Abo
  • Services:

SP1 für Windows Vista: Wieso, weshalb, warum

Höhere Kompatibilität
Höhere Kompatibilität
Nach der Installation des SP1 soll sich Windows Vista paradoxerweise erst einmal etwas träger anfühlen, räumte Microsofts Technologieberater ein. Das liegt daran, dass der Cache für "SuperFetch" durch das SP1 zunächst geleert wird. Damit lädt Windows Vista häufig benutzte Anwendungen schon auf Verdacht in den Speicher, was bei häufig genutzten Windows-Vista-Installationen für das spürbar schnellere Starten von Programmen verantwortlich ist. Erst nach einigen Stunden oder Tagen ist SuperFetch so weit trainiert, dass das System wieder so schnell reagiert wie zuvor, meinte Melanchthon.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Berlin
  2. MT AG, Ratingen bei Düsseldorf, Köln, Dortmund, Frankfurt am Main

Schnelleres Kopieren
Schnelleres Kopieren
Generell war ein "Performance-Gewinn bei SP1 kein Schwerpunkt" erklärte der Microsoft-Techniker. Vielmehr haben die Sicherheit, eine verbesserte Kompatibilität und eine leichtere Bedienung im Vordergrund gestanden. Die wichtigste Neuerung in punkto Leistung ist laut Melanchthon das bessere Verhalten beim Kopieren und Packen von Dateien, sowohl auf lokalen Laufwerken als auch im Netzwerk. Mit dem SP1 soll Windows Vista hier nochmals schneller arbeiten als auf Systemen, auf denen die Patches gegen die Kopier-Schwäche von Windows Vista bereits installiert wurden.

Auch an den Funktionen ReadyBoost und ReadyDrive hat Microsoft mit dem SP1 Korrekturen vorgenommen. Damit lassen sich USB-Sticks oder Hybrid-Festplatten mit Flash-Speicher als Zusatz-Cache verwenden, was sich aber in vielen Tests als nutzlos erwiesen hat. So sollen diese Caches nun auch beim Aufwachen aus dem Ruhezustand (ACPI S4, Suspend-to-Disk) genutzt werden. Daniel Melanchthon gab aber auf Nachfragen an, dass die fallenden Preise für PC-Hauptspeicher inzwischen den Nutzen von ReadyBoost und ReadyDrive in Frage stellen.

Einige weniger bekannte Neuerungen im Service Pack 1 stellte Melanchthon neben den bereits offengelegten Updates in seinem Vortrag auch heraus. So kann mit der eingebauten Verschlüsselung "BitLocker" nun nicht mehr nur die System-Partition, sondern auch jedes andere lokale Laufwerk geschützt werden. Das gilt auch für externe Festplatten, für die man dann aber den Schlüssel auf einem USB-Stick speichern sollte. Zudem kann BitLocker nun auch für maximale Sicherheit eine PIN, den Schlüssel auf einem USB-Stick und ein TPM gemeinsam nutzen.

Längere Laufzeit versprochen
Längere Laufzeit versprochen
Das integrierte Defragmentations-Programm von Windows Vista kann nun auch nur auf einzelne Partitionen losgelassen werden - bisher wollte es unverständlicherweise stets alle Festplatten behandeln. Auch eine Funktion der Selbst-Behinderung von Windows Vista per Defragmenierung hat Microsoft mit dem SP1 geändert. Bisher konnten Festplatten-Optimierer von Drittherstellern einige Versionen der Schattenkopien beschädigen, diese bleiben nun unangetastet. Das führt aber dazu, dass sich nicht mehr eine hundertprozentige Defragmentierung aller Dateien erzielen lässt, erklärte Daniel Melanchthon. Mit dem in Vista eingebauten Defragmentierer soll das Problem auch schon in der Erstausgabe des Betriebssystems nicht aufgetreten sein. Die Hintergründe finden sich in einem Thread der Microsoft-Newsgroups.

Auch bei der anfangs schwachen Unterstützung der Stromsparfunktionen insbesondere auf Notebooks will Microsoft Fortschritte gemacht haben. Von 16 untersuchten Notebooks sollen 14 Modelle mit dem SP1 länger laufen, nur bei 2 Modellen habe sich die Leistungsaufnahme geringfügig verschlechtert. In der nebenstehenden Grafik entsprechen die positiven Prozentwerte einer geringeren Leistungsaufnahme, nicht etwa umgekehrt.

Nachtrag vom 28. Februar 2008 um 9:45 Uhr:
Inzwischen hat Microsoft doch den 18. März 2008 für den Download des Service Packs 1 für Windows Vista bestätigt. Außerdem wies das Unternehmen darauf hin, dass die in das Betriebssystem eingebaute Funktion schon in seiner Erst-Ausgabe Schattenkopien beim Defragmentieren nicht beschädigt. Dies wäre aber nur bei Defragmentierern von Drittherstellern der Fall gewesen, mit dem SP1 soll das nicht mehr vorkommen. Die Passage im Artikel wurde entsprechend korrigiert.

 SP1 für Windows Vista: Wieso, weshalb, warum
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 20€, Boxsets im Angebot, Serien zum Sonderpreis)
  3. (u. a. The Hateful 8 Blu-ray, Hacksaw Ridge Blu-ray, Unlocked Blu-ray, Ziemlich beste Freunde Blu...

dago 01. Mär 2008

Hallo, ich würde gerne zwei drei Aspekte beitragen, diemeiner Meinung nach bei derartigen...

XHess 27. Feb 2008

LOL, welch ein geZeta hier! :-) LG

Andreas Heitmann 27. Feb 2008

So ich kann noch mal ne WOche Urlaub machen - bei Mutti!

tfrd 27. Feb 2008

??? Lies nochmal genau: "Zwar steht das Service Pack 1 (SP1) schon für Entwickler und PC...

gdrs 27. Feb 2008

Mein Notebook ist nach ca. 18 Sekunden aus dem Ruhezustand wieder da (XP) - inkl. dem...


Folgen Sie uns
       


Kabellose Bluetooth-Ohrstöpsel - Test

Wir haben vier komplett kabellose Bluetooth-Ohrstöpsel getestet. Mit dabei sind Apples Airpods, Boses Soundsport Free, Ankers Zolo Liberty Plus sowie Googles Pixel Buds. Dabei bewerteten wir die Klangqualität, den Tragekomfort und die Akkulaufzeit sowie den allgemeinen Umgang mit den Stöpseln.

Kabellose Bluetooth-Ohrstöpsel - Test Video aufrufen
Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

Underworld Ascendant angespielt: Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge
Underworld Ascendant angespielt
Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge

Wir sollen unser Können aus dem bahnbrechenden Ultima Underworld verlernen: Beim Anspielen des Nachfolgers Underworld Ascendant hat Golem.de absichtlich ein kaputtes Schwert bekommen - und trotzdem Spaß.
Von Peter Steinlechner

  1. Otherside Entertainment Underworld Ascendant soll mehr Licht ins Dunkle bringen

Oracle vs. Google: Dieses Urteil darf nicht bleiben
Oracle vs. Google
Dieses Urteil darf nicht bleiben

Im Fall Oracle gegen Google fällt ein eigentlich nicht zuständiges Gericht ein für die IT-Industrie eventuell katastrophales Urteil. Denn es kann zu Urhebertrollen, Innovationsblockaden und noch mehr Milliardenklagen führen. Einzige Auswege: der Supreme Court oder Open Source.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Oracle gegen Google Java-Nutzung in Android kein Fair Use

    •  /