber er macht sehr wohl eine ganz klare Aussage: Nämlich: "Wayne"? (eSportler...

alternative 29. Feb 2008

redaktionelle inhalte sind dort selten ernstzunehmen - kein blatt verprellt seine...

nasenmann 28. Feb 2008

ist das eine schlussfolgerung aus der entwicklung, die in folgendem artikel beschrieben...

rawgamer 28. Feb 2008

Wie www.rawgamer.de!!! :P


Folgen Sie uns
       


Dell Latitude 7390 - Test

Das Latitude 7390 sieht aus wie eine Mischung aus Lenovo Thinkpad und Dell XPS 13. Das merken wir am stabilen Gehäuse und an der sehr guten Tastatur. Aber auch in anderen Punkten kann uns das Gerät überzeugen - eine würdige Alternative für das XPS 13.

Dell Latitude 7390 - Test Video aufrufen
Elektroautos: Ladesäulen und die Tücken des Eichrechts
Elektroautos
Ladesäulen und die Tücken des Eichrechts

Wenn Betreiber von Ladestationen das Wort "eichrechtskonform" hören, stöhnen sie genervt auf. Doch demnächst soll es mehr Lösungen geben, die die Elektromobilität mit dem strengen deutschen Eichrecht in Einklang bringen. Davon profitieren Anbieter und Fahrer gleichermaßen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. WE Solutions Günstige Elektroautos aus dem 3D-Drucker
  2. Ladesäulen Chademo drängt auf 400-kW-Ladeprotokoll für E-Autos
  3. Elektromobiltät UPS kauft 1.000 Elektrolieferwagen von Workhorse

K-Byte: Byton fährt ein irres Tempo
K-Byte
Byton fährt ein irres Tempo

Das Startup Byton zeigt zur Eröffnung der Elektronikmesse CES Asia in Shanghai das Modell K-Byte. Die elektrische Limousine basiert auf der Plattform des SUV, der vor fünf Monaten auf der CES in Las Vegas vorgestellt wurde. Unter deutscher Führung nimmt der Elektroautohersteller in China mächtig Fahrt auf.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. KYMCO Elektroroller mit Tauschakku-Infrastruktur
  2. Elektromobilität Niu stellt zwei neue Elektromotorroller vor
  3. 22Motor Flow Elektroroller soll vor Schlaglöchern warnen

Sonnet eGFX Box 650 im Test: Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet
Sonnet eGFX Box 650 im Test
Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet

Die eGFX Box 650 von Sonnet ist ein eGPU-Gehäuse, das dank 650-Watt-Netzteil auch mit AMDs Radeon RX Vega 64 läuft. Die Box ist zwar recht leise, dennoch würden wir den Lüfter gerne steuern.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Razer Core X eGPU-Box kostet 300 Euro
  2. eGFX Breakaway Box 650 Sonnets Grafik-Gehäuse läuft mit Vega 64
  3. XG Station Pro Asus' zweite eGPU-Box ist schlicht

    •  /