Abo
  • IT-Karriere:

IBM setzt DNA bei der Chipentwicklung ein

Neues Verfahren ermöglicht kleinere Chips

Wissenschaftler im IBM Almaden Research Center im kalifornischen San Jose testen bei der Entwicklung neuer Computerchips den Einsatz künstlicher DNA. Ziel der Forscher um die Biochemikerin Jennifer Cha und den Chemiker und Materialexperten Greg Wallraff, ist es, neue Verfahren zur Chipherstellung zu entwickeln.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Forscher wollen sich dabei die Eigenschaft von Desoxyribonukleinsäure (DNS bzw. DNA) zunutze machen, sich selbst in bestimmten vorhersehbaren Strukturen zu organisieren. Diese bilden dann eine Schablone, auf der Nano-Elemente wie Nanodrähte aus Silizum oder Nanoröhren aus Kohlenstoff aufgesetzt werden sollen. Dieses Verfahren soll die derzeit übliche Strukturierung durch Lithographie ergänzen.

Stellenmarkt
  1. VDE Verband der Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik e. V., Frankfurt am Main
  2. BWI GmbH, München, Meckenheim

"Ein Vorteil ist die Möglichkeit, Schaltkreise mit Merkmalen zu bauen, die viel kleiner sind als es mit den heutigen lithografischen Fertigungstechniken möglich ist", beschreibt Wallraff gegenüber Golem.de in einem per E-Mail geführten Interview. So sollen zukünftig Strukturen von nur 2 Nanometern Größe möglich sein. Heutige Chips haben Merkmale mit einer durchnittlichen Größe von 45 Nanometern.

Die Forscher nutzen dabei ein Verfahren, DNA-Origami genannt, das Paul Rothemund vom California Institute of Technology (Caltech) entwickelt hat. Rothemund nutzt die Tatsache, dass sich komplementäre DNA-Basenpaare automatisch miteinander verbinden, um DNA-Moleküle zum komplexen Strukturen anzuordnen. Auf diese Weise ist es dem Wissenschaftler gelungen, Smileys oder eine Landkarte von Nord- und Südamerika aus DNA herzustellen, wie er auf seiner Website dokumentiert hat.

Analog wollen die IBM-Forscher Chips herstellen: Zunächst werden einzelne DNA-Moleküle auf der Chip-Oberfläche platziert. Dann kommen längere DNA-Stränge hinzu, die sich dann so anordnen, dass sie die Muster für die Nanoschaltkreise formen.

Einer Schwierigkeit, der sich die Wissenschaftler dabei gegenüber sehen, ist, dass sie biologische Moleküle mit nicht-biologischen verbinden müssen. "Das Fehlen einer natürlichen Schnittstelle zwischen Biomolekülen und synthetischen, elektronischen Materialien erfordert, dass wir neue Wege für eine molekulare Interaktion dieser beiden Systeme finden", erklärt Cha. "Momentan schaffen wir es, dass sich Biomoleküle wie DNA an elektronisches Material wie einwandige Kohlenstoff-Nanoröhren koppeln, indem wir molekulare Interaktionen zwischen den Basen der einfachen DNA-Stränge und der aromatischen Oberfläche der Nanoröhren betreiben."

Eine anderes Problem nennt Wallraff: Die DNA-Moleküle organisieren sich nicht immer so genau, wie es die Forscher gern hätten. So könnten sich in die DNA-Strukturen Verzerrungen einschleichen. "Die Bedeutung solcher defekter Formationen ist eines unserer derzeitigen Forschungsgebiete", erklärte er.

Bis aus diesem Forschungsprojekt eine Technik für die Serienfabrikation wird, wird es denn auch noch eine Weile dauern. Von "bestenfalls 10 bis 20 Jahren" gehen die Wissenschaftler aus.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 369€ + Versand
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

XDXDXDXDXDXDXDX... 27. Feb 2008

Damit hast du doch eigentlich deine Frage selber beantwortet. "DNS-Technologie" ist kein...

XDXDXDXDXDXDXDX... 27. Feb 2008

Les dir den Artikel nochmal durch und versuch ihn erstmal zu verstehen. Ansonsten sind...

Alf 27. Feb 2008

Im Apple ist der Wurm drin... oder so ähnlich.

Rainer Haessner 26. Feb 2008

Hallo, Die klassische Großindustrieforschung funktioniert keinesfalls anders. Man weiß ja...

hulla 26. Feb 2008

klar, wie der DND, der Domänen-Namens-Dienst...


Folgen Sie uns
       


AMD stellt Navi-Grafikkarten vor

Die neuen GPUs sollen deutlich effizienter und leistungsstärker sein und ab Juli 2019 verfügbar sein.

AMD stellt Navi-Grafikkarten vor Video aufrufen
Google Maps in Berlin: Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird
Google Maps in Berlin
Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird

Kartendienste sind für Touristen wie auch Ortskundige längst eine willkommene Hilfe. Doch manchmal gibt es größere Fehler. In Berlin werden beispielsweise einige Kleinprofil-Linien falsch gerendert. Dabei werden betriebliche Besonderheiten dargestellt.
Von Andreas Sebayang

  1. Kartendienst Qwant startet Tracking-freie Alternative zu Google Maps
  2. Nahverkehr Google verbessert Öffi-Navigation in Maps
  3. Google Maps-Nutzer können öffentliche Veranstaltungen erstellen

Kickstarter: Scheitern in aller Öffentlichkeit
Kickstarter
Scheitern in aller Öffentlichkeit

Kickstarter ermöglicht es kleinen Indie-Teams, die Entwicklung ihres Spiels zu finanzieren. Doch Geld allein ist nicht genug, um alle Probleme der Spieleentwicklung zu lösen. Und was, wenn das Geld ausgeht?
Ein Bericht von Daniel Ziegener

  1. Killerwhale Games Verdacht auf Betrug beim Kickstarter-Erfolgsspiel Raw
  2. The Farm 51 Chernobylite braucht Geld für akkurates Atomkraftwerk
  3. E-Pad Neues Android-Tablet mit E-Paper-Display und Stift

Ricoh GR III im Test: Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom
Ricoh GR III im Test
Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom

Kann das gutgehen? Ricoh hat mit der GR III eine Kompaktkamera im Sortiment, die mit einem APS-C-Sensor ausgerüstet ist, rund 900 Euro kostet und keinen Zoom bietet. Wir haben die Kamera ausprobiert.
Ein Test von Andreas Donath

  1. Theta Z1 Ricoh stellt 360-Grad-Panoramakamera mit Profifunktionen vor
  2. Ricoh GR III Eine halbe Sekunde Belichtungszeit ohne Stativ

    •  /