Abo
  • Services:

Japan: Kommunikationssatellit für schnelles Internet

Satellit soll entlegene Regionen mit Breitband-Internet versorgen

Die japanische Raumfahrtagentur Japan Aerospace Exploration Agency (JAXA) hat am 23. Februar 2008 erfolgreich einen Kommunikationssatelliten gestartet. Der Himmelskörper trägt den Namen Kizuna, zu Deutsch etwa: Winde. Die englische Übersetzung Winds steht dabei als Abkürzung für "Wideband InterNetworking Engineering Test and Demonstration Satellite" (zu Deutsch etwa: Test- und Demonstrationssatellit für Breitband-Internet).

Artikel veröffentlicht am ,

Entwickelt wurde Kizuna von der JAXA und dem Nationalen Institut für Informations- und Kommunikationstechnologie. Nach Angaben der JAXA bietet der geostationäre Satellit Datenraten bis zu zu 1,2 GBit/s. Diese Bandbreite wird jedoch kommerziellen Kunden vorbehalten bleiben, etwa zur Übermittlung von Fernsehbildern. Um in den Genuss der vollen Bandbreite zu kommen, bedarf es einer Satellitenschüssel mit einem Durchmesser von 5 Metern. Eine Schüssel von 45 Zentimetern Durchmesser ermöglicht dem Privatkunden aber immer noch einen Downstream von 155 MBit/s und einen Upstream von 6 MBit/s.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Stuttgart
  2. Versicherungskammer Bayern, München

Bei dem Himmelskörper handelt es sich nur um einen Prototypen, mit dem die JAXA Tests zum Highspeed-Zugang in entlegenen Bergregionen und auf kleinen Inseln durchführen will. Ziel ist es, eines der am weitesten entwickelten Kommunikationsnetze der Welt aufzubauen. Neben der Anbindung entfernter Landesteile bietet das satellitenbasierte Kommunikationssystem zudem einen weiteren Vorteil für Japan: Anders als ein Netz aus unterirdisch verlegten Kabeln ist es erdbebensicher. Für das immer wieder von geologischen Aktivitäten heimgesuchte Land ist das sehr wichtig.

Auch Menschen in anderen asiatischen Ländern sollen das Netz nutzen können. Dazu verfügt der Satellit über drei Antennen, die auf Japan, Südostasien und den Pazifik gerichtet sind.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (Define R6 für 94,90€ + Versand und mit Sichtfenster für 109,90€ + Versand)
  2. 105,89€ (Bestpreis!)
  3. 295,99€ (Vergleichspreis 335€) - Aktuell günstigste 2-TB-SSD!
  4. (u. a. SimCity 4 Deluxe Edition für 2,19€ und The Witcher 3 Wild Hunt für 13,49€)

nönönö 26. Feb 2008

davon bin ich nicht überzeugt. ich denke nahezu alle nationen würden wenn sie könnten...

xxNxx 26. Feb 2008

wobei der komplex tokio mit all seinen vielen eingegliederten städten/bezirken ein wohl...

Bouncy 26. Feb 2008

ein nutzer kann mit einer 5m-antenne 1,2gbittige bandbreite nutzen. den einsatzszenarien...

noergler 25. Feb 2008

Da wurde wohl vorschnell von WINDS und Kizuna auf "Winde" geschlossen...


Folgen Sie uns
       


FritzOS 7 - Test

FritzOS 7 steckt voller sinnvoller Neuerungen: Im Test gefallen uns der einfach einzurichtende WLAN-Gastzugang und die praktische Mesh-Übersicht. Nachholbedarf gibt es aber noch bei der NAS-Funktion.

FritzOS 7 - Test Video aufrufen
iOS 12 im Test: Auch Apple will es Nutzern leichter machen
iOS 12 im Test
Auch Apple will es Nutzern leichter machen

Apple setzt mit iOS 12 weniger auf aufsehenerregende Funktionen als auf viele kleine Verbesserungen für den Alltag. Das erinnert an Google und Android 9, was nicht zwingend schlecht ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple Siri-Kurzbefehle-App für iOS 12 verfügbar

Energietechnik: Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus
Energietechnik
Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus

Ein Akku mit der Energiekapazität eines Benzintanks würde viele Probleme lösen. In der Theorie ist das möglich. In der Praxis ist noch viel Arbeit nötig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Elektroautos CDU will Bau von Akkuzellenfabriken subventionieren
  2. Brine4Power EWE will Strom unter der Erde speichern
  3. Forschung Akku für Elektroautos macht es sich im Winter warm

Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


      •  /