Abo
  • Services:

SP1 für Windows Vista: Wieso, weshalb, warum

Höhere Kompatibilität
Höhere Kompatibilität
Nach der Installation des SP1 soll sich Windows Vista paradoxerweise erst einmal etwas träger anfühlen, räumte Microsofts Technologieberater ein. Das liegt daran, dass der Cache für "SuperFetch" durch das SP1 zunächst geleert wird. Damit lädt Windows Vista häufig benutzte Anwendungen schon auf Verdacht in den Speicher, was bei häufig genutzten Windows-Vista-Installationen für das spürbar schnellere Starten von Programmen verantwortlich ist. Erst nach einigen Stunden oder Tagen ist SuperFetch so weit trainiert, dass das System wieder so schnell reagiert wie zuvor, meinte Melanchthon.

Stellenmarkt
  1. BIM Berliner Immobilienmanagement GmbH, Berlin
  2. OHB System AG, Bremen, Oberpfaffenhofen

Schnelleres Kopieren
Schnelleres Kopieren
Generell war ein "Performance-Gewinn bei SP1 kein Schwerpunkt" erklärte der Microsoft-Techniker. Vielmehr haben die Sicherheit, eine verbesserte Kompatibilität und eine leichtere Bedienung im Vordergrund gestanden. Die wichtigste Neuerung in punkto Leistung ist laut Melanchthon das bessere Verhalten beim Kopieren und Packen von Dateien, sowohl auf lokalen Laufwerken als auch im Netzwerk. Mit dem SP1 soll Windows Vista hier nochmals schneller arbeiten als auf Systemen, auf denen die Patches gegen die Kopier-Schwäche von Windows Vista bereits installiert wurden.

Auch an den Funktionen ReadyBoost und ReadyDrive hat Microsoft mit dem SP1 Korrekturen vorgenommen. Damit lassen sich USB-Sticks oder Hybrid-Festplatten mit Flash-Speicher als Zusatz-Cache verwenden, was sich aber in vielen Tests als nutzlos erwiesen hat. So sollen diese Caches nun auch beim Aufwachen aus dem Ruhezustand (ACPI S4, Suspend-to-Disk) genutzt werden. Daniel Melanchthon gab aber auf Nachfragen an, dass die fallenden Preise für PC-Hauptspeicher inzwischen den Nutzen von ReadyBoost und ReadyDrive in Frage stellen.

Einige weniger bekannte Neuerungen im Service Pack 1 stellte Melanchthon neben den bereits offengelegten Updates in seinem Vortrag auch heraus. So kann mit der eingebauten Verschlüsselung "BitLocker" nun nicht mehr nur die System-Partition, sondern auch jedes andere lokale Laufwerk geschützt werden. Das gilt auch für externe Festplatten, für die man dann aber den Schlüssel auf einem USB-Stick speichern sollte. Zudem kann BitLocker nun auch für maximale Sicherheit eine PIN, den Schlüssel auf einem USB-Stick und ein TPM gemeinsam nutzen.

Längere Laufzeit versprochen
Längere Laufzeit versprochen
Das integrierte Defragmentations-Programm von Windows Vista kann nun auch nur auf einzelne Partitionen losgelassen werden - bisher wollte es unverständlicherweise stets alle Festplatten behandeln. Auch eine Funktion der Selbst-Behinderung von Windows Vista per Defragmenierung hat Microsoft mit dem SP1 geändert. Bisher konnten Festplatten-Optimierer von Drittherstellern einige Versionen der Schattenkopien beschädigen, diese bleiben nun unangetastet. Das führt aber dazu, dass sich nicht mehr eine hundertprozentige Defragmentierung aller Dateien erzielen lässt, erklärte Daniel Melanchthon. Mit dem in Vista eingebauten Defragmentierer soll das Problem auch schon in der Erstausgabe des Betriebssystems nicht aufgetreten sein. Die Hintergründe finden sich in einem Thread der Microsoft-Newsgroups.

Auch bei der anfangs schwachen Unterstützung der Stromsparfunktionen insbesondere auf Notebooks will Microsoft Fortschritte gemacht haben. Von 16 untersuchten Notebooks sollen 14 Modelle mit dem SP1 länger laufen, nur bei 2 Modellen habe sich die Leistungsaufnahme geringfügig verschlechtert. In der nebenstehenden Grafik entsprechen die positiven Prozentwerte einer geringeren Leistungsaufnahme, nicht etwa umgekehrt.

Nachtrag vom 28. Februar 2008 um 9:45 Uhr:
Inzwischen hat Microsoft doch den 18. März 2008 für den Download des Service Packs 1 für Windows Vista bestätigt. Außerdem wies das Unternehmen darauf hin, dass die in das Betriebssystem eingebaute Funktion schon in seiner Erst-Ausgabe Schattenkopien beim Defragmentieren nicht beschädigt. Dies wäre aber nur bei Defragmentierern von Drittherstellern der Fall gewesen, mit dem SP1 soll das nicht mehr vorkommen. Die Passage im Artikel wurde entsprechend korrigiert.

 SP1 für Windows Vista: Wieso, weshalb, warum
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€

dago 01. Mär 2008

Hallo, ich würde gerne zwei drei Aspekte beitragen, diemeiner Meinung nach bei derartigen...

XHess 27. Feb 2008

LOL, welch ein geZeta hier! :-) LG

Andreas Heitmann 27. Feb 2008

So ich kann noch mal ne WOche Urlaub machen - bei Mutti!

tfrd 27. Feb 2008

??? Lies nochmal genau: "Zwar steht das Service Pack 1 (SP1) schon für Entwickler und PC...

gdrs 27. Feb 2008

Mein Notebook ist nach ca. 18 Sekunden aus dem Ruhezustand wieder da (XP) - inkl. dem...


Folgen Sie uns
       


Apple Pay ausprobiert

Dank Apple Pay können nun auch Nutzer in Deutschland kontaktlos mit ihrem iPhone bezahlen. Wir haben den Dienst bei unserem Lieblingscafé ausprobiert.

Apple Pay ausprobiert Video aufrufen
Alternative Antriebe: Saubere Schiffe am Horizont
Alternative Antriebe
Saubere Schiffe am Horizont

Wie viel Dreck Schiffe in die Luft blasen, bleibt den meisten Menschen verborgen, denn sie tun es auf hoher See. Fast 100 Jahre wurde deshalb nichts dagegen unternommen - doch die Zeiten ändern sich endlich.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Autonome Schiffe Und abends geht der Kapitän nach Hause
  2. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
  3. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem

Vivy & Co.: Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit
Vivy & Co.
Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit

35C3 Mit Sicherheitsversprechen geizen die Hersteller von Gesundheitsapps wahrlich nicht. Sie halten sie jedoch oft nicht.
Von Moritz Tremmel

  1. Krankenkassen Vivy-App gibt Daten preis
  2. Krankenversicherung Der Papierkrieg geht weiter
  3. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche

Nubia X im Hands on: Lieber zwei Bildschirme als eine Notch
Nubia X im Hands on
Lieber zwei Bildschirme als eine Notch

CES 2019 Nubia hat auf der CES eines der interessantesten Smartphones der letzten Monate gezeigt: Dank zweier Bildschirme braucht das Nubia X keine Frontkamera - und dementsprechend auch keine Notch. Die Umsetzung der Dual-Screen-Lösung gefällt uns gut.

  1. Videostreaming Plex will Filme und Serien kostenlos und im Abo anbieten
  2. Solar Cow angesehen Elektrische Kuh gibt Strom statt Milch
  3. H2Bike Alpha Wasserstoff-Fahrrad fährt 100 Kilometer weit

    •  /