Abo
  • Services:

EU: 899 Millionen Euro Bußgeld für Microsoft

Geldbuße wegen Nichteinhaltung einer Kartellentscheidung

Da Microsoft bis zum Oktober 2007 seine Schnittstellen nach Ansicht der Europäischen Kommission nicht offen gelegt hat, verhängte sie nun eine neue Rekordstrafe in Höhe von 899 Millionen Euro gegen den US-Softwarekonzern.

Artikel veröffentlicht am ,

EU-Kommission und Microsoft stritten seit der Kommissionsentscheidung gegen Microsoft im Jahr 2004 um die Offenlegung von Schnittstellen. Zwar stellt Microsoft entsprechende Dokumente bereit, doch diese entsprachen lange nicht den Vorstellungen der Kommission. Zudem war die EU mit Microsofts Lizenzbedingungen nicht einverstanden, verlangte der Software-Hersteller doch Lizenzgebühren. Entwickler freier Software konnten die Informationen daher prinzipbedingt nicht nutzen.

Stellenmarkt
  1. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart

Ursprünglich hatte Microsoft Lizenzgebühren in Höhe von 3,87 Prozent der Umsatzerlöse des Lizenznehmers für eine Patentlizenz und 2,98 Prozent für die Nutzung der geheimen Interoperabilitätsinformationen gefordert. Diese wurde aber auf Drängen der EU-Kommission für eine europaweite Lizenz auf 0,7 und 0,5 Prozent gesenkt. Die Gebühren für weltweite Patentlizenzen blieben dabei unverändert. Erst ab 22. Oktober 2007 wurden die von Microsoft für Interoperabiltiätsinformationen verlangten Lizenzgebühren auf eine Einmalgebühr von 10.000 Euro und die Gebühren für eine weltweite Patentlizenz auf 0,4 Prozent der Umsatzerlöse herabgesetzt.

So konnte sich das Samba-Projekt im Dezember 2007 mit Microsoft einigen und erhielt so Zugriff auf die Protokollinformationen für Microsofts Betriebssysteme. In der letzten Woche verkündete Microsoft dann, das Unternehmen werde sich weiter öffnen sowie Schnittstellen und Protokolle dokumentieren. Auch von Microsoft patentierte Techniken sollen sich künftig gegen "geringe Gebühren" nutzen lassen und: Open-Source-Projekte sollen keine Angst vor Klagen haben müssen.

Microsoft sei das erste Unternehmen, gegen das die Kommission eine Geldbuße wegen Nichteinhaltung einer Kartellentscheidung verhängen musste, kommentiert EU-Wettbewerbskommissarin Neelie Kroes die Entscheidung: "Ich hoffe, dass mit der heutigen Entscheidung das dunkle Kapitel der Verstöße Microsofts gegen die Kommissionsentscheidung vom März 2004 abgeschlossen wird und Microsoft die vom Gericht in erster Instanz im September 2007 bestätigten Grundsätze einhalten wird."



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 32,99€ (erscheint am 15.02.)
  2. 36,99€
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.02.)

BSDDaemon 13. Mär 2008

Und dann? Wen würde es kümmern? Schaden würde es der EU nicht da es andere Unternehmen...

USAF 28. Feb 2008

... einen B-2 Tarnkappenbomber zu verlieren. Die Amis haben deutlich zu viel Kohle. ^^

Runlevel_5 28. Feb 2008

Unter meinem BS, was NICHT Windows ist, kann ich mir einen Browser über das...

Runlevel_5 28. Feb 2008

Genau das ist das Problem!

ID51248 27. Feb 2008

"Na, wer soll das den so viel bezahlen!?" Wie kommt man auf 899 Mio. - gab es die Strafe...


Folgen Sie uns
       


Dell XPS 13 (9380) - Hands on (CES 2019)

Wir haben uns Dells neues XPS 13 auf der CES 2019 angesehen.

Dell XPS 13 (9380) - Hands on (CES 2019) Video aufrufen
Europäische Netzpolitik: Schlimmer geht's immer
Europäische Netzpolitik
Schlimmer geht's immer

Lobbyeinfluss, Endlosdebatten und Blockaden: Die EU hat in den vergangenen Jahren in der Netzpolitik nur wenige gute Ergebnisse erzielt. Nach der Europawahl im Mai gibt es noch viele Herausforderungen für einen digitalen Binnenmarkt.
Eine Analyse von Friedhelm Greis


    IT-Jobs: Ein Jahr als Freelancer
    IT-Jobs
    Ein Jahr als Freelancer

    Sicher träumen nicht wenige festangestellte Entwickler, Programmierer und andere ITler davon, sich selbstständig zu machen. Unser Autor hat vor einem Jahr den Schritt ins Vollzeit-Freelancertum gewagt und bilanziert: Vieles an der Selbstständigkeit ist gut, aber nicht alles. Und: Die Freiheit des Freelancers ist relativ.
    Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

    1. Agilität Wenn alle bestimmen, wo es langgeht
    2. Studie Wo Frauen in der IT gut verdienen
    3. Freiberuflichkeit Bin ich zum Freelancer im IT-Business geeignet?

    Datenleak: Die Fehler, die 0rbit überführten
    Datenleak
    Die Fehler, die 0rbit überführten

    Er ließ sich bei einem Hack erwischen, vermischte seine Pseudonyme und redete zu viel - Johannes S. hinterließ viele Spuren. Trotzdem brauchte die Polizei offenbar einen Hinweisgeber, um ihn als mutmaßlichen Täter im Politiker-Hack zu überführen.

    1. Datenleak Bundestagsabgeordnete sind Zwei-Faktor-Muffel
    2. Datenleak Telekom und Politiker wollen härtere Strafen für Hacker
    3. IT-Sicherheit 12 Lehren aus dem Politiker-Hack

      •  /