• IT-Karriere:
  • Services:

Anhörung wegen Comcasts P2P-Filterung

Netz-Management über das übliche Maß hinaus

Die FCC hat am 25. Februar 2008 eine öffentliche Anhörung zum Comcast-Fall durchgeführt. Während Comcast die Blockade von P2P-Filesharing verteidigte, griffen zwei Informatiker das Unternehmen an. Die Sperrung sei mehr als die übliche Maßnahme zur Regelung von Internetstaus.

Artikel veröffentlicht am ,

Man solle aus dem Bit-Sturzbach kein Bit-Tröpfeln machen, rief der demokratische Kongressabgeordnete Edward Markey dem Publikum in der Harvard Law School zu. Die Federal Communications Commission (FCC) hatte Unternehmen, Akademiker und Vertreter öffentlicher Gruppen zu der Anhörung im Comcast-Fall eingeladen. Thema der Anhörung war die Frage, was "angemessenes Traffic-Management" sei. Markey, der die Sitzung eröffnete, hatte kürzlich einen Gesetzesentwurf zur Netzneutralität vorgelegt.

Stellenmarkt
  1. Würth Industrie Service GmbH & Co. KG, Bad Mergentheim, Großraum Würzburg
  2. DIEBOLD NIXDORF, Paderborn

Konkret geht es darum, ob Comcasts Sperrung von P2P-Verbindungen der Netzneutralität widerspricht und damit ein Vergehen gegen die FCC-Regularien ist. "Das sind wichtige Fragen, und wir nehmen diese Anschuldigungen nicht leicht", sagte der FCC-Vorsitzende Kevin Martin. Zum Abschluss seiner Rede machte er noch einmal klar, dass die FCC entschlossen sei, falls nötig, Schritte gegen Comcast einzuleiten.

David Cohen, Executive Vice President bei Comcast, verteidigte während der zweistündigen Befragung durch die FCC erwartungsgemäß die Praxis des Unternehmens. Comcast sperre nur in sehr seltenen Fällen P2P-Filesharing. Dieses Traffic-Management sei in Spitzenzeiten nötig und für die meisten Nutzer nicht wahrzunehmen.

Die MIT-Informatiker David Reed und David Clark, beides Internetpioniere, hingegen hielten Comcasts Vorgehen für nicht angemessen. Comcast sei weit über die üblichen Maßnahmen, um Internetstaus zu handhaben, hinausgegangen. Außerdem lasse das Unternehmen Kunden und Entwickler im Unklaren darüber, wann genau solche Eingriffe stattfinden. Reed kritisierte zudem die Kontrolle bis tief in die Datenpakete hinein, was in seinen Augen eine Verletzung der Privatsphäre darstelle.

Am Ende der Anhörung sagte FCC-Chef Martin, er habe noch keine Entscheidung in dieser Sache gefällt. Er werde jedoch alle Aussagen in Betracht ziehen. Martin kritisierte noch einmal die fehlende Transparenz der Provider bezüglich ihres Netz-Managements. Die willkürliche Sperrung einzelner Dienste sei nicht akzeptabel. Gegenüber Journalisten bekräftigte der Republikaner, dass die FCC rechtlich schon jetzt in der Lage sei, Ungleichbehandlungen im Internet zu ahnden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Alien 1 - 6 Collection inkl. Alien-Ei für 126,99€, Ash vs. Evil Dead 1 - 2 + Figur für...
  2. (u. a. Stronghold Crusader 2 für 2,99€, WoW Gamecard Prepaid 30 Tage für 12,49€, FIFA 20 PC...
  3. 299,00€ (Bestpreis!)

Folgen Sie uns
       


O2 Free Unlimited im Test

Wir haben die beiden in der Geschwindigkeit beschränkten Smartphone-Tarife von Telefónica getestet, die eine echte Datenflatrate anbieten. Selbst der kleine Tarif O2 Free Unlimited Basic ist für typische Smartphone-Aufgaben ausreichend.

O2 Free Unlimited im Test Video aufrufen
Workflows: Wenn Digitalisierung aus 2 Papierseiten 20 macht
Workflows
Wenn Digitalisierung aus 2 Papierseiten 20 macht

Die Digitalisierung von Prozessen scheitert selten an der Technik. Oft ist es Unwissenheit über wichtige Grundregeln, die Projekte nach hinten losgehen lässt - ein wichtiges Change-Modell hilft dagegen.
Ein Erfahrungsbericht von Markus Kammermeier

  1. Digitalisierung Aber das Faxgerät muss bleiben!
  2. Arbeitswelt SAP-Chef kritisiert fehlende Digitalisierung und Angst
  3. Deutscher Städte- und Gemeindebund "Raus aus der analogen Komfortzone"

Login-Dienste: Wer von der Klarnamenpflicht profitieren könnte
Login-Dienste
Wer von der Klarnamenpflicht profitieren könnte

Immer wieder bringen Politiker einen Klarnamenzwang oder eine Identifizierungspflicht für Nutzer im Internet ins Spiel. Doch welche Anbieter könnten von dieser Pflicht am ehesten einen Vorteil erzielen?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Europäische Netzpolitik Die Rückkehr des Axel Voss
  2. Mitgliederentscheid Netzpolitikerin Esken wird SPD-Chefin
  3. Nach schwerer Krankheit FDP-Netzpolitiker Jimmy Schulz gestorben

Verkehr: Das Kaltstart-Dilemma der Autos mit Hybridantrieb
Verkehr
Das Kaltstart-Dilemma der Autos mit Hybridantrieb

Bei Hybridautos und Plugin-Hybriden kommt es häufiger zu Kaltstarts als bei normalen Verbrennungsmotoren - wenn der Verbrennungsmotor ausgeht und der Elektromotor das Auto durch die Stadt schiebt. Wie schnell lässt sich der Katalysator vorwärmen, damit er Abgase dennoch gut reinigen kann?
Von Rainer Klose

  1. Elektromobilität Umweltbonus gilt auch für Jahreswagen
  2. Renault City K-ZE Dacia plant City-Elektroauto
  3. Elektroautos EU-Kommission billigt höheren Umweltbonus

    •  /