VMsafe soll virtuelle Maschinen sichern

20 Anbieter arbeiten an Sicherheitslösungen

VMware hat auf seiner Anwenderkonferenz VMworld Europe in Cannes eine neue Schnittstelle vorgestellt, mit der sich Sicherheitsanbieter in den Hypervisor einklinken und die virtuellen Umgebungen so besser absichern können. Verschiedene Hersteller arbeiten schon an Lösungen, Termine gibt es jedoch derzeit nicht.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

VMsafe ist eine Programmierschnittstelle (API), die direkt in VMwares Hypervisor sitzt. Damit sollen Hersteller von Sicherheitssoftware ihre Produkte so gestalten können, dass diese Schadsoftware noch abfangen, bevor die virtuelle Maschine überhaupt erreicht wird. Da VMsafe im Hypervisor sitzt, läuft es unabhängig vom Betriebssystem direkt auf der Hardware.

Stellenmarkt
  1. (Junior-) Informatiker (m/w/d)
    Moritz J. Weig GmbH & Co. KG, Mayen
  2. Spezialistinnen und Spezialisten (w/m/d) im IT-Risikomanagement im Bereich IT-Aufsicht und Cybersicherheit
    Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin), Bonn
Detailsuche

Damit soll das Konzept dem derzeit vorherrschenden Modell überlegen sein, bei dem der Virenscanner auf dem Host-Betriebssystem und damit gegebenenfalls bereits in einer kompromittierten Umgebung läuft. Auch gegenüber Systemen wie IDS, die den Netzwerk-Traffic untersuchen, soll VMsafe laut Hersteller besser abschneiden, da sich diese umgehen ließen, indem die Schadsoftware ihre Signatur verändert.

Wann VMsafe verfügbar sein wird, war jedoch noch nicht in Erfahrung zu bringen. In jedem Fall soll jedoch die Programmierung von auf der Schnittstelle basierender Software anderen Herstellern überlassen werden. Laut VMware haben 20 Anbieter - darunter McAfee, CheckPoint und Symantec - bereits Produkte angekündigt, die die VMsafe-Schnittstelle nutzen. Auch hier sind jedoch noch keine Termine bekannt, die Firmen arbeiten jedoch bereits seit einiger Zeit an den Lösungen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Halbleiterfertigung
Aus 10 nm wird "Intel 7"

Intel orientiert sich vorerst an TSMC, will aber dank RibbonFets und PowerVias ab 2025 führend bei der Halbleiterfertigung sein.
Ein Bericht von Marc Sauter

Halbleiterfertigung: Aus 10 nm wird Intel 7
Artikel
  1. Elektroauto: Tesla überrascht mit großem Gewinnsprung
    Elektroauto
    Tesla überrascht mit großem Gewinnsprung

    Tesla hat im 2. Quartal 2021 sowohl die Umsatz- als auch die Gewinnerwartungen deutlich übertrumpfen können.

  2. Form Energy: Eisen-Luft-Akku soll Energiespeicherprobleme lösen
    Form Energy
    Eisen-Luft-Akku soll Energiespeicherprobleme lösen

    Mit Geld von Bill Gates und Jeff Bezos sollen große, billige Akkus Strom für mehrere Tage speichern. Kann die Technik liefern, was sie verspricht?
    Eine Analyse von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  3. Brickit ausprobiert: Lego scannen einfach gemacht?
    Brickit ausprobiert
    Lego scannen einfach gemacht?

    Mit Kamera und Bilderkennung kann Brickit Lego digital einscannen. Das ist es aber nicht, was die App so praktisch macht.
    Ein Hands-on von Oliver Nickel

max17 29. Feb 2008

Ganz so einfach ist es nicht. Zwar ist die angestrebte Richtung die, vom Host aus die VM...

Jay Äm 28. Feb 2008

Falsch. Es GIBT keine sicheren Produkte. Alles kann gehackt werden, und von daher wird...



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Bosch Professional Amazon-Exklusives günstiger • Samsung G7 27" QLED Curved WQHD 240Hz 459€ • Kingston Fury 32GB Kit 3200MHz 149,90€ • 3 für 2 & Sony-TV-Aktion bei MM • New World vorbestellbar ab 39,99€ • Alternate (u. a. Deepcool RGB LED-Streifen 10,99€) • Apple Days [Werbung]
    •  /