Abo
  • Services:

Japan: Kommunikationssatellit für schnelles Internet

Satellit soll entlegene Regionen mit Breitband-Internet versorgen

Die japanische Raumfahrtagentur Japan Aerospace Exploration Agency (JAXA) hat am 23. Februar 2008 erfolgreich einen Kommunikationssatelliten gestartet. Der Himmelskörper trägt den Namen Kizuna, zu Deutsch etwa: Winde. Die englische Übersetzung Winds steht dabei als Abkürzung für "Wideband InterNetworking Engineering Test and Demonstration Satellite" (zu Deutsch etwa: Test- und Demonstrationssatellit für Breitband-Internet).

Artikel veröffentlicht am ,

Entwickelt wurde Kizuna von der JAXA und dem Nationalen Institut für Informations- und Kommunikationstechnologie. Nach Angaben der JAXA bietet der geostationäre Satellit Datenraten bis zu zu 1,2 GBit/s. Diese Bandbreite wird jedoch kommerziellen Kunden vorbehalten bleiben, etwa zur Übermittlung von Fernsehbildern. Um in den Genuss der vollen Bandbreite zu kommen, bedarf es einer Satellitenschüssel mit einem Durchmesser von 5 Metern. Eine Schüssel von 45 Zentimetern Durchmesser ermöglicht dem Privatkunden aber immer noch einen Downstream von 155 MBit/s und einen Upstream von 6 MBit/s.

Stellenmarkt
  1. MSA Technologies and Enterprise Services GmbH, Berlin
  2. ELAXY | CREALOGIX, Jever, Puchheim bei München, Stuttgart

Bei dem Himmelskörper handelt es sich nur um einen Prototypen, mit dem die JAXA Tests zum Highspeed-Zugang in entlegenen Bergregionen und auf kleinen Inseln durchführen will. Ziel ist es, eines der am weitesten entwickelten Kommunikationsnetze der Welt aufzubauen. Neben der Anbindung entfernter Landesteile bietet das satellitenbasierte Kommunikationssystem zudem einen weiteren Vorteil für Japan: Anders als ein Netz aus unterirdisch verlegten Kabeln ist es erdbebensicher. Für das immer wieder von geologischen Aktivitäten heimgesuchte Land ist das sehr wichtig.

Auch Menschen in anderen asiatischen Ländern sollen das Netz nutzen können. Dazu verfügt der Satellit über drei Antennen, die auf Japan, Südostasien und den Pazifik gerichtet sind.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 9,99€
  2. 4,25€

nönönö 26. Feb 2008

davon bin ich nicht überzeugt. ich denke nahezu alle nationen würden wenn sie könnten...

xxNxx 26. Feb 2008

wobei der komplex tokio mit all seinen vielen eingegliederten städten/bezirken ein wohl...

Bouncy 26. Feb 2008

ein nutzer kann mit einer 5m-antenne 1,2gbittige bandbreite nutzen. den einsatzszenarien...

noergler 25. Feb 2008

Da wurde wohl vorschnell von WINDS und Kizuna auf "Winde" geschlossen...


Folgen Sie uns
       


BMW i3s - Test

Er ist immer noch ein Hingucker: Der knallrote BWM i3s zieht die Blicke anderer Verkehrsteilnehmer auf sich. Doch man muss sich mit dem Hinschauen beeilen. Denn das kleine Elektroauto der Münchner ist mit 185 PS ziemlich flott in der Stadt unterwegs.

BMW i3s - Test Video aufrufen
Urheberrrecht: Etappensieg für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
Urheberrrecht
Etappensieg für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter

Trotz aller Proteste: Der Rechtsausschuss des Europaparlaments votiert für ein Leistungsschutzrecht und Uploadfilter. Nun könnte das Plenum sich noch dagegenstellen.

  1. Leistungsschutzrecht Nur Einschränkungen oder auch Chancen?
  2. Vor Abstimmung 100 EU-Abgeordnete lehnen Leistungsschutzrecht ab
  3. Urheberrecht EU-Staaten für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter

Business-Festival: Cebit verliert 70.000 Besucher und ist hochzufrieden
Business-Festival
Cebit verliert 70.000 Besucher und ist hochzufrieden

Cebit 2018 Zur ersten neuen Cebit sind deutlich weniger Besucher als im Vorjahr gekommen. Dennoch feiern Messe AG, Bitkom und Aussteller den Relaunch der Veranstaltung als Erfolg. Die Cebit 2019 wird erneut etwas verlegt.

  1. Festival statt Technikmesse "Die neue Cebit ist ein Proof of Concept"

Kreuzschifffahrt: Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen
Kreuzschifffahrt
Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Die Schifffahrtsbranche ist nicht gerade umweltfreundlich: Auf hoher See werden die Maschinen der großen Schiffe mit Schweröl befeuert, im Hafen verschmutzen Dieselabgase die Luft. Das sollen Brennstoffzellen ändern - wenigstens in der Kreuzschifffahrt.
Von Werner Pluta

  1. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  2. Roboat MIT-Forscher drucken autonom fahrende Boote
  3. Elektromobilität Norwegen baut mehr Elektrofähren

    •  /