Abo
  • Services:

Onyx Liscio: Handy-Winzling mit Musikfunktionen

Tri-Band-Handy ohne Kamera, aber mit Speicherkartensteckplatz

Der britische Handyhersteller Onyx hat mit Liscio ein Mobiltelefon vorgestellt, das gerade mal 60 Gramm wiegt und 35 mm schmal ist. Nicht alltäglich ist die Tastenanordnung: Die Steuertasten für den Musik-Player sind nämlich in die Tastatur integriert.

Artikel veröffentlicht am , yg

Onyx Liscio
Onyx Liscio
Das britische Start-up Onyx hat sich vor allem auf Modehandys spezialisiert. Mit dem Liscio will der Hersteller als erstes Modell ein sehr kleines und leichtes Handy auf den Markt bringen. Das Liscio misst 90 x 35 x 17,8 mm und wiegt gerade mal 60 Gramm. Es ist mit einem 1,1 Zoll kleinen OLED-Display ausgestattet, das eine magere Auflösung von 96 x 96 Pixeln bietet. Der integrierte Speicher fasst 128 MByte, der per Micro-SD-Karte auf maximal 1 GByte erweiterbar ist. Eine Speicherkarte mit 1 GByte gehört bereits zum Lieferumfang.

Stellenmarkt
  1. Mineralölraffinerie Oberrhein GmbH & Co. KG, Karlsruhe
  2. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden

Onyx Liscio
Onyx Liscio
An Bord befinden sich ein Musik-Player für MP3-Dateien und ein UKW-Radio. Musikdaten lassen sich via Bluetooth 1.2 übertragen, wobei A2DP unterstützt wird. Auf eine Kamera muss der Nutzer verzichten. Das Tri-Band-Handy ist in den GSM-Netzen 900, 1.800 und 1.900 MHz einsetzbar. Ob das Handy GPRS oder EDGE beherrscht, ist nicht bekannt. Der Hersteller gibt mit einer Akkuladung eine Gesprächszeit von bescheidenen 3 Stunden an. Der Musik-Player soll 11 Stunden am Stück dudeln, bevor der Akku wieder aufgeladen werden muss. Vermutlich gilt dieser Wert wie üblich nur bei deaktiviertem Mobilfunk. Im Stand-by-Modus soll der Akku gerade mal 8 Tage durchhalten.

Zunächst soll das Liscio von Onyx für 129,99 britische Pfund (etwa 180,- Euro) in Großbritannien verkauft werden.

Update vom 27.2. 2008, 16.25 Uhr

Medion will dieses Handy nach Deutschland bringen. Das Gerät soll hier unter dem Namen Medion divine MD96580 für 129,- Euro vertrieben werden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 24,99€
  2. (-56%) 10,99€
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.02.)
  4. (-81%) 5,75€

DexterF 26. Feb 2008

Nettes Design, die Frage ist: kann es zwei Stücke übergangslos wiedergeben? Ich habe jede...

FP 26. Feb 2008

Ja, wird teilw. für unter 80 Euro abverkauft.

Anonymer Nutzer 26. Feb 2008

aber nur 1 GB maximaler Speicher? Erscheint mir zu klein.

Fincut 26. Feb 2008

Sieht aus wie ein Zäpfchen.


Folgen Sie uns
       


Probefahrt mit dem Audi E-Tron - Bericht

Golem.de hat den neuen Audi E-Tron auf einem Ausflug in die Wüste von Abu Dhabi getestet.

Probefahrt mit dem Audi E-Tron - Bericht Video aufrufen
Yuneec H520: 3D-Modell aus der Drohne
Yuneec H520
3D-Modell aus der Drohne

Multikopter werden zunehmend auch kommerziell verwendet. Vor allem machen die Drohnen Luftbilder und Inspektionsflüge und vermessen. Wir haben in der Praxis getestet, wie gut das mit dem Yuneec H520 funktioniert.
Von Dirk Koller


    Machine Learning: Wie Technik jede Stimme stehlen kann
    Machine Learning
    Wie Technik jede Stimme stehlen kann

    Ein Unternehmen aus Südkorea arbeitet daran, Stimmen reproduzierbar und neu generierbar zu machen. Was für viele Branchen enorme Kosteneinsparungen bedeutet, könnte auch eine neue Dimension von Fake News werden.
    Ein Bericht von Felix Lill

    1. AWS Amazon bietet seine Machine-Learning-Tutorials kostenlos an
    2. Random Forest, k-Means, Genetik Machine Learning anhand von drei Algorithmen erklärt
    3. Machine Learning Amazon verwirft sexistisches KI-Tool für Bewerber

    Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test: Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses
    Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test
    Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses

    Wir haben die dritte Generation von Sonys Top-ANC-Kopfhörer getestet - vor allem bei der Geräuschreduktion hat sich einiges getan. Wer in lautem Getümmel seine Ruhe haben will, greift zum WH-1000XM3. Alle Nachteile der Vorgängermodelle hat Sony aber nicht behoben.
    Ein Test von Ingo Pakalski


        •  /