Abo
  • Services:

Interview: Bungie, die Halo-Zukunft und KI-Entwicklung

Golem.de: Dabei geht es aber um taktische KI, die darauf reagiert, wenn eine Figur mit einer Fernkampfwaffe angegriffen wird, oder aus der Nähe. Wie steht es um die strategische KI?

Stellenmarkt
  1. M-net Telekommunikations GmbH, München
  2. McService GmbH, München

Chris Butcher: Du redest vermutlich von Emotionen, von storybezogener KI? Das ist aktuell immer noch theoretisches Forschungsgebiet. Deshalb hilft es nichts, wenn Du 20 Leute dafür abstellst. Wir sind sehr gespannt, wie die Zukunft der künstlichen Intelligenz aussehen wird. Es gibt einige Spiele, die uns als Leuchtfeuer dienen können, wenn es um adaptive KI geht. Ich möchte aber auf die "Tricks" eingehen, die Du erwähnt hast: Ich liebe Civilization und Alpha Centauri. Deren KI kommuniziert auf sehr stark strukturierte Weise, also per Diplomatie oder durch ihre Kriegsführung mit Dir, und kann deshalb sehr überzeugend wirken. Du kannst Dich als Spieler in einen KI-Herrscher hineinversetzen und seine Entscheidungen nachvollziehen - auch wenn das Verhalten etwas stereotyp ist. Richtig schwierig wird es aber dann, wenn Du diese Stereotypen herausnimmst. Wenn die KI nicht mehr auf einem anderen Kontinent sitzt und Dir Telegramme schickt, sondern wenn sie direkt neben Dir steht und mit Dir sprechen soll. Es gibt so viele unterbewusste Elemente in der menschlichen Interaktion! Wenn man aber versucht, das zu simulieren, und es nicht perfekt hinbekommt, dann wäre es besser gewesen, es erst gar nicht versucht zu haben.

Golem.de: Das heißt also, Ihr versucht es erst gar nicht?

Chris Butcher: Generell ist es nicht unser Ziel, eine wirklich lebensähnliche KI zu erschaffen. Es geht uns um stilisierte Welten, in denen rollenbasierte Charaktere agieren. Das kann heißen, dass Du einen Gehilfen hast, der absolut überzeugend in seiner Rolle wirkt. Aber Du wirst niemals in der Lage sein, mit ihm über seine Gefühle angesichts der aktuellen Spielsituation zu reden. Unser KI-Leiter bei Bungie, Damian Isla, hat einen Master in künstlicher Intelligenz vom MIT. Er hat dort im Feld "Synthetische Personen" gearbeitet. Eine seiner wichtigsten Aufgaben bei Bungie ist es, den Designern Tools zur Verfügung zu stellen, mit denen sie die KI kontrollieren können. Es geht darum, eine Sprache zu finden, mit der sich Motivationen ausdrücken lassen. So dass dann die Designer eine Situation erstellen können und sie mit Motivationen kodieren können. Und die KI folgt dann den Regeln, die in diesem Bereich ihre Motivation festlegen. Generell setzen wir bei der KI-Entwicklung auf kleine Schritte. Man wird Fortschritte eher dort sehen, wo KI-Charaktere begrenzte Interaktionsmöglichkeiten mit dem Spieler haben. Beispielsweise wird die sprichwörtliche Prinzessin nicht neben Dir kämpfen, der Entwickler muss sich also bei ihr nicht um Wegfindungsstrategien kümmern oder wann sie ihre Waffe in welche Richtung abfeuert. Er kann sich darauf konzentrieren, dass sie nach bestimmten Regeln mit Dir kommuniziert, dass sie Emotionen zeigt und erzeugt.

Golem.de: Wie viele Leute kümmern sich bei Bungie um die KI?

Chris Butcher: Drei von 24 Ingenieuren. Zum Vergleich: Um die Grafik kümmern sich sechs Ingenieure.

 Interview: Bungie, die Halo-Zukunft und KI-EntwicklungInterview: Bungie, die Halo-Zukunft und KI-Entwicklung 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 19,95€
  2. (-81%) 5,75€
  3. 24,99€

razer 27. Feb 2008

du meinst dass die engländer dass "eingeenglischt" haben oder worauf willst du hinaus...

moepus 27. Feb 2008

die previews sehen im vergleich zum endprodukt armseelig aus. ja, die landschaft ist...

BOND_WR 26. Feb 2008

Ich habe Ingenieurinformatik studiert und nun bin ich Dipl. -Ing. und nicht Dipl...

Ameriakner 26. Feb 2008

Ach, lern' du mal Tippen, dann reden wir weiter...

~jaja~ 26. Feb 2008

Guter Witz.


Folgen Sie uns
       


Lenovo Thinkpad A485 - Test

Wir testen Lenovos Thinkpad A485, ein Business-Notebook mit AMDs Ryzen. Das 14-Zoll-Gerät hat eine exzellente Tastatur und den sehr nützlichen Trackpoint als Mausersatz, auch die Anschlussvielfalt gefällt uns. Leider ist das Display recht dunkel und es gibt auch gegen Aufpreis kein helleres, zudem könnte die CPU schneller und die Akkulaufzeit länger sein.

Lenovo Thinkpad A485 - Test Video aufrufen
Red Dead Online angespielt: Schweigsam auf der Schindmähre
Red Dead Online angespielt
Schweigsam auf der Schindmähre

Der Multiplayermodus von Red Dead Redemption 2 schickt uns als ehemaligen Strafgefangenen in den offenen Wilden Westen. Golem.de hat den handlungsgetriebenen Einstieg angespielt - und einen ersten Onlineüberfall gemeinsam mit anderen Banditen unternommen.

  1. Spielbalance Updates für Red Dead Online und Battlefield 5 angekündigt
  2. Rockstar Games Red Dead Redemption 2 geht schrittweise online
  3. Games US-Spielemarkt erreicht Rekordumsätze

Requiem zur Cebit: Es war einmal die beste Messe
Requiem zur Cebit
Es war einmal die beste Messe

Nach 33 Jahren ist Schluss mit der Cebit und das ist mehr als schade. Wir waren dabei, als sie noch nicht nur die größte, sondern auch die beste Messe der Welt war - und haben dann erlebt, wie Trends verschlafen wurden. Ein Nachruf.
Von Nico Ernst

  1. IT-Messe Die Cebit wird eingestellt

Mars Insight: Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars
Mars Insight
Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars

Bei der Frage, wie es im Inneren des Mars aussieht, kann eine Raumsonde keine spektakuläre Landschaft gebrauchen. Eine möglichst langweilige Sandwüste wäre den beteiligten Wissenschaftlern am liebsten. Der Nasa-Livestream zeigte ab 20 Uhr MEZ, dass die Suche nach der perfekten Langeweile tatsächlich gelang.

  1. Astronomie Flüssiges Wasser auf dem Mars war Messfehler
  2. Mars Die Nasa gibt den Rover nicht auf
  3. Raumfahrt Terraforming des Mars ist mit heutiger Technik nicht möglich

    •  /