Abo
  • Services:

AMD und IBM bauen ersten Test-Chip mit EUV

Röntgenstrahlen für Interconnects erstmals praxisnah erprobt

Bei der Entwicklung von "Extreme Ultra-Violet" (EUV) für die Halbleiterherstellung melden AMD und IBM nun einen wichtigen Etappensieg: Erstmals ist es gelungen, eine ganze Ebene eines Chips per EUV zu belichten. Das Verfahren ist die Grundlage für die Fertigung von Halbleitern mit Strukturbreiten unter 32 Nanometern.

Artikel veröffentlicht am ,

Zwar gibt es schon erste seriennahe Test-Chips mit 32 Nanometern Strukturbreite - bei noch feineren Leiterbahnen und Transistoren ist jedoch Schluss mit den herkömmlichen Belichtungsverfahren. Die Wellenlängen des ohnehin schon heute nicht mehr sichtbaren Lichtes sind schlicht zu lang, um noch sinnvoll eingesetzt werden zu können. Daher forschen bereits seit Jahren zahlreiche Halbleiter-Hersteller an "Extreme Ultra-Violet Litography", kurz EUV.

Stellenmarkt
  1. Bosch-Gruppe, Reutlingen
  2. Stadt Waldkirch, Waldkirch

Dabei kommen so genannte "weiche" Röntgenstrahlen mit Wellenlängen unter 20 Nanometern zum Einsatz. In der Serienfertigung wird heute mit Wellenlängen knapp unter 200 Nanometern gearbeitet. EUV soll also bei 10 Mal kürzeren Wellen die weitere Verkleinerung der Strukturbreiten ermöglichen und damit immer schnellere Chips, mehr Speicherkapazität und neue Funktionen der Halbleiter.

Neben dem Strahlenschutz ist EUV jedoch auch in anderen Aspekten eine für industrielle Fertigung sehr komplexe Technik, unter anderem gibt es bisher nur Maschinen, die auch als "Wet Tools" bezeichnet werden. Die Wafer werden dabei in einer Flüssigkeit behandelt. Das geschieht auch schon bei herkömmlichen Belichtungs-Verfahren, ist jedoch eher die Ausnahme.

Mit einem Wet Tool von ASML hat nun auch IBM in Albany im US-Bundesstaat New York die Interconnects eines 45-Nanometer-Chips hergestellt. Diese Metall-Verbindungen zwischen den Transistoren wurden mit einem EUV-Belichter bei 13,5 Nanometer kurzen Röntgenstrahlen erzeugt. Der Chip von 22 x 35 Millimetern Größe war zuvor in AMDs Fab36 in Dresden hergestellt worden. Die Transistoren wurden mit Serien-Verfahren bei 193 Nanometern Wellenlänge erzeugt.

Der in diesen zwei Schritten erstellte Chip ist laut AMD und IBM der erste Baustein, bei dem ein Layer per EUV gebaut wurde. In der Zukunft will man EUV auch für die Transistoren einsetzen, und danach mehrere Lagen herstellen - erst dann wäre ein vollständiger Prozessor per EUV machbar. Welche Funktionen der erste EUV-Chip erfüllt, gaben die Unternehmen nicht an. Vermutlich handelt es sich um ein bei Halbleiter-Prototypen übliches SRAM. Laut AMD verliefen die elektrischen Tests erfolgreich, der Chip soll ähnlich reagieren wie komplett mit 193-Nanomter-Licht erzeugte Bausteine.

Bis 2016 soll IBMs EUV-Verfahren marktreif sein, dann könnten damit auch 22-Nanometer-Chips hergestellt werden hoffen die beteiligten Unternehmen. Für den nächsten Schritt nach den bei Prozessoren schon in Serie gefertigten 45 Nanometern von 32 Nanometern ist EUV noch nicht nötig. Neben AMD arbeiten bei der Erforschung des Verfahrens auch Chartered, Freescale, Infineon, Toshiba und Samsung mit IBM zusammen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. 4,25€

max3 09. Jun 2008

zugegeben ich bin etwas verwirrt. denn eigentlich muss doch kein elektron von einem ende...

raunzer 29. Feb 2008

thx for info 7 nanometer können durchaus auch nur mehr ca 35-70 atome sein, abhängig von...

punkt 27. Feb 2008

Hmm, dir scheinen nur die Forschungsergebnisse von AMD/IBM im gedächtnis zu bleiben. Wie...


Folgen Sie uns
       


Fünf smarte Lautsprecher von 200 bis 400 Euro im Vergleich

Link 300 und Link 500 von JBL, Onkyos P3, Panasonics GA10 sowie Apples Homepod treten in unserem Klangvergleich gegeneinander an. Die beiden JBL-Lautsprecher lassen die Konkurrenz blass aussehen, selbst der gar nicht schlecht klingende Homepod hat dann das Nachsehen.

Fünf smarte Lautsprecher von 200 bis 400 Euro im Vergleich Video aufrufen
32-Kern-CPU: Threadripper 2990WX läuft mit Radeons besser
32-Kern-CPU
Threadripper 2990WX läuft mit Radeons besser

Auch wenn AMDs neuer Threadripper 2990WX mit 32 CPU-Kernen sich definitiv nicht primär an Spieler richtet, taugt er für Games. Kombiniert mit einer Geforce-Grafikkarte bricht die Bildrate allerdings teils massiv ein, mit einem Radeon-Modell hingegen nur sehr selten.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Threadripper 2990WX AMDs 32-Kerner kostet weniger als Intels 18-Kerner
  2. Zhongshan Subor Z+ AMD baut SoC mit PS4-Pro-Leistung für chinesische Konsole
  3. Hygon Dhyana China baut CPUs mit AMDs Zen-Technik

The Cycle angespielt: Wenn Freunde sich in den Rücken fallen
The Cycle angespielt
Wenn Freunde sich in den Rücken fallen

Unter 20 Leuten findet sich immer ein Verbündeter - und der ist bei The Cycle des Berliner Studios Yager wichtig, denn wir haben nur 20 Minuten, um Aufträge zu erfüllen und von einem Planeten zu fliehen. In der Closed Alpha klappte das nämlich nicht immer so, wie von uns beabsichtigt.
Ein Hands on von Marc Sauter

  1. Contracts Sniper Ghost Warrior 4 ohne offene Welt
  2. Human Head Studios Wikingerspiel Rune kommt in den Early Access
  3. Games Deutsche Spielentwickler verlieren weiter Marktanteile

Galaxy Note 9 im Test: Samsung muss die Note-Serie wiederbeleben
Galaxy Note 9 im Test
Samsung muss die Note-Serie wiederbeleben

Samsung sieht bei der Galaxy-Note- und der Galaxy-S-Serie immer noch unterschiedliche Zielgruppen - mit dem Note 9 verschwimmen die Unterschiede zwischen den Serien für uns aber weiter. Im Test finden wir bis auf den Stift zu wenig entscheidende Abgrenzungsmerkmale zum Galaxy S9+.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Galaxy Home Samsung stellt smarten Bixby-Lautsprecher vor
  2. Galaxy Watch im Hands on Samsungs neue Smartwatch soll bis zu 7 Tage lang durchhalten
  3. Galaxy Note 9 im Hands On Neues Note kommt mit großem Akku und viel Speicherplatz

    •  /