Abo
  • Services:

Sonys neue Blu-ray-Player durchgängig mit Ethernet

BDP-S350 und BDP-S550 für die USA angekündigt

Sony hat in den USA zwei neue Blu-ray-Player vorgestellt, die für 400 bis 500 Dollar angeboten werden sollen. Anders als ihre Vorgänger sind sowohl der BDP-S350 als auch der BDP-S550 BD-Live-fähig, womit auch Online-Extras von Blu-ray-Filmen genutzt werden können.

Artikel veröffentlicht am ,

Sony BDP-S350
Sony BDP-S350
Wie auch andere Blu-ray-Player der neuen Generation verstehen sich BDP-S350 und BDP-S550 auf die Bild-in-Bild-Wiedergabe ("BonusView") bei entsprechenden Blu-ray-Filmen. Dafür benötigen Blu-ray-Player eine zweite Dekodier-Einheit, wie sie bei den ersten Abspielgeräten noch nicht zu finden war.

Stellenmarkt
  1. M-net Telekommunikations GmbH, München
  2. McService GmbH, München

Darüber hinaus sind BDP-S350 und BDP-S550 je mit einer Ethernet-Schnittstelle bestückt. Beim BDP-S350 soll die eine Internetanbindung via Ethernet erfordernde BD-Live-Unterstützung mit einem Firmware-Update nachgerüstet werden. Beim später erscheinenden BSP-S550 ist dafür kein Firmware-Update nötig, er kommt laut Sony von Hause aus mit BD-Live-Unterstützung.

Den nötigen Speicherplatz für zum Download gedachtes Online-Bonusmaterial verfügen beide neuen Geräte über eine externe Schnittstelle. Nur dem BDP-S550 liegt allerdings auch von Hause aus ein 1-GByte-Speichermodul bei. Auch wenn es Sony noch nicht konkret angab, dürfte dabei eine USB-Schnittstelle gemeint sein, bei der zumindest USB-Sticks und vielleicht auch USB-Festplatten funktionieren, wie es auch bei einigen DVD-Rekordern des Herstellers der Fall ist.

Mittlerweile ist die Wiedergabe wahlweise mit 60 Hz (1080/60p) oder kinofilmüblichen 24 Hz (1080/24p) Standard bei Blu-ray-Playern - auch BDP-S350 und BDP-S550 beherrschen beides über HDMI. Zudem können sie beide das im Vergleich zur Blu-ray niedrig auflösende DVD-Bild auf 1080p skalieren.

Sony BDP-S550
Sony BDP-S550
Beide erlauben eine digitale Tonausgabe mit 7.1-Kanal-Dolby-TrueHD und Dolby Digital Plus dekodiert oder im Bitstream sowie die Bitstream-Ausgabe von dts-HD High Resolution Audio und Master Audio. Der BDP-S550 hebt sich durch die dekodierte Ausgabe auch von dts-HD High Resolution Audio und dts-HD Master Audio sowie analogen 7.1-Kanal-Klang vom BDP-S350 ab.

Im Vergleich mit den Vorgängern BDP-S300 und BDP-S500 hat Sony beide neuen Blu-ray-Player bei den Gehäuseabmaßen etwas flacher und kürzer gemacht.

Während Sonys neues Einsteigergerät BDP-S350 in den USA im Sommer 2008 für etwa 400,- US-Dollar eingeführt werden soll, folgt der BDP-S550 erst im Herbst 2008 für rund 500,- US-Dollar. Laut Sony Deutschland kommen beide Geräte in Europa voraussichtlich erst in diesem Herbst in den Handel, Preise stünden dementsprechend noch nicht fest.

Zum Vergleich: Die mit 40-GByte-Festplatte und Ethernet-Schnittstelle bestückte PlayStation 3 aus dem gleichen Konzern ist derzeit in den USA neu für 399,- US-Dollar zu haben und derzeit der vom Preis-Leistungs-Verhältnis weiterhin attraktivste Blu-ray-Player. Allerdings verbrauchen Spielekonsolen auch deutlich mehr Strom als reine Abspielgeräte für DVDs, Blu-ray- oder HD-DVD-Medien.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Seagate Game Drive 2 TB Xbox für 59€ und reduzierte Spiele)
  2. 59€ für Prime-Mitglieder

Müllmann 27. Feb 2008

Nö ;) Hast ja Recht - selbst bei der DVD, die ja schon auf normalen Fernsehern eine...

~jaja~ 26. Feb 2008

Ich gebe keine Autogramme, auch nicht für meine treuesten Fans. :-)

exothermal 26. Feb 2008

Man was sehen die Dinger häßlich aus...

~jaja~ 26. Feb 2008

Die gehen halt mit der Mode. Die sind unkaputtbar wie Chuck Norris. :-)

~jaja~ 26. Feb 2008

Hier auch nicht.


Folgen Sie uns
       


Macbook Air 2018 - Test

Nach mehreren Jahren spendiert Apple dem Macbook Air ein neues Gehäuse. Trotzdem ist es keine Referenz mehr für Kompaktheit und Gewicht. Das Notebook kann durch andere Dinge trotzdem überzeugen.

Macbook Air 2018 - Test Video aufrufen
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test: Tolles teures Teil - aber für wen?
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test
Tolles teures Teil - aber für wen?

Der Mac Mini ist ein gutes Gerät, wenngleich der Preis für die Einstiegsvariante von Apple arg hoch angesetzt wurde und mehr Speicher(platz) viel Geld kostet. Für 4K-Videoschnitt eignet sich der Mac Mini nur selten und generell fragen wir uns, wer ihn kaufen soll.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  2. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

Autonome Schiffe: Und abends geht der Kapitän nach Hause
Autonome Schiffe
Und abends geht der Kapitän nach Hause

Weite Reisen in ferne Länder, eine Braut in jedem Hafen: Klischees über die Seefahrt täuschen darüber hinweg, dass diese ein Knochenjob ist. Doch in wenigen Jahren werden Schiffe ohne Besatzung fahren, überwacht von Steuerleuten, die nach dem Dienst zur Familie zurückkehren. Daran arbeitet etwa Rolls Royce.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
  2. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
  3. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen

Mars Insight: Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars
Mars Insight
Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars

Bei der Frage, wie es im Inneren des Mars aussieht, kann eine Raumsonde keine spektakuläre Landschaft gebrauchen. Eine möglichst langweilige Sandwüste wäre den beteiligten Wissenschaftlern am liebsten. Der Nasa-Livestream zeigte ab 20 Uhr MEZ, dass die Suche nach der perfekten Langeweile tatsächlich gelang.

  1. Astronomie Flüssiges Wasser auf dem Mars war Messfehler
  2. Mars Die Nasa gibt den Rover nicht auf
  3. Raumfahrt Terraforming des Mars ist mit heutiger Technik nicht möglich

    •  /