Abo
  • Services:

Tages-Flatrate: Vodafone senkt Preise für Websessions

Eine Stunde Surfen soll knapp 3,- Euro kosten

Derzeit purzeln nicht nur die Preise für Telefonate, auch beim Datenverkehr tut sich etwas. Vodafone will in Zukunft für eine Stunde Internetsurfen im deutschen Vodafone-Netz 2,95 Euro berechnen. Auch der 24-Stunden-Tarif wird günstiger, ab 1. Mai 2008 steigt der Preis jedoch wieder.

Artikel veröffentlicht am , yg

Bis zum 30. April 2008 will Vodafone seinen Kunden das Surfen mit den Vodafone-WebSessions schmackhaft machen: Der Mobilfunker berechnet für 24 Stunden mobiles Surfen 4,95 Euro, dabei kann der Nutzer ohne Volumenbegrenzung surfen und die Verbindung auch unterbrechen und später wieder aufnehmen. Ab dem 1. Mai 2008 soll sich der Preis für 24 Stunden allerdings wieder fast verdoppeln - auf 7,95 Euro.

Stellenmarkt
  1. OXEA, Oberhausen
  2. ITZ Informationstechnologie GmbH, Essen

Wer nur einmal kurz eine E-Mail beantworten will, kann auch kleinere Einheiten buchen: Die kleinste Vodafone-WebSession dauert 30 Minuten und wird mit 1,95 Euro abgerechnet. Eine Stunde Internetsurfen im deutschen Vodafone-Netz soll 2,95 Euro kosten. Die 2-Stunden-Sitzung, die bislang mit 9,95 Euro zu Buche schlug, entfällt. Für die Internetnutzung im Ausland stehen allen Kunden wie bisher die Vodafone WebSessions International 24 Stunden für 14,95 zur Verfügung.

Das Angebot richtet sich sowohl an Vertrags- als auch an Prepaid-Kunden, die gelegentlich mit ihrem PC oder Laptop ins Internet gehen. Voraussetzung für das Surfen per Vodafone-WebSessions ist eine Vodafone-Datenkarte.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 119,98€ (Release 04.10.)
  2. 59,79€ inkl. Rabatt
  3. 915€ + Versand

captnrexx 26. Feb 2008

Doch, hab ich gemacht. o2 bietet nämlich auch einen vertrag ohne Grundgebühr und ohne...


Folgen Sie uns
       


Fazit zu Spider-Man (PS4)

Spider-Man ist trotz ein paar kleiner Schwächen ein gelungenes Spiel, dem wir mit viel Freude ins Netz gehen.

Fazit zu Spider-Man (PS4) Video aufrufen
Logitechs MX Vertical im Test: So teuer muss eine gute vertikale Maus nicht sein
Logitechs MX Vertical im Test
So teuer muss eine gute vertikale Maus nicht sein

Logitech hat mit der MX Vertical erstmals eine vertikale Maus im Sortiment. Damit werden Nutzer angesprochen, die gesundheitliche Probleme bei der Mausnutzung haben - Schmerzen sollen verringert werden. Das Logitech-Modell muss sich an der deutlich günstigeren Alternative von Anker messen lassen.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Logitech MX Vertical Ergonomisch geformte Maus soll Handgelenke schonen
  2. Razer Mamba Elite Razer legt seine Mamba erneut mit mehr RGB auf
  3. Logitech G305 Günstige Wireless-Maus mit langer Laufzeit für Gamer

Apple: iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht
Apple
iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht

Apple verdoppelt das iPhone X. Das Modell iPhone Xs mit 5,8 Zoll großem Display ist der Nachfolger des iPhone X und das iPhone Xs Max ist ein Plus-Modell mit 6,5 Zoll großem Display. Die Gehäuse sind sogar salzwasserfest und überstehen auch Bäder in anderen Flüssigkeiten.

  1. Apple iPhone 3GS wird in Südkorea wieder verkauft
  2. Drosselung beim iPhone Apple zahlt Kunden Geld für Akkutausch zurück
  3. NFC Yubikeys arbeiten ab sofort mit dem iPhone zusammen

Network Slicing: 5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?
Network Slicing
5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?

Ein Digitalexperte warnt vor einem "deutlichen Spannungsverhältnis" zwischen der technischen Basis des kommenden Mobilfunkstandards 5G und dem Prinzip des offenen Internets. Die Bundesnetzagentur gibt dagegen vorläufig Entwarnung.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. T-Mobile US Deutsche Telekom gibt 3,5 Milliarden US-Dollar für 5G aus
  2. Ericsson Swisscom errichtet standardisiertes 5G-Netz in Burgdorf
  3. Masterplan Digitalisierung Niedersachsen will flächendeckende Glasfaserinfrastruktur

    •  /