Klage gegen Network Solution und ICANN

Angebliche Unregelmäßigkeiten bei Domain-Registrierungen

Der Domain-Registrar Network Solution (NSI) sieht sich einer Sammelklage gegenüber. Eine Anwaltkanzlei aus Los Angeles wirft dem Unternehmen Betrug im Zusammenhang der Vergabe von Domains vor.

Artikel veröffentlicht am ,

Nach Angaben der kalifornischen Anwälte habe NSI Domain-Namen, nach denen Nutzer gesucht hatten, selbst registriert. Wollten die Kunden die Domain bei einem anderen Registrar kaufen, bekamen sie die Meldung, der Domain-Name sei nicht verfügbar.

Stellenmarkt
  1. Referent Technik / Technische IT (m/w/d)
    Radeberger Gruppe KG, Frankfurt, Leipzig, Dortmund
  2. Trainee (m/w/d)
    VOLTARIS GmbH, Maxdorf
Detailsuche

Die Interessenten sahen sich vor der Wahl gestellt, einige Tage zu warten - und dabei zu riskieren, dass sich inzwischen jemand anderes die Domain schnappte. Oder sie registrierten die Domain sofort über NSI, zahlten dabei aber einen deutlich höheren Preis als bei den NSI-Konkurrenten. NSI verlange für die Registrierung 35,- US-Dollar, während andere Registrare dafür nur 10,- US-Dollar berechnen, so die Anwälte.

Möglich wird das durch einen Passus in den Regularien der Internet Corporation for Assigned Names and Numbers (ICANN), die die Top Level Domains verwaltet. Danach kann ein registrierter Domain-Name innerhalb von 5 Tagen kostenfrei zurückgegeben werden. Da diese Regelung der Praxis von NSI Vorschub leiste, haben die Anwälte ICANN in die Klage mit einbezogen.

"Stellen Sie sich vor, sie fragten einen Autonhändler, ob er ein schwarzes Kabrio im Angebot habe, und Sie wären dann gezwungen, das Auto bei ihm zu kaufen. Würden Sie dabei einen guten Preis erzielen? Jedes Mal, wenn jemand Network Solution nach einem Domain-Namen fragt, schafft das Unterehmen ein Monopol für sich selbst und zwingt den Kunden seinen Preis auf", begründet der Anwalt Brian Kabateck die Klage.

NSI hingegen verteidigt diese Praxis, da sie das so genannte "Domain Name Front Running" verhindere.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Ubisoft
Avatar statt Assassin's Creed

E3 2021 Als wichtigste Neuheit hat Ubisoft ein Spiel auf Basis von Avatar vorgestellt - und Assassin's Creed muss mit Valhalla in die Verlängerung.

Ubisoft: Avatar statt Assassin's Creed
Artikel
  1. Fifa, Battlefield und Co.: Der EA-Hack startete mit Cookies für 10 US-Dollar
    Fifa, Battlefield und Co.
    Der EA-Hack startete mit Cookies für 10 US-Dollar

    Die Hacking-Gruppe erklärt dem Magazin Motherboard Schritt für Schritt, wie der Hack auf EA gelang. Die primäre Fehlerquelle: der Mensch.

  2. Extraction: Rainbow Six und der Kampf gegen Außerirdische
    Extraction
    Rainbow Six und der Kampf gegen Außerirdische

    E3 2021 Es ist ein ungewöhnlicher Ableger für Siege: Ubisoft hat Rainbow Six Extraction vorgestellt, das auf den Kampf gegen KI-Aliens setzt.

  3. Onlinetickets: 17-Jähriger betrügt Bahn um 270.000 Euro
    Onlinetickets
    17-Jähriger betrügt Bahn um 270.000 Euro

    Mit illegal erworbenen Onlinetickets soll ein 17-Jähriger die Bahn um 270.000 Euro geprellt haben. Entdeckt wurde er nur durch Zufall.

kendon 27. Feb 2008

auch hier kein text


Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Alternate (u. a. MSI Optix 27" WQHD/165 Hz 315,99€ und Fractal Design Vector RS Blackout Dark TG 116,89€) • Fractal Design Define S2 Black 99,90€ • Intel i9-11900 379€ • EPOS Sennheiser GSP 600 149€ • Amazon: PC-Spiele reduziert (u. a. C&C: Remastered Collection 9,99€) [Werbung]
    •  /