• IT-Karriere:
  • Services:

IBM setzt DNA bei der Chipentwicklung ein

Neues Verfahren ermöglicht kleinere Chips

Wissenschaftler im IBM Almaden Research Center im kalifornischen San Jose testen bei der Entwicklung neuer Computerchips den Einsatz künstlicher DNA. Ziel der Forscher um die Biochemikerin Jennifer Cha und den Chemiker und Materialexperten Greg Wallraff, ist es, neue Verfahren zur Chipherstellung zu entwickeln.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Forscher wollen sich dabei die Eigenschaft von Desoxyribonukleinsäure (DNS bzw. DNA) zunutze machen, sich selbst in bestimmten vorhersehbaren Strukturen zu organisieren. Diese bilden dann eine Schablone, auf der Nano-Elemente wie Nanodrähte aus Silizum oder Nanoröhren aus Kohlenstoff aufgesetzt werden sollen. Dieses Verfahren soll die derzeit übliche Strukturierung durch Lithographie ergänzen.

Stellenmarkt
  1. ING-DiBa AG, Frankfurt am Main
  2. ilum:e informatik ag, Mainz

"Ein Vorteil ist die Möglichkeit, Schaltkreise mit Merkmalen zu bauen, die viel kleiner sind als es mit den heutigen lithografischen Fertigungstechniken möglich ist", beschreibt Wallraff gegenüber Golem.de in einem per E-Mail geführten Interview. So sollen zukünftig Strukturen von nur 2 Nanometern Größe möglich sein. Heutige Chips haben Merkmale mit einer durchnittlichen Größe von 45 Nanometern.

Die Forscher nutzen dabei ein Verfahren, DNA-Origami genannt, das Paul Rothemund vom California Institute of Technology (Caltech) entwickelt hat. Rothemund nutzt die Tatsache, dass sich komplementäre DNA-Basenpaare automatisch miteinander verbinden, um DNA-Moleküle zum komplexen Strukturen anzuordnen. Auf diese Weise ist es dem Wissenschaftler gelungen, Smileys oder eine Landkarte von Nord- und Südamerika aus DNA herzustellen, wie er auf seiner Website dokumentiert hat.

Analog wollen die IBM-Forscher Chips herstellen: Zunächst werden einzelne DNA-Moleküle auf der Chip-Oberfläche platziert. Dann kommen längere DNA-Stränge hinzu, die sich dann so anordnen, dass sie die Muster für die Nanoschaltkreise formen.

Einer Schwierigkeit, der sich die Wissenschaftler dabei gegenüber sehen, ist, dass sie biologische Moleküle mit nicht-biologischen verbinden müssen. "Das Fehlen einer natürlichen Schnittstelle zwischen Biomolekülen und synthetischen, elektronischen Materialien erfordert, dass wir neue Wege für eine molekulare Interaktion dieser beiden Systeme finden", erklärt Cha. "Momentan schaffen wir es, dass sich Biomoleküle wie DNA an elektronisches Material wie einwandige Kohlenstoff-Nanoröhren koppeln, indem wir molekulare Interaktionen zwischen den Basen der einfachen DNA-Stränge und der aromatischen Oberfläche der Nanoröhren betreiben."

Eine anderes Problem nennt Wallraff: Die DNA-Moleküle organisieren sich nicht immer so genau, wie es die Forscher gern hätten. So könnten sich in die DNA-Strukturen Verzerrungen einschleichen. "Die Bedeutung solcher defekter Formationen ist eines unserer derzeitigen Forschungsgebiete", erklärte er.

Bis aus diesem Forschungsprojekt eine Technik für die Serienfabrikation wird, wird es denn auch noch eine Weile dauern. Von "bestenfalls 10 bis 20 Jahren" gehen die Wissenschaftler aus.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • ohne Tracking
  • mit ausgeschaltetem Javascript


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 1.199,00€

XDXDXDXDXDXDXDX... 27. Feb 2008

Damit hast du doch eigentlich deine Frage selber beantwortet. "DNS-Technologie" ist kein...

XDXDXDXDXDXDXDX... 27. Feb 2008

Les dir den Artikel nochmal durch und versuch ihn erstmal zu verstehen. Ansonsten sind...

Alf 27. Feb 2008

Im Apple ist der Wurm drin... oder so ähnlich.

Rainer Haessner 26. Feb 2008

Hallo, Die klassische Großindustrieforschung funktioniert keinesfalls anders. Man weiß ja...

hulla 26. Feb 2008

klar, wie der DND, der Domänen-Namens-Dienst...


Folgen Sie uns
       


Golem-Akademie - Trainer Stefan stellt sich vor

Rund 20 Jahre Erfahrung als Manager und Mitglied der Geschäftsleitung im internationalen Kontext sowie als Berater sind die Basis seiner Trainings. Der Diplom-Ingenieur Stefan Bayer hat als Mitarbeiter der ersten Stunde bei Amazon.de den Servicegedanken in der kompletten Supply Chain in Deutschland entscheidend mitgeprägt und bis zu 4.500 Menschen geführt. Er ist als Trainer und Coach spezialisiert auf die Begleitung von Führungskräften und Management-Teams sowie auf prozessorientierte Trainings.

Golem-Akademie - Trainer Stefan stellt sich vor Video aufrufen
Kognitive Produktionssteuerung: Auf der Suche nach dem Universalroboter
Kognitive Produktionssteuerung
Auf der Suche nach dem Universalroboter

Roboter erledigen am Band jetzt schon viele Arbeiten. Allerdings müssen sie oft noch von Menschen kontrolliert und ihre Fehler ausgebessert werden. Wissenschaftler arbeiten daran, dass das in Zukunft nicht mehr so ist. Ziel ist ein selbstständig lernender Roboter für die Automobilindustrie.
Ein Bericht von Friedrich List

  1. Ocean Discovery X Prize Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee

Gardena: Open Source, wie es sein soll
Gardena
Open Source, wie es sein soll

Wenn Entwickler mit Zeitdruck nach Lösungen suchen und sich dann für Open Source entscheiden, sollte das anderen als Vorbild dienen, sagen zwei Gardena-Entwickler in einem Vortrag. Der sei auch eine Anleitung dafür, das Management von der Open-Source-Idee zu überzeugen - was auch den Nutzern hilft.
Ein Bericht von Sebastian Grüner

  1. Linux-Kernel Machine-Learning allein findet keine Bugs
  2. KernelCI Der Linux-Kernel bekommt einheitliche Test-Umgebung
  3. Linux-Kernel Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen

Apple TV+ im Test: Apple-Kunden müssen auf jeden Streaming-Komfort verzichten
Apple TV+ im Test
Apple-Kunden müssen auf jeden Streaming-Komfort verzichten

Apple ist mit Apple TV+ gestartet. Wir haben das Streamingabo ausprobiert und waren entsetzt, wie rückständig alles umgesetzt ist. Der Kunde von Apple TV+ muss auf sehr viele Komfortfunktionen verzichten, die bei der Konkurrenz seit langem üblich sind.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Apple TV+ Disney-Chef tritt aus Apple-Verwaltungsrat zurück
  2. Apple TV+ Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig
  3. Apple TV+ Apples Streamingangebot kostet 4,99 Euro im Monat

    •  /