Abo
  • Services:

Nur in den USA: Mac-mini-Klon für 499,- US-Dollar

Sparsamer Kleinrechner mit Linux

Everex' gPC mini ist ein Kleinstrechner im Mac-mini-Format. Mit einem DVD-Brenner, einer 120-GByte-Festplatte, reichhaltiger Schnittstellenausstattung und freier Software will Everex den kleinen Rechner ab März 2008 anbieten, allerdings nur in den USA.

Artikel veröffentlicht am ,

gPC mini
gPC mini
Mit dem gPC mini will Everex einen besonders kleinen Rechner auf den US-Markt bringen, der von den Ausmaßen her an den Mac mini erinnert. Genaue Angaben zu den Abmessungen macht Everex jedoch nicht, auf den ersten Blick ist der Rechner von Everex ein wenig flacher.

Stellenmarkt
  1. über experteer GmbH, Karlsruhe
  2. Autobahn Tank & Rast GmbH, Köln

Gegenüber dem Mac mini gibt es einige Abstriche: So hat Everex' gPC mini nur 512 MByte Arbeitsspeicher (DDR2-667 ) und statt eines Core 2 Duo steckt ein um etwas Level 2 Cache erleichterter Ableger namens Pentium Dual-Core Mobile T2130 (1 MByte L2 Cache, 1,86 GHz, 533 MHz FSB) in dem Rechner. Dem Firewire-400-Anschluss (alias IEEE1394a) fehlen die stromführenden Leitungen, es lassen sich also nur Festplatten mit eigener Stromversorgung via Firewire anschließen.

gPC mini
gPC mini
Dafür kommt der Everex gPC mini mit einer großen Festplatte (120 GByte), einem DVD-Brenner (Slot-In, DVD+/-RW) und etwas mehr Schnittstellen daher. So findet sich auf der Rückseite ein S-Video-Port und an der Vorderseite ein 4-in-1-Kartenleser.

Die restliche Ausstattung ist weitestgehend vergleichbar mit dem Apple-Gerät: Ein Gigabit-Ehternet-Anschluss, GMA950-Chipsatzgrafik, die sich Speicher vom Arbeitsspeicher abzwackt, ein DVI-I-Port, vier USB-Anschlüsse (einer an der Frontseite) sowie jeweils ein Audio-Eingang und -Ausgang.

Als Betriebssystem nutzt der Everex gPC mini das mit Ubuntu verwandte gOS, das auch in anderen günstigen Computern Verwendung findet. Außerdem ist auch ein Softwarepaket mit einigen bekannten Programmen aus dem Bereich der freien Software vorinstalliert auf dem kleinen Rechner. Dazu gehören etwa Firefox, GIMP und OpenOffice.org.

Der Everex gPC mini soll ab Anfang März 2008 in den Vereinigten Staaten bei Newegg verfügbar sein und 499,- US-Dollar (ca. 330,- Euro ohne Abgaben) kosten.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 47,99€
  2. 12,99€
  3. 39,99€ (Release 14.11.)
  4. 2,99€

Eternalchris 28. Feb 2008

569€ - 499$ != 100$

tja 28. Feb 2008

Tja, hat sogar funktioniert :-))

ITEM 27. Feb 2008

Stimmt so nicht - man kann bei Maxdata das Gerät (über Fachhändler) ohne Windows mit...

Forkbombe 27. Feb 2008

Wie? Ich weiß dass man z.b. das DSL Modem an einen Switch anstecken und darüber dann...


Folgen Sie uns
       


Toshiba Dynaedge ausprobiert

Das Dynaedge ist wie Google Glass eine Datenbrille. Allerdings soll sie sich an den industriellen Sektor richten. Die Brille paart Toshiba mit einem tragbaren PC - für Handwerker, die beide Hände und ein PDF-Dokument brauchen.

Toshiba Dynaedge ausprobiert Video aufrufen
Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch - dann ist Schluss
Oldtimer-Rakete
Ein Satellit noch - dann ist Schluss

Ursprünglich sollte sie Atombomben auf Moskau schießen, dann kam sie in die Raumfahrt. Die Delta-II-Rakete hat am Samstag ihren letzten Flug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Stratolaunch Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen
  2. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  3. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden

Segelflug: Die Höhenflieger
Segelflug
Die Höhenflieger

In einem Experimental-Segelflugzeug von Airbus wollen Flugenthusiasten auf gigantischen Luftwirbeln am Rande der Antarktis fast 30 Kilometer hoch aufsteigen - ganz ohne Motor. An Bord sind Messinstrumente, die neue und unverfälschte Daten für die Klimaforschung liefern.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Luftfahrt Nasa testet leise Überschallflüge
  2. Low-Boom Flight Demonstrator Lockheed baut leises Überschallflugzeug
  3. Elektroflieger Norwegen will elektrisch fliegen

SpaceX: Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen
SpaceX
Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen

Ein japanischer Milliardär ist der mysteriöse erste Kunde von SpaceX, der um den Mond fliegen will. Er will eine Gruppe von Künstlern zu dem Flug einladen. Die Pläne für das Raumschiff stehen kurz vor der Fertigstellung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Mondwettbewerb Niemand gewinnt den Google Lunar X-Prize

    •  /