Abo
  • Services:

Klage gegen Network Solution und ICANN

Angebliche Unregelmäßigkeiten bei Domain-Registrierungen

Der Domain-Registrar Network Solution (NSI) sieht sich einer Sammelklage gegenüber. Eine Anwaltkanzlei aus Los Angeles wirft dem Unternehmen Betrug im Zusammenhang der Vergabe von Domains vor.

Artikel veröffentlicht am ,

Nach Angaben der kalifornischen Anwälte habe NSI Domain-Namen, nach denen Nutzer gesucht hatten, selbst registriert. Wollten die Kunden die Domain bei einem anderen Registrar kaufen, bekamen sie die Meldung, der Domain-Name sei nicht verfügbar.

Stellenmarkt
  1. telent GmbH, Backnang
  2. Fresenius Netcare GmbH, Bad Homburg vor der Höhe

Die Interessenten sahen sich vor der Wahl gestellt, einige Tage zu warten - und dabei zu riskieren, dass sich inzwischen jemand anderes die Domain schnappte. Oder sie registrierten die Domain sofort über NSI, zahlten dabei aber einen deutlich höheren Preis als bei den NSI-Konkurrenten. NSI verlange für die Registrierung 35,- US-Dollar, während andere Registrare dafür nur 10,- US-Dollar berechnen, so die Anwälte.

Möglich wird das durch einen Passus in den Regularien der Internet Corporation for Assigned Names and Numbers (ICANN), die die Top Level Domains verwaltet. Danach kann ein registrierter Domain-Name innerhalb von 5 Tagen kostenfrei zurückgegeben werden. Da diese Regelung der Praxis von NSI Vorschub leiste, haben die Anwälte ICANN in die Klage mit einbezogen.

"Stellen Sie sich vor, sie fragten einen Autonhändler, ob er ein schwarzes Kabrio im Angebot habe, und Sie wären dann gezwungen, das Auto bei ihm zu kaufen. Würden Sie dabei einen guten Preis erzielen? Jedes Mal, wenn jemand Network Solution nach einem Domain-Namen fragt, schafft das Unterehmen ein Monopol für sich selbst und zwingt den Kunden seinen Preis auf", begründet der Anwalt Brian Kabateck die Klage.

NSI hingegen verteidigt diese Praxis, da sie das so genannte "Domain Name Front Running" verhindere.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-78%) 8,99€
  2. 14,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt
  3. (-20%) 47,99€
  4. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

kendon 27. Feb 2008

auch hier kein text


Folgen Sie uns
       


Windows 10 on Snapdragon - Test

Wir schauen uns Windows 10 on ARM auf zwei Snapdragon-Notebooks an.

Windows 10 on Snapdragon - Test Video aufrufen
Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  2. US Space Force Planlos im Weltraum
  3. Gewalt US-Präsident Trump will Gespräch mit Spielebranche

Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

    •  /