Abo
  • Services:

Folgen des Princeton-Hauptspeicher-Hacks eingrenzbar

Rechner nicht unbeaufsichtigt anlassen

Vor wenigen Tagen berichteten Forscher der Universität Princeton, wie man die Daten aus dem Hauptspeicher des Rechners sowie den geheimen Schlüssel auslesen kann. Nun hat der Sicherheitsanbieter Utimaco darauf reagiert und zeigt Möglichkeiten auf, wie der Hack des Speicherinhalts im RAM vermieden werden kann.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Unternehmen hält die Risiken durch die beschriebenen 'Cold-Boot-Attacken' für eingrenzbar, während die Princeton-Forscher in ihrem Bericht "Cold Boot Attacks on Encryption Keys" keine einfache Möglichkeit sehen, diesen Zugang zu verschließen.

Stellenmarkt
  1. SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal
  2. NÜRNBERGER Lebensversicherung AG, Nürnberg

Die Forscher hatten die Flüchtigkeit der Speicherinhalte, die den unverschlüsselten Zugang zu den Informationen von eigentlich abgesicherten Dateisystemen preisgeben, durch den Einsatz von Kältespray deutlich verlangsamt.

Utimaco betonte, dass der Datendiebstahl nur dann möglich sei, wenn der angegriffene Rechner unbeaufsichtigt zurückgelassen wird. Deshalb sollte der Rechner sinnvollerweise ausgeschaltet werden, wenn er verlassen wird, oder in einen verschlüsselten Ruhezustand versetzt werden. Noch eine höhere Sicherheit würde der Einsatz von mehreren Authentifizierungsmethoden bieten, so das Unternehmen.

Der Einsatz von Smartcards, Tokens und biometrischen Anmeldeverfahren bietet weiteren Schutz, doch ist damit auch immer ein gewisser Komfortverlust verbunden. Außerdem ist der Benutzer fast nie gezwungen, sie zu benutzen und kann den Rechner auch verlassen, ohne ihn vorher abzusichern. Darüber hinaus gibt es Hardware-Sicherheitsmodule (HSM), die über eine Manipulationssicherheit durch physikalischen Schutz verfügen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)
  3. 119,90€
  4. 83,90€ + Versand

MartinP 28. Feb 2008

Der Reset-Taster hat einen großen Nachteil: Die Versorgungsspannung wird nicht getrennt...

Noel 27. Feb 2008

Meins war in den Rasierer integriert... habe mich immer gefragt wozu die rechteckigen...

JoeStrummer 26. Feb 2008

besondere vorsicht ist geboten, wenn die usurpatoren auch noch ein teleskop mit sich...

MartinP 26. Feb 2008

Naja, das wichtige ist ja, daß man mit der Tiefgefrieren möglichst schnell nach dem...

säytän... 26. Feb 2008

Irgendwelche Amis verursachen Dreck in Form von dahergegriffenen Aussagen und die...


Folgen Sie uns
       


Saugen oder Glitzern in Vampyr - Livestream

Es geht hoch her in London anno 1918, wie die Golem.de-Redakteure Christoph und Michael am eigenen, nach Blut lächzenden Körper erfahren.

Saugen oder Glitzern in Vampyr - Livestream Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Fancy Bear Microsoft verhindert neue Phishing-Angriffe auf US-Politiker
  2. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  3. US Space Force Planlos im Weltraum

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Künstliche Intelligenz Vages wagen
  2. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  3. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden

    •  /