Abo
  • Services:

Interview: Bungie, die Halo-Zukunft und KI-Entwicklung

Golem.de: Ihr tut das, damit jede Person am Ende des Arbeitstages möglichst den Tisch sehen kann, den sie gebaut hat, statt nur 20 Schrauben herzustellen.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Nürnberg, München, deutschlandweit
  2. alanta health group GmbH, Hamburg

Chris Butcher: Genau. Ein gutes Beispiel dafür ist Tom Doyle, einer unserer Grafiker. Er hat bei Halo 3 viel Zeit und Liebe in das Waffendesign gesteckt, in ihren Background, in ihre Physik und so weiter. Und vor einigen Wochen hat uns WETA Workshop, die in Neuseeland einige Kurzfilme im Halo-Universum gedreht haben, eine Kiste voll mit Requisiten geschickt. Plötzlich hatte Tom einen Gravity Hammer, ein Battle Rifle in der Hand! Und er war im siebten Himmel, denn er hatte anderthalb Jahre lang genau diese Waffen mitentwickelt. Diese Hingabe für das eigene Handwerk hat hier jeder bei Bungie. Ich glaube nicht, dass viele Spieler das bewusst bemerken. Aber das Spielerlebnis, diese Tiefe und Zahl von Details, spricht sie ganz sicher an.

Golem.de: Ein anderes Problem für Entwickler, die mit einem Spiel oder einer Serie sehr erfolgreich sind: Sie können fast nichts anderes mehr machen. Habt ihr Euch damit abgefunden, auf Dauer nur noch die "Halo-Firma" zu sein?

Bungie-Prinzipien
Bungie-Prinzipien
Chris Butcher: Draußen hängt ein Poster mit den sieben Prinzipien von Bungie. Dort wirst Du keinen Eintrag finden, der da lautet: "Wir entwickeln große Serien und melken sie dann bis auf den letzten Dollar". Wir hängen sehr am Halo-Universum, wie wir an allem hängen, was wir geschaffen haben. Aber letztendlich begeistern wir uns für neue Richtungen und neue Visionen! Das muss nicht heißen, dass wir Halo einstellen. Aber wir haben nun bereits eine Menge Zeit damit verbracht, die Geschichte des Master Chief zu erzählen. Wir haben ihm eine ganze Trilogie gewidmet! Wir denken darüber nach, welche anderen Dinge wir tun können. Denn es gibt eine ungeheure Zahl an Geschichten, die wir noch nicht erzählt haben.

Golem.de: Lass uns über die künstliche Intelligenz (KI) in Computerspielen reden. Wieso fühlt sich die generell immer noch so künstlich an?

Chris Butcher: Findest Du das wirklich?

Golem.de: Ja, denn KI in Spielen beruht auf Tricks und Mechanismen, die der Spieler irgendwann herausfindet. Warum arbeiten geschätzt 60 Prozent Eurer Mitarbeiter an der Grafik, warum nicht an der KI?

Chris Butcher: Nur die Mitarbeiterzahl anzuschauen, kann in eine falsche Richtung führen. Die meisten Spiele sind linear aufgebaut. Also muss man für jeden dieser linearen Abschnitte Inhalte produzieren, insbesondere Grafiken und Sound. Wohingegen die Zeit, die man in die KI investiert, sich meist für das ganze Spiel auszahlt. Wir haben in die KI von Halo 3 eine Menge investiert, denn KI plus Animationen sind im Grunde das, was die Charaktere "verkauft", was ihr Verhalten ausmacht. Und das ist uns sehr wichtig.

 Interview: Bungie, die Halo-Zukunft und KI-EntwicklungInterview: Bungie, die Halo-Zukunft und KI-Entwicklung 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. ADATA XPG GAMMIX D3 DDR4-3200 8 GB für 49,99€ + Versand)
  2. 229,99€
  3. (u. a. Plantronics RIG 800HS PS4/PC für 87€ und Indiana Jones - The Complete Adventures Blu-ray...
  4. (u. a. PSN Card 20€ für 17,99€, Assassin's Creed Odyssey für 24,99€ und Tropico 6 für 31...

razer 27. Feb 2008

du meinst dass die engländer dass "eingeenglischt" haben oder worauf willst du hinaus...

moepus 27. Feb 2008

die previews sehen im vergleich zum endprodukt armseelig aus. ja, die landschaft ist...

BOND_WR 26. Feb 2008

Ich habe Ingenieurinformatik studiert und nun bin ich Dipl. -Ing. und nicht Dipl...

Ameriakner 26. Feb 2008

Ach, lern' du mal Tippen, dann reden wir weiter...

~jaja~ 26. Feb 2008

Guter Witz.


Folgen Sie uns
       


Huawei zu Spionagevorwürfen im Golem.de Interview

Der deutsche Pressesprecher von Huawei erklärt den Umgang mit Spionagevorwürfen.

Huawei zu Spionagevorwürfen im Golem.de Interview Video aufrufen
Adblock Plus: Adblock-Filterregeln können Code ausführen
Adblock Plus
Adblock-Filterregeln können Code ausführen

Unter bestimmten Voraussetzungen können Filterregeln für Adblocker mit einer neuen Funktion Javascript-Code in Webseiten einfügen. Adblock Plus will reagieren und die entsprechende Funktion wieder entfernen. Ublock Origin ist nicht betroffen.
Von Hanno Böck

  1. Urheberrecht Axel-Springer-Verlag klagt erneut gegen Adblocker
  2. Whitelisting erlaubt Kartellamt hält Adblocker-Nutzung für "nachvollziehbar"
  3. Firefox Klar Mozilla testet offenbar Adblocker

Orientierungshilfe: Wie Webseiten Nutzer tracken dürfen - und wie nicht
Orientierungshilfe
Wie Webseiten Nutzer tracken dürfen - und wie nicht

Für viele Anbieter dürfte es schwierig werden, ihre Nutzer wie bisher zu tracken. In monatelangen Beratungen haben die deutschen Datenschützer eine 25-seitige Orientierungshilfe zum DSGVO-konformen Tracking ausgearbeitet.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Cookie-Banner Deutsche Datenschützer spielen bei Nutzertracking auf Zeit
  2. Fossa EU erweitert Bug-Bounty-Programm für Open-Source-Software
  3. EU-Zertifizierung Neues Gesetz soll das Internet sicherer machen

TES Blades im Test: Tolles Tamriel trollt
TES Blades im Test
Tolles Tamriel trollt

In jedem The Elder Scrolls verbringe ich viel Zeit in Tamriel, in TES Blades allerdings am Smartphone statt am PC oder an der Konsole. Mich überzeugen Atmosphäre und Kämpfe des Rollenspiels; der Aufbau der Stadt und der Charakter-Fortschritt aber werden geblockt durch kostspielige Trolle.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Bethesda TES Blades startet in den Early Access
  2. Bethesda The Elder Scrolls 6 erscheint für nächste Konsolengeneration

    •  /