StudiVZ will Nutzerdaten an Ermittler herausgeben

Herausgabe nur bei offiziellen Ermittlungsersuchen

Das Social Network StudiVZ hat seine Datenschutzerklärung und seine Geschäftsbedingungen geändert und damit für viel Aufsehen gesorgt. Nach der Änderung der Nutzerdaten darf die Plattform nun auch Nutzerdaten an Strafverfolger weitergeben, sagte Geschäftsführers Marcus Riecke in einem Interview mit Spiegel Online, die daraufhin zunächst titelten: "StudiVZ-Boss Riecke: Gott sei Dank dürfen wir Kiffer-Fotos jetzt den Behörden geben", was Riecke in dieser Form nicht sagte.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Bedingungen seien unter anderem geändert worden, "um Konflikte mit Ermittlungsbehörden zu vermeiden", sagte Riecke Spiegel Online. So sei es nun möglich, Daten herauszugeben, wenn die Staatsanwaltschaft oder Polizei das verlangten.

Stellenmarkt
  1. Junior Consultant Logistikprozesse E-Commerce (m/w/d)
    Lidl Digital, Neckarsulm
  2. IT-Mitarbeiter (m/w/d) Technik und Support
    Hardware Express Computervertriebsgesellschaft mbH, Göppingen
Detailsuche

"Wir stehen da zwischen den Fronten. Auf der einen Seite der Datenschutz, auf der anderen Seite die Ermittler. Das Telemediengesetz verbietet uns, ohne Zustimmung der Nutzer Nutzungsdaten zu speichern. So hat der BGH vorigen Herbst entschieden. Die Kripo- und LKA-Beamten verlangen aber genau diese Daten von uns, die wir laut Datenschützern nicht speichern dürfen." Die Nutzer müssen deshalb der Speicherung ihrer Daten zustimmen.

Spiegel Online hatte gefragt, was passiere, wenn die Staatsanwaltschaft die Herausgabe von Namen von Nutzern verlange, die Fotos von sich "beim Kiffen" zeigen. "Gott sei Dank dürfen wir bei Ermittlungsersuchen solche Daten nun herausgeben", antwortete der StudiVZ-Geschäftsführer. Spiegel Online titelte daraufhin: "StudiVZ-Boss Riecke: 'Gott sei Dank dürfen wir Kiffer-Fotos jetzt den Behörden geben'". Später wurde die Schlagzeile in "'Gott sei Dank dürfen wir bei Ermittlungsersuchen Daten jetzt herausgeben'" abgemildert.

In einer Stellungnahme betont StudiVZ im Nachgang nochmals, die Daten seiner Mitglieder nur bei offiziellen Ermittlungsersuchen an Strafverfolgungsbehörden weiterzuleiten: "Der Bezug zu Fotos mit Drogen konsumierenden Jugendlichen wurde einzig von der Redaktion von Spiegel Online fälschlich hergestellt", heißt es in der Stellungnahme.

Golem Akademie
  1. Kotlin für Java-Entwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    03.–04. Februar 2022, Virtuell
  2. Scrum Product Owner: Vorbereitung auf den PSPO I (Scrum.org): virtueller Zwei-Tage-Workshop
    3.–4. März 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Ob dieser Fall schon vorgekommen ist, konnte Riecke nicht sagen. Immerhin verriet er, dass StudiVZ "täglich Anfragen von Behörden" bekomme. Meist ginge es dabei um "Jugendschutz, Beleidigung, Volksverhetzung, Verletzungen von Persönlichkeitsrecht zum Beispiel durch Fake-Profile".

Ursprünglich sahen die neuen Regeln den Ausschluss aller Nutzer vor, die sich weigerten, die Neuerungen zu akzeptieren. Nach Protesten wurde diese Ausschlussklausel entschärft.

Der zweite Grund für die neuen Bedingungen ist, dass die Plattform personalisierte Werbung an ihre Nutzer verkaufen will. Der Vorstand des Bundesverband der Verbraucherzentralen (vzbv), Gerd Billen, kritisierte StudiVZ kürzlich deswegen. Seiner Auffassung nach sollten soziale Netze für Kinder und Jugendliche werbefrei sein. Außerdem mahnte der vzbv StudiVZ wegen der Verletzung des Datenschutzes ab.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


derbeobachter 29. Feb 2008

und so kommt es dann, dass man wichtige Faxe nicht mehr findet...

Nath 28. Feb 2008

Geht es nur mir so, dass die StudiVZ-Artikel bei Golem immer unglaubwürdiger werden (und...

Der Don 28. Feb 2008

Keine Urban Myth. Deutsche können IN Deutschland für iM ausland begangene Straftaten...

Jochen Hoff 28. Feb 2008

Ich bin mir gar nicht sicher ob Holtzbrinck begriffen hat, wieviel von ihren Gedanken sie...

oetze 28. Feb 2008

wie kann sich jemand beim saufen und anschliessendem übergeben filmen lassen und dann...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Rocket 1
3D-Druck vom Kopf auf die Füße gestellt

Eine der interessantesten Crowdfunding-Kampagnen für 3D-Drucker seit Jahren lässt einige wichtige Fragen offen.
Von Elias Dinter

Rocket 1: 3D-Druck vom Kopf auf die Füße gestellt
Artikel
  1. Tesla Gigafactory Berlin: Brandenburgs Regierung sieht Wasserversorgung gesichert
    Tesla Gigafactory Berlin
    Brandenburgs Regierung sieht Wasserversorgung gesichert

    Der Wasserverband sieht die Trinkwassermenge durch die geplante Tesla-Fabrik in Gefahr, die Landesregierung sieht das anders.

  2. Activision Blizzard: Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?
    Activision Blizzard
    Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?

    Playstation als Verlierer und Exklusivspiele für den Xbox Game Pass: Golem.de über die bislang größte Übernahme durch Microsoft.
    Eine Analyse von Peter Steinlechner

  3. Hohe Lichtstärke: Nikon stellt 400-mm-Objektiv mit f2,8 vor
    Hohe Lichtstärke
    Nikon stellt 400-mm-Objektiv mit f2,8 vor

    Nikon bringt mit dem Nikkor Z 400 mm 1:2,8 TC VR S ein besonders lichtstarkes Teleobjektiv mit integriertem Telekonverter auf den Markt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED (2021) 40% günstiger (u.a. 65" 1.599€) • WD Black 1TB SSD 94,90€ • Gigabyte Mainboard 299,82€ • RTX 3090 2.399€ • Roccat Gaming-Tastatur 105€ • RTX 3060 Ti 799€ • MindStar (u.a. 32GB DDR5-6000 389€) • Alternate Deals (u.a. Samsung LED TV 50" 549€) [Werbung]
    •  /