Abo
  • Services:
Anzeige

EU: 899 Millionen Euro Bußgeld für Microsoft

Geldbuße wegen Nichteinhaltung einer Kartellentscheidung

Da Microsoft bis zum Oktober 2007 seine Schnittstellen nach Ansicht der Europäischen Kommission nicht offen gelegt hat, verhängte sie nun eine neue Rekordstrafe in Höhe von 899 Millionen Euro gegen den US-Softwarekonzern.

EU-Kommission und Microsoft stritten seit der Kommissionsentscheidung gegen Microsoft im Jahr 2004 um die Offenlegung von Schnittstellen. Zwar stellt Microsoft entsprechende Dokumente bereit, doch diese entsprachen lange nicht den Vorstellungen der Kommission. Zudem war die EU mit Microsofts Lizenzbedingungen nicht einverstanden, verlangte der Software-Hersteller doch Lizenzgebühren. Entwickler freier Software konnten die Informationen daher prinzipbedingt nicht nutzen.

Anzeige

Ursprünglich hatte Microsoft Lizenzgebühren in Höhe von 3,87 Prozent der Umsatzerlöse des Lizenznehmers für eine Patentlizenz und 2,98 Prozent für die Nutzung der geheimen Interoperabilitätsinformationen gefordert. Diese wurde aber auf Drängen der EU-Kommission für eine europaweite Lizenz auf 0,7 und 0,5 Prozent gesenkt. Die Gebühren für weltweite Patentlizenzen blieben dabei unverändert. Erst ab 22. Oktober 2007 wurden die von Microsoft für Interoperabiltiätsinformationen verlangten Lizenzgebühren auf eine Einmalgebühr von 10.000 Euro und die Gebühren für eine weltweite Patentlizenz auf 0,4 Prozent der Umsatzerlöse herabgesetzt.

So konnte sich das Samba-Projekt im Dezember 2007 mit Microsoft einigen und erhielt so Zugriff auf die Protokollinformationen für Microsofts Betriebssysteme. In der letzten Woche verkündete Microsoft dann, das Unternehmen werde sich weiter öffnen sowie Schnittstellen und Protokolle dokumentieren. Auch von Microsoft patentierte Techniken sollen sich künftig gegen "geringe Gebühren" nutzen lassen und: Open-Source-Projekte sollen keine Angst vor Klagen haben müssen.

Microsoft sei das erste Unternehmen, gegen das die Kommission eine Geldbuße wegen Nichteinhaltung einer Kartellentscheidung verhängen musste, kommentiert EU-Wettbewerbskommissarin Neelie Kroes die Entscheidung: "Ich hoffe, dass mit der heutigen Entscheidung das dunkle Kapitel der Verstöße Microsofts gegen die Kommissionsentscheidung vom März 2004 abgeschlossen wird und Microsoft die vom Gericht in erster Instanz im September 2007 bestätigten Grundsätze einhalten wird."


eye home zur Startseite
BSDDaemon 13. Mär 2008

Und dann? Wen würde es kümmern? Schaden würde es der EU nicht da es andere Unternehmen...

USAF 28. Feb 2008

... einen B-2 Tarnkappenbomber zu verlieren. Die Amis haben deutlich zu viel Kohle. ^^

Runlevel_5 28. Feb 2008

Unter meinem BS, was NICHT Windows ist, kann ich mir einen Browser über das...

Runlevel_5 28. Feb 2008

Genau das ist das Problem!

ID51248 27. Feb 2008

"Na, wer soll das den so viel bezahlen!?" Wie kommt man auf 899 Mio. - gab es die Strafe...


www.tutsi.de / 27. Feb 2008

Microsoft muss 899 Millionen Strafe zahlen



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über Duerenhoff GmbH, Augsburg
  2. Vodafone GmbH, Düsseldorf
  3. über 3C - Career Consulting Company GmbH, Frankfurt am Main
  4. Horváth & Partners Management Consultants, Zürich (Schweiz)


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. MSI Z370 SLI Plus für 111€ + 5,99€ Versand und Nitro Concepts S300 Gaming-Stuhl...
  2. 59,90€ + 5,99€ Versand (Vergleichspreis 84,53€)
  3. 35,99€

Folgen Sie uns
       


  1. LTE

    Taiwan schaltet nach 2G- auch 3G-Netz ab

  2. Two Point Hospital

    Sega stellt Quasi-Nachfolger zu Theme Hospital vor

  3. Callya

    Vodafones Prepaid-Tarife erhalten mehr Datenvolumen

  4. Skygofree

    Kaspersky findet mutmaßlichen Staatstrojaner

  5. World of Warcraft

    Schwierigkeitsgrad skaliert in ganz Azeroth

  6. Open Source

    Microsoft liefert Curl in Windows 10 aus

  7. Boeing und SpaceX

    Experten warnen vor Sicherheitsmängeln bei Raumfähren

  8. Tencent

    Lego will mit Tencent in China digital expandieren

  9. Beta-Update

    Gesichtsentsperrung für Oneplus Three und 3T verfügbar

  10. Matthias Maurer

    Ein Astronaut taucht unter



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Sgnl im Hands on: Sieht blöd aus, funktioniert aber
Sgnl im Hands on
Sieht blöd aus, funktioniert aber
  1. Displaytechnik Samsung soll faltbares Smartphone auf CES gezeigt haben
  2. Digitale Assistenten Hey, Google und Alexa, mischt euch nicht überall ein!
  3. MX Low Profile im Hands On Cherry macht die Switches flach

EU-Urheberrechtsreform: Abmahnungen treffen "nur die Dummen"
EU-Urheberrechtsreform
Abmahnungen treffen "nur die Dummen"
  1. Leistungsschutzrecht EU-Kommission hält kritische Studie zurück
  2. Leistungsschutzrecht EU-Staaten uneins bei Urheberrechtsreform
  3. Breitbandausbau Oettinger bedauert Privatisierung der Telekom

Security: Das Jahr, in dem die Firmware brach
Security
Das Jahr, in dem die Firmware brach
  1. Wallet Programmierbare Kreditkarte mit ePaper, Akku und Mobilfunk
  2. Fehlalarm Falsche Raketenwarnung verunsichert Hawaii
  3. Asynchronous Ratcheting Tree Facebook demonstriert sicheren Gruppenchat für Apps

  1. Re: Mortalität darf deutlich im Prozentbereich sein.

    plutoniumsulfat | 04:08

  2. Viele Worte - Keine Fakten...

    ve2000 | 03:23

  3. Re: Weg mit den Deutschen SIMs - so mache ich es...

    backdoor.trojan | 03:20

  4. Re: Sinnlos

    HorkheimerAnders | 03:12

  5. Re: Kaspersky... als könnte man denen vertrauen

    HorkheimerAnders | 03:09


  1. 19:16

  2. 17:48

  3. 17:00

  4. 16:25

  5. 15:34

  6. 15:05

  7. 14:03

  8. 12:45


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel