Abo
  • IT-Karriere:

eGames.de wird eingestellt

Nach dem Print-Heft geht auch die Online-Spiele-Site

Die Onlinespielepublikation eGames wird eingestellt. Nach dem Ende der Print-Ausgabe von eGames im vergangenen Jahr sollte die Website eigentlich weiter betrieben werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Die zur Verlagsgruppe Bauer gehörende Inter Games KG wird aufgelöst, wie ein Sprecher von Bauer gegenüber Golem.de auf Nachfrage bestätigte. Die Inter Games KG produziert neben eGames.de auch die Inhalte für die Videospielzeitschrift Bravo Screenfun. Aus Branchenkreisen ist zu vernehmen, dass den Angestellten bereits gekündigt wurde und die Spiele-Website eGames.de im April 2008 ganz eingestellt werde. Dass mit der Auflösung Inter Game KG auch die Redaktion gehen muss, bestätigte der Sprecher, sprach aber auch davon, dass für eGames.de ein neues Konzept erarbeitet werde, über das noch nicht entschieden sei.

Stellenmarkt
  1. Allianz Partners Deutschland GmbH, Aschheim bei München
  2. MVZ Labor Ludwigsburg GbR, Ludwigsburg

Für die Bravo Screenfun (Auflage: rund 44.000 Stück) wird in Zukunft eine andere Redaktion verantwortlich sein - womit das zweite Mal innerhalb eines Jahres die Redaktion ausgetauscht wurde. Details dazu sollen jedoch erst später bekannt gegeben werden, hieß es gegenüber Golem.de. Es soll keine Ausgabe des Hefts ausfallen. Erst im April 2007 wurde eGames die Verantwortung über die Videospielzeitschrift Bravo Screenfun übergeben, nachdem die eigentliche Screenfun-Redaktion in München geschlossen wurde.

EGames.de startete anlässlich der Games Convention 2006, kurze Zeit später folgte eine Print-Ausgabe. Diese erschien erst monatlich, wurde jedoch dann auf zweimonatige Erscheinungsweise geändert, um schließlich Ende 2007 nach einem Jahr und wegen deutlich gesunkener Auflage wieder eingestellt zu werden. Im Online-Umfeld ist es für reine Spielepublikationen nicht einfacher, sich durch Werbung zu finanzieren.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 22,49€
  2. 39,99€ (Release am 3. Dezember)
  3. 69,99€ (Release am 25. Oktober)

KleinesArschloch 24. Mär 2008

Gähn. Anmerkung Hartz 4 ist ALG II und erst nach einem Jahr Arbeitslosigkeit zur...

SchlauerBursche 29. Feb 2008

Sorry, aber er macht sehr wohl eine ganz klare Aussage: Nämlich: "Wayne"? (eSportler...

alternative 29. Feb 2008

redaktionelle inhalte sind dort selten ernstzunehmen - kein blatt verprellt seine...

nasenmann 28. Feb 2008

ist das eine schlussfolgerung aus der entwicklung, die in folgendem artikel beschrieben...

rawgamer 28. Feb 2008

Wie www.rawgamer.de!!! :P


Folgen Sie uns
       


FX Tec Pro 1 - Hands on

Das Pro 1 von FX Tec ist ein Smartphone mit eingebauter Hardware-Tastatur. Der Slide-Mechanismus macht im ersten Kurztest von Golem.de einen sehr guten Eindruck.

FX Tec Pro 1 - Hands on Video aufrufen
Atari Portfolio im Retrotest: Endlich können wir unterwegs arbeiten!
Atari Portfolio im Retrotest
Endlich können wir unterwegs arbeiten!

Ende der 1980er Jahre waren tragbare PCs nicht gerade handlich, der Portfolio von Atari war eine willkommene Ausnahme: Der erste Palmtop-Computer der Welt war klein, leicht und weitestgehend DOS-kompatibel - ideal für Geschäftsreisende aus dem Jahr 1989 und Nerds aus dem Jahr 2019.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Retrokonsole Hauptverantwortlicher des Atari VCS schmeißt hin

Mädchen und IT: Fehler im System
Mädchen und IT
Fehler im System

Bis zu einem gewissen Alter sind Jungen und Mädchen gleichermaßen an Technik interessiert. Wenn es dann aber um die Berufswahl geht, entscheiden sich immer noch viel mehr junge Männer als Frauen für die IT. Ein wichtiger Grund dafür ist in der Schule zu suchen.
Von Valerie Lux

  1. IT an Schulen Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
  2. 5G Milliardenlücke beim Digitalpakt Schule droht
  3. Medienkompetenz Was, Ihr Kind kann nicht programmieren?

Minecraft Earth angespielt: Die Invasion der Klötzchen
Minecraft Earth angespielt
Die Invasion der Klötzchen

Kämpfe mit Skeletten im Stadtpark, Begegnungen mit Schweinchen im Einkaufszentrum: Golem.de hat Minecraft Earth ausprobiert. Trotz Sammelaspekten hat das AR-Spiel ein ganz anderes Konzept als Pokémon Go - aber spannend ist es ebenfalls.
Von Peter Steinlechner

  1. Microsoft Minecraft hat 112 Millionen Spieler im Monat
  2. Machine Learning Facebooks KI-Assistent hilft beim Bau von Minecraft-Werken
  3. Nvidia Minecraft bekommt Raytracing statt Super-Duper-Grafik

    •  /