Abo
  • Services:

IBM setzt DNA bei der Chipentwicklung ein

Neues Verfahren ermöglicht kleinere Chips

Wissenschaftler im IBM Almaden Research Center im kalifornischen San Jose testen bei der Entwicklung neuer Computerchips den Einsatz künstlicher DNA. Ziel der Forscher um die Biochemikerin Jennifer Cha und den Chemiker und Materialexperten Greg Wallraff, ist es, neue Verfahren zur Chipherstellung zu entwickeln.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Forscher wollen sich dabei die Eigenschaft von Desoxyribonukleinsäure (DNS bzw. DNA) zunutze machen, sich selbst in bestimmten vorhersehbaren Strukturen zu organisieren. Diese bilden dann eine Schablone, auf der Nano-Elemente wie Nanodrähte aus Silizum oder Nanoröhren aus Kohlenstoff aufgesetzt werden sollen. Dieses Verfahren soll die derzeit übliche Strukturierung durch Lithographie ergänzen.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Berlin
  2. OKI EUROPE LIMITED, Branch Office Düsseldorf, Düsseldorf

"Ein Vorteil ist die Möglichkeit, Schaltkreise mit Merkmalen zu bauen, die viel kleiner sind als es mit den heutigen lithografischen Fertigungstechniken möglich ist", beschreibt Wallraff gegenüber Golem.de in einem per E-Mail geführten Interview. So sollen zukünftig Strukturen von nur 2 Nanometern Größe möglich sein. Heutige Chips haben Merkmale mit einer durchnittlichen Größe von 45 Nanometern.

Die Forscher nutzen dabei ein Verfahren, DNA-Origami genannt, das Paul Rothemund vom California Institute of Technology (Caltech) entwickelt hat. Rothemund nutzt die Tatsache, dass sich komplementäre DNA-Basenpaare automatisch miteinander verbinden, um DNA-Moleküle zum komplexen Strukturen anzuordnen. Auf diese Weise ist es dem Wissenschaftler gelungen, Smileys oder eine Landkarte von Nord- und Südamerika aus DNA herzustellen, wie er auf seiner Website dokumentiert hat.

Analog wollen die IBM-Forscher Chips herstellen: Zunächst werden einzelne DNA-Moleküle auf der Chip-Oberfläche platziert. Dann kommen längere DNA-Stränge hinzu, die sich dann so anordnen, dass sie die Muster für die Nanoschaltkreise formen.

Einer Schwierigkeit, der sich die Wissenschaftler dabei gegenüber sehen, ist, dass sie biologische Moleküle mit nicht-biologischen verbinden müssen. "Das Fehlen einer natürlichen Schnittstelle zwischen Biomolekülen und synthetischen, elektronischen Materialien erfordert, dass wir neue Wege für eine molekulare Interaktion dieser beiden Systeme finden", erklärt Cha. "Momentan schaffen wir es, dass sich Biomoleküle wie DNA an elektronisches Material wie einwandige Kohlenstoff-Nanoröhren koppeln, indem wir molekulare Interaktionen zwischen den Basen der einfachen DNA-Stränge und der aromatischen Oberfläche der Nanoröhren betreiben."

Eine anderes Problem nennt Wallraff: Die DNA-Moleküle organisieren sich nicht immer so genau, wie es die Forscher gern hätten. So könnten sich in die DNA-Strukturen Verzerrungen einschleichen. "Die Bedeutung solcher defekter Formationen ist eines unserer derzeitigen Forschungsgebiete", erklärte er.

Bis aus diesem Forschungsprojekt eine Technik für die Serienfabrikation wird, wird es denn auch noch eine Weile dauern. Von "bestenfalls 10 bis 20 Jahren" gehen die Wissenschaftler aus.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 1.299,00€

XDXDXDXDXDXDXDX... 27. Feb 2008

Damit hast du doch eigentlich deine Frage selber beantwortet. "DNS-Technologie" ist kein...

XDXDXDXDXDXDXDX... 27. Feb 2008

Les dir den Artikel nochmal durch und versuch ihn erstmal zu verstehen. Ansonsten sind...

Alf 27. Feb 2008

Im Apple ist der Wurm drin... oder so ähnlich.

Rainer Haessner 26. Feb 2008

Hallo, Die klassische Großindustrieforschung funktioniert keinesfalls anders. Man weiß ja...

hulla 26. Feb 2008

klar, wie der DND, der Domänen-Namens-Dienst...


Folgen Sie uns
       


Der Güterzug der Zukunft - Bericht

Auf der Innotrans 2018 haben Verkehrsforscher des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt ein Konzept für den Güterzug der Zukunft vorgestellt.

Der Güterzug der Zukunft - Bericht Video aufrufen
Key-Reseller: Das umstrittene Geschäft mit den günstigen Gaming-Keys
Key-Reseller
Das umstrittene Geschäft mit den günstigen Gaming-Keys

Computerspiele zum Superpreis - ist das legal? Die Geschäftspraktiken von Key-Resellern wie G2A, Gamesrocket und Kinguin waren jahrelang umstritten, mittlerweile scheint die Zeit der Skandale vorbei zu sein. Doch Entwickler und Publisher sind weiterhin kritisch.
Von Benedikt Plass-Fleßenkämper und Sönke Siemens


    Resident Evil 2 angespielt: Neuer Horror mit altbekannten Helden
    Resident Evil 2 angespielt
    Neuer Horror mit altbekannten Helden

    Eigentlich ein Remake - tatsächlich aber fühlt sich Resident Evil 2 an wie ein neues Spiel: Golem.de hat mit Leon und Claire gegen Zombies und andere Schrecken von Raccoon City gekämpft.
    Von Peter Steinlechner

    1. Resident Evil Monster und Mafia werden neu aufgelegt

    Lift Aircraft: Mit Hexa können auch Fluglaien abheben
    Lift Aircraft
    Mit Hexa können auch Fluglaien abheben

    Hexa ist ein Fluggerät, das ähnlich wie der Volocopter, von 18 Rotoren angetrieben wird. Gesteuert wird das Fluggerät per Joystick - von einem Piloten, der dafür keine Ausbildung oder Lizenz benötigt.

    1. Plimp Egan Airships verleiht dem Luftschiff Flügel
    2. Luftfahrt Irische Luftaufsicht untersucht Ufo-Sichtung
    3. Hoher Schaden Das passiert beim Einschlag einer Drohne in ein Flugzeug

      •  /