Abo
  • Services:

Interview: Bungie, die Halo-Zukunft und KI-Entwicklung

Golem.de: Dabei geht es aber um taktische KI, die darauf reagiert, wenn eine Figur mit einer Fernkampfwaffe angegriffen wird, oder aus der Nähe. Wie steht es um die strategische KI?

Stellenmarkt
  1. GovConnect GmbH, Hannover, Oldenburg
  2. Versicherungskammer Bayern, München

Chris Butcher: Du redest vermutlich von Emotionen, von storybezogener KI? Das ist aktuell immer noch theoretisches Forschungsgebiet. Deshalb hilft es nichts, wenn Du 20 Leute dafür abstellst. Wir sind sehr gespannt, wie die Zukunft der künstlichen Intelligenz aussehen wird. Es gibt einige Spiele, die uns als Leuchtfeuer dienen können, wenn es um adaptive KI geht. Ich möchte aber auf die "Tricks" eingehen, die Du erwähnt hast: Ich liebe Civilization und Alpha Centauri. Deren KI kommuniziert auf sehr stark strukturierte Weise, also per Diplomatie oder durch ihre Kriegsführung mit Dir, und kann deshalb sehr überzeugend wirken. Du kannst Dich als Spieler in einen KI-Herrscher hineinversetzen und seine Entscheidungen nachvollziehen - auch wenn das Verhalten etwas stereotyp ist. Richtig schwierig wird es aber dann, wenn Du diese Stereotypen herausnimmst. Wenn die KI nicht mehr auf einem anderen Kontinent sitzt und Dir Telegramme schickt, sondern wenn sie direkt neben Dir steht und mit Dir sprechen soll. Es gibt so viele unterbewusste Elemente in der menschlichen Interaktion! Wenn man aber versucht, das zu simulieren, und es nicht perfekt hinbekommt, dann wäre es besser gewesen, es erst gar nicht versucht zu haben.

Golem.de: Das heißt also, Ihr versucht es erst gar nicht?

Chris Butcher: Generell ist es nicht unser Ziel, eine wirklich lebensähnliche KI zu erschaffen. Es geht uns um stilisierte Welten, in denen rollenbasierte Charaktere agieren. Das kann heißen, dass Du einen Gehilfen hast, der absolut überzeugend in seiner Rolle wirkt. Aber Du wirst niemals in der Lage sein, mit ihm über seine Gefühle angesichts der aktuellen Spielsituation zu reden. Unser KI-Leiter bei Bungie, Damian Isla, hat einen Master in künstlicher Intelligenz vom MIT. Er hat dort im Feld "Synthetische Personen" gearbeitet. Eine seiner wichtigsten Aufgaben bei Bungie ist es, den Designern Tools zur Verfügung zu stellen, mit denen sie die KI kontrollieren können. Es geht darum, eine Sprache zu finden, mit der sich Motivationen ausdrücken lassen. So dass dann die Designer eine Situation erstellen können und sie mit Motivationen kodieren können. Und die KI folgt dann den Regeln, die in diesem Bereich ihre Motivation festlegen. Generell setzen wir bei der KI-Entwicklung auf kleine Schritte. Man wird Fortschritte eher dort sehen, wo KI-Charaktere begrenzte Interaktionsmöglichkeiten mit dem Spieler haben. Beispielsweise wird die sprichwörtliche Prinzessin nicht neben Dir kämpfen, der Entwickler muss sich also bei ihr nicht um Wegfindungsstrategien kümmern oder wann sie ihre Waffe in welche Richtung abfeuert. Er kann sich darauf konzentrieren, dass sie nach bestimmten Regeln mit Dir kommuniziert, dass sie Emotionen zeigt und erzeugt.

Golem.de: Wie viele Leute kümmern sich bei Bungie um die KI?

Chris Butcher: Drei von 24 Ingenieuren. Zum Vergleich: Um die Grafik kümmern sich sechs Ingenieure.

 Interview: Bungie, die Halo-Zukunft und KI-EntwicklungInterview: Bungie, die Halo-Zukunft und KI-Entwicklung 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und 25€ Steam-Gutschein erhalten
  2. ab 349€
  3. beim Kauf ausgewählter Z370-Boards mit Intel Optane Speicher + Intel SSD

razer 27. Feb 2008

du meinst dass die engländer dass "eingeenglischt" haben oder worauf willst du hinaus...

moepus 27. Feb 2008

die previews sehen im vergleich zum endprodukt armseelig aus. ja, die landschaft ist...

BOND_WR 26. Feb 2008

Ich habe Ingenieurinformatik studiert und nun bin ich Dipl. -Ing. und nicht Dipl...

Ameriakner 26. Feb 2008

Ach, lern' du mal Tippen, dann reden wir weiter...

~jaja~ 26. Feb 2008

Guter Witz.


Folgen Sie uns
       


Das Abschlussgespräch zur E3 2018 (Analyse, Einordnung, Zuschauerfragen) - Live

Im Abschlussgespräch zur E3 2018 berichten die Golem.de-Redakteure Peter Steinlechner und Michael Wieczorek von ihren Eindrücken der Messe, analysieren die Auswirkungen auf die Branche und beantworten die Fragen der Zuschauer.

Das Abschlussgespräch zur E3 2018 (Analyse, Einordnung, Zuschauerfragen) - Live Video aufrufen
3D-Druck on Demand: Wenn der Baumarkt Actionfiguren aus Stahl druckt
3D-Druck on Demand
Wenn der Baumarkt Actionfiguren aus Stahl druckt

Es gibt viele Anbieter für 3D-Druck on Demand und die Preise fallen. Golem.de hat die 3D-Druckdienste von Toom, Conrad Electronic, Sculpteo und Media Markt getestet, um neue Figuren der Big-Jim-Reihe zu erschaffen.
Ein Praxistest von Achim Sawall


    Sony: Ein Kuss und viele Tode
    Sony
    Ein Kuss und viele Tode

    E3 2018 Mit einem zärtlichen Moment in The Last of Us 2 hat Sony sein Media Briefing eröffnet - danach gab es teils blutrünstiges Gameplay plus Rätselraten um Death Stranding von Hideo Kojima.
    Ein Bericht von Peter Steinlechner

    1. Smach Z ausprobiert Neuer Blick auf das Handheld für PC-Spieler
    2. The Division 2 angespielt Action rund um Air Force One
    3. Ghost of Tsushima Dynamischer Match im offenen Japan

    Game Workers Unite: Spieleentwickler aller Länder, vereinigt euch!
    Game Workers Unite
    Spieleentwickler aller Länder, vereinigt euch!

    Weniger Crunchtime, mehr Lunchtime: Die Gewerkschaft Game Workers Unite will gegen schlechte Arbeitsbedingungen in der Spielebranche vorgehen - auch in Deutschland.
    Von Daniel Ziegener

    1. Spielebranche Neue Konsole unter dem Markennamen Intellivision geplant
    2. The Irregular Corporation PC Building Simulator verkauft sich bereits 100.000 mal
    3. Spielemarkt Download-Anteil bei Games steigt auf 42 Prozent

      •  /