Abo
  • IT-Karriere:

Fring: Mobiler VoIP- und Chat-Client in deutscher Sprache

Dateien lassen sich über MSN-Netz übertragen

Fring hat seine gleichnamige VoIP- und Instant-Messenger-Software für Smartphones aktualisiert. Mit Fring 3.3 gibt es das Produkt nun auch mit deutschsprachiger Oberfläche. Der Instant-Messaging-Client unterstützt alle wichtigen Protokolle einschließlich Skype und erlaubt das Führen von Internettelefonaten über das Mobiltelefon.

Artikel veröffentlicht am ,

Neben der deutschsprachigen Oberfläche gehört zur Neuerung von Fring, dass sich nun Dateien über das Netz vom MSN Messenger übertragen lassen. Auch die Bedienoberfläche wurde überarbeitet, so dass sich das Produkt leichter steuern lassen soll.

Stellenmarkt
  1. SSI SCHÄFER Automation GmbH, Dortmund, Münster
  2. operational services GmbH & Co. KG, München

Wie gehabt bindet Fring alle Kontakte von ICQ, vom MSN Messenger, vom AOL Instant Messenger, von Google Talk, Skype, Twitter sowie Fring selbst und neuerdings auch vom Yahoo Instant Messenger ein. Auch der Anwender sieht darin, welche Kontakte online und erreichbar sind. Über die Netze kann der Nutzer entweder Textbotschaften austauschen oder auch VoIP-Telefonate führen, sofern das Netz dies unterstützt. Dabei werden auch SIP-Telefonate unterstützt.

Für VoIP-Telefonate wird - falls vorhanden und vom Gerät unterstützt - ein WLAN-Netz verwendet. Dabei soll die Anmeldung in ein WLAN-Netz automatisiert werden, sofern der Nutzer sich dort bereits einmal angemeldet hat. Ansonsten läuft die Kommunikation über eine HSDPA-, UMTS-, EDGE- oder GPRS-Verbindung. Auch hier entscheidet die Geräteausstattung und die Netzverfügbarkeit. Damit keine übermäßigen Kosten bei einer intensiven Nutzung von Fring entstehen, ist eine mobile Daten-Flatrate oder ein Tarif mit entsprechend großem Inklusivvolumen zu empfehlen.

Auf der nur englischsprachigen Webseite kann die aktuelle Version 3.3 von Fring kostenlos bezogen werden. Die Software läuft auf Smartphones auf Basis von Windows Mobile, Symbian mit S60 sowie UIQ. Eine PalmOS-Variante ist nicht verfügbar.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Samsung 970 EVO PLus 1 TB für 204,90€ oder Samsung 860 EVO 1 TB für 135,90€)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. mit Gutschein: NBBX570

cdg 26. Feb 2008

ausserdem per WAp möglich, siehe anderer Beitrag von mir.

cdg 26. Feb 2008

Du kanst auch mit dem WAP browser auf die fring seite gehen, dann kannst Du auch direkt...

Pickel 26. Feb 2008

Meine Erfahrungen beziehen sich nur auf die Skype-Nutzung von Fring auf einem Nokia N95...

ThreeD 26. Feb 2008

Die 3.3 Version gibt es aber noch nicht für Windows Mobile, oder!?


Folgen Sie uns
       


Golem.de probiert 5G in Berlin aus - Bericht

Wir probieren 5G in Berlin-Adlershof aus.

Golem.de probiert 5G in Berlin aus - Bericht Video aufrufen
Vision 5 und Epos 2 im Hands on: Tolinos neue E-Book-Reader-Oberklasse ist gelungen
Vision 5 und Epos 2 im Hands on
Tolinos neue E-Book-Reader-Oberklasse ist gelungen

Die Tolino-Allianz bringt zwei neue E-Book-Reader der Oberklasse auf den Markt. Der Vision 5 hat ein 7 Zoll großes Display, beim besonders dünnen Epos 2 ist es ein 8-Zoll-Display. Es gibt typische Oberklasse-Ausstattung - und noch etwas mehr.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Tolino Page 2 Günstiger E-Book-Reader erhält Displaybeleuchtung

Alexa: Das allgegenwärtige Ohr Amazons
Alexa
Das allgegenwärtige Ohr Amazons

Die kürzlich angekündigten Echo-Produkte bringen Amazons Sprachassistentin Alexa auf die Straße und damit Datenschutzprobleme in die U-Bahn oder in bisher Alexa-freie Wohnzimmer. Mehrere Landesdatenschutzbeauftragte haben Golem.de erklärt, ob und wie die Geräte eingesetzt werden dürfen.
Von Moritz Tremmel

  1. Digitaler Assistent Amazon bringt neue Funktionen für Alexa
  2. Echo Frames und Echo Loop Amazon zeigt eine Brille und einen Ring mit Alexa
  3. Alexa Answers Nutzer smarter Lautsprecher sollen Alexa Wissen beibringen

Gemini Man: Überflüssiges Klonexperiment
Gemini Man
Überflüssiges Klonexperiment

Am 3. Oktober kommt mit Gemini Man ein ambitioniertes Projekt in die deutschen Kinos: Mit HFR-Projektion in 60 Bildern pro Sekunde und Will Smith, der gegen sein digital verjüngtes Ebenbild kämpft, betreibt der Actionfilm technisch viel Aufwand. Das Seherlebnis ist jedoch bestenfalls komisch.
Von Daniel Pook

  1. Filmkritik Apollo 11 Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise

    •  /