Abo
  • IT-Karriere:

Medion bringt Navigationsgerät mit Fingerabdrucksensor

GoPal P4425 mit SiRF InstantFix Il für schnellere Standortbestimmung

Medion will auf der CeBIT 2008 mit dem GoPal P4425 ein neues Navigationsgerät vorstellen. Per Sprachbefehl sollen die wichtigsten Funktionen aufrufbar sein, ein Fingerabdrucksensor soll für Unberechtigte den Zugriff auf das Gerät unterbinden. Außerdem trägt der Lotse die aktuelle GPS-Erweiterung SiRF InstantFix Il in sich.

Artikel veröffentlicht am , yg

Medion GoPal4425
Medion GoPal4425
Per Sprachbefehl lässt sich die Lautstärke regeln, die Zielführung stoppen und in die Karte hinein- oder aus ihr herauszoomen. Sagt der Fahrer "Verkehrsinformation", bekommt er einen Überblick über die dem System bekannten Staus auf der geplanten Route. Auch eine Bluetooth-Freisprechfunktion für Mobiltelefone ist integriert. Anrufe lassen sich über die Sprachbefehle jedoch nicht starten. Für eine einfachere Bedienung gibt es aber ein frei programmierbares Kurzwahlmenü. Dort kann der Nutzer seine am häufigsten aufgerufenen Funktionen versammeln und mit Tastendruck erreichen.

Stellenmarkt
  1. INIT Group, Karlsruhe
  2. Wirecard Service Technologies GmbH, Aschheim bei München

Fingerabdrucksensoren finden sich gelegentlich in Notebooks oder PDAs, nun bringt Medion ein Navigationsgerät mit einem solchen Sensor. Nach eigenen Angaben hat der Hersteller als erster einen Fingerabdrucksensor integriert. Dieser speichert bis zu zehn verschiedene Abdrücke, Zugriff bekommen nur Personen, die am System mit einem Fingerabdruck registriert sind. Medion vermarktet diese Funktion als "Diebstahlschutz", aber Langfinger kann dies vor einem Diebstahl kaum abhalten. Ähnlich nutzlos als Diebstahlschutz ist der mitgelieferte "Anti-Theft"-Aufkleber für die Autoscheibe.

Medion GoPal4425
Medion GoPal4425
Inzwischen hat sich auch die Standortbestimmung per GPS weiterentwickelt. Medion hat bereits die GPS-Erweiterung SiRF InstantFix ll integriert. Damit soll das Navigationssystem innerhalb von wenigen Sekunden einsetzbar sein. Der Trick: SiRF InstantFix II berechnet die aktuellen Positionen der Satelliten, während sich das Navigationssystem noch im Ruhezustand befindet. Das soll die bis zu mehreren Minuten dauernde Suche beim Einschalten vermeiden.

Das Navigationsgerät bietet einen Bildschirm mit 4,3 Zoll Bilddiagonale und einer Kartendarstellung im Format 16:9. Der Bildschirm lässt sich per Splitscreen teilen, um auf der einen Bildschirmseite Informationen wie Geschwindigkeit, Ankunftszeit und Ähnliches anzuzeigen. Ein Geschwindigkeitsratgeber verrät, wenn der Anwender zu schnell fährt, ein Spurassistent hilft beim Einordnen und Abbiegen. Zudem besteht die Möglichkeit, den GoPal 4425 als Speicher für MP3-Lieder, Fotos und Videos zu nutzen. Per FM-Transmitter können die Musikdateien und die Sprachanweisungen über die Autoradiolautsprecher übertragen werden. Der Transmitter ist allerdings optional, ebenso eine in die Halterung integrierte TMC-Antenne.

Das Medion GoPal 4425 soll ab sofort für 379,- Euro zu haben sein. Im Lieferumfang findet sich das Navteq-Kartenmaterial Q2-2007 für ganz Europa.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 399€ (Wert der Spiele rund 212€)
  2. 98,99€ (Bestpreis!)
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de

Micky 28. Feb 2008

wenn sich ein gerät, was schon ein par monate auf dem markt ist schlechter verkauft wie...

Pol-en-Markt 28. Feb 2008

Diebe wälzen erstmal Produktkataloge, Anleitungen und das Internet bevor sie los ziehen...

gopal-user 27. Feb 2008

Das was neu ist, ist das SiRF InstantFix II. Das hast du (und ich) nicht. Dieser GoPal...

Niwo 27. Feb 2008

...die konnte auch blos telefonieren.


Folgen Sie uns
       


Die Commodore-264er-Reihe angesehen

Unschlagbar günstig, unfassbar wenig RAM - der C16 konnte in vielen Belangen nicht mit dem populären C64 mithalten.

Die Commodore-264er-Reihe angesehen Video aufrufen
e.Go Life: Ein Auto, das lächelt
e.Go Life
Ein Auto, das lächelt

Das Auto ist zwar klein, bringt aber sogar gestandene Rennfahrer ins Schwärmen: Das Aachener Unternehmen e.Go Mobile hat seine ersten Elektroautos ausgeliefert. In einer Probefahrt erweist sich der Kleinwagen als sehr dynamisch.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. EZ-Pod Renault-Miniauto soll Stadtverkehr in Kolonne fahren
  2. Elektromobilität EnBW will weitere 2.000 Schnellladepunkte errichten
  3. Elektromobilität Verkehrsminister will Elektroautos länger und mehr fördern

LTE-V2X vs. WLAN 802.11p: Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
LTE-V2X vs. WLAN 802.11p
Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?

Trotz langjähriger Verhandlungen haben die EU-Mitgliedstaaten die Pläne für ein vernetztes Fahren auf EU-Ebene vorläufig gestoppt. Golem.de hat nachgefragt, ob LTE-V2X bei direkter Kommunikation wirklich besser und billiger als WLAN sei.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
  2. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

Oneplus 7 Pro im Hands on: Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse
Oneplus 7 Pro im Hands on
Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse

Parallel zum Oneplus 7 hat das chinesische Unternehmen Oneplus auch das besser ausgestattete Oneplus 7 Pro vorgestellt. Das Smartphone ist mit seiner Kamera mit drei Objektiven für alle Fotosituationen gewappnet und hat eine ausfahrbare Frontkamera - das hat aber seinen Preis.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Smartphones Android-Q-Beta für Oneplus-7-Modelle veröffentlicht
  2. Oneplus 7 Pro im Test Spitzenplatz dank Dreifachkamera
  3. Oneplus 7 Der Nachfolger des Oneplus 6t kostet 560 Euro

    •  /