Abo
  • Services:

Zukunft des Leipziger Siemens-Werks bis 2011 gesichert

Massiver Jobabbau bei Siemens Enterprise Networks befürchtet

Siemens will seine Produktionsstätte in Leipzig, in der Telefonanlagen gefertigt werden, noch mindestens drei Jahre lang erhalten. Es wurde befürchtet, dass die dort mehr als 600 Beschäftigten im Rahmen des geplanten Verkaufs der Sparte Siemens Enterprise Networks (SEN) ihren Job verlieren würden.

Artikel veröffentlicht am ,

Einem Bericht der Leipziger Volkszeitung zufolge soll die Produktion im Werk noch bis 2011 gesichert sein. Zuvor war bekannt geworden, dass Siemens einen Käufer für seine SEN-Sparte suche und das Angebot vorher durch einen massiven Personalabbau interessant machen wolle.

Stellenmarkt
  1. Stuttgarter Straßenbahnen AG, Stuttgart
  2. Regierungspräsidium Tübingen, Stuttgart-Feuerbach

Die Zeitung bezieht sich in ihrem Bericht auf den Konzern, der selbst jedoch keine offizielle Mitteilung herausgab. Die Rettung der Arbeitsplätze könnte die Folge einer Vereinbarung zwischen dem Konzern und der sächsischen Landesregierung sein. Dabei könnten auch Subventionen im Gegenzug zu einer Arbeitsplatzgarantie garantiert worden sein, so die Zeitung.

Die Subventionen sind allerdings nichts Neues - Siemens soll unter anderem 2002 und 2003 rund 11 Millionen Euro für die Erweiterung des Werkes und 24 weitere Millionen für den Aufbau einer neuen Produktionslinie erhalten haben. Dafür hätte man 626 Jobs dauerhaft garantiert. Die Zeitung schreibt, dass derzeit 530 Festangestellte und 100 Zeitarbeiter im Werk tätig sind.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-37%) 37,99€
  2. (-82%) 8,99€
  3. 3,29€
  4. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

Wilderer 27. Feb 2008

Nicht die Ossis zahlen den Soli, sonder alle Arbeitnehmer mit Einkommen oberhalb des...

Wilderer 27. Feb 2008

Hungerlohn? Sowas von keine Ahnung! Die Mitarbeiter im SEN Werk Leipzig bekommen weit...


Folgen Sie uns
       


Im Wind flatterndes AMOLED angesehen (Display Week)

Auf der Display Week 2018 in Los Angeles zeigt der chinesische Hersteller BOE ein im Wind flatterndes AMOLED.

Im Wind flatterndes AMOLED angesehen (Display Week) Video aufrufen
In eigener Sache: Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht
In eigener Sache
Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht

IT-Profis sind auf dem Arbeitsmarkt enorm gefragt, und die Branche hat viele Eigenheiten. Du kennst dich damit aus und willst unseren Lesern darüber berichten? Dann schreib für unser Karriere-Ressort!

  1. Leserumfrage Wie sollen wir Golem.de erweitern?
  2. Stellenanzeige Golem.de sucht Redakteur/-in für IT-Sicherheit
  3. Leserumfrage Wie gefällt Ihnen Golem.de?

Sony: Ein Kuss und viele Tode
Sony
Ein Kuss und viele Tode

E3 2018 Mit einem zärtlichen Moment in The Last of Us 2 hat Sony sein Media Briefing eröffnet - danach gab es teils blutrünstiges Gameplay plus Rätselraten um Death Stranding von Hideo Kojima.
Ein Bericht von Peter Steinlechner

  1. Smach Z ausprobiert Neuer Blick auf das Handheld für PC-Spieler
  2. The Division 2 angespielt Action rund um Air Force One
  3. Ghost of Tsushima Dynamischer Match im offenen Japan

Github-Übernahme: Ein super Deal - für Microsoft und den Rest
Github-Übernahme
Ein super Deal - für Microsoft und den Rest

Mit der Übernahme von Github manövriert sich Microsoft geschickt aus einer Abhängigkeit und stärkt dabei noch sein Cloud-Geschäft. Das setzt wohl vor allem Atlassian unter Druck. Was der Kauf für das Open-Source-Engagement Githubs bedeutet, ist damit eigentlich auch völlig klar.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Code-Hosting Microsoft übernimmt Github für 7,5 Milliarden US-Dollar
  2. Entwicklerplattform Microsoft will Github kaufen
  3. Verschlüsselung Github testet Abschaltung alter Krypto

    •  /