Abo
  • Services:

Random House will Hörbücher ohne Rechtemanagment anbieten

Verlag nimmt iPod-Nutzer als Zielgruppe ins Visier

Nach der Musikindustrie verabschieden sich nun auch Verlage von Rechterestriktionen: Wie der kanadische Science-Fiction-Autor Cory Doctorow auf BoingBoing meldet, will die amerikanische Bertelsmann-Tochter künftig Hörbücher im MP3-Format vertreiben. Ziel ist eine weitere Verbreitung der Hörbücher.

Artikel veröffentlicht am ,

Der amerikanische Verlag Random House will in Zukunft Hörbücher auch ohne Digital Rights Management (DRM) anbieten, berichtet der kanadische Autor Cory Doctorow auf dem Blog BoingBoing. Ab dem 1. März 2008 können Online-Händler die Hörbücher der amerikanischen Bertelsmann-Tochter ohne Kopierschutz verkaufen.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Bonn, Strausberg, Wilhelmshaven, München
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Wiesloch

Doctorow beruft sich auf einen Brief der Verlagsleitung an die Vertriebspartner. Dort heißt es, der Verlag biete testweise bereits seit September 2007 über eMusic.com Hörbücher im MP3-Format an. Diese Dateien sind mit einem digitalen Wasserzeichen versehen. Nachforschungen hätten ergeben, dass keine der im Internet aufgetauchten Raubkopien auf diese Versionen zurückginge. Die gefundenen Raubkopien seien geknackte DRM-Versionen oder in MP3 gewandelte CDs gewesen.

Allerdings handele es sich dabei nicht um eine "Alles-oder-nichts-Aussage", schreibt Madeline McIntosh, Vice President bei Random House laut Doctorow. Autoren, die "es für notwendig halten", könnten auch den Kopierschutz auf ihren Werken beibehalten.

Random House vertreibt Doctorows Romane in Deutschland und Österreich. Der Science-Fiction-Autor veröffentlicht seine Werke unter einer Creative-Commons-Lizenz.

Grund für den Schwenk ist eine weitere Verbreitung der Hörbücher: Durch das DRM schließt Random House iPod-Nutzer von seinem Angebot aus. Diese sollen auch als Kunden gewonnen werden. Die Bertelsmann-Tochter folgt mit dem Abschied vom DRM einem Trend: Die vier großen Musikunternehmen haben sich bereits alle vom DRM verabschiedet und bieten Musikdateien nur noch im MP3-Format an.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 7,48€
  2. 16,82€
  3. 12,99€
  4. 59€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 28.09.)

don pfiff 25. Feb 2008

klappe halten, DRM ist prima, das kann man knacken, wasserzeichen auch, aber das will...


Folgen Sie uns
       


BMW stellt seinen Formel-E-Rennwagen vor - Bericht

BMW setzt auf elektrischen Motorsport: Die Münchener treten als zweiter deutscher Autohersteller in der Rennserie Formel E an. BMW hat in München das Fahrzeug für die Saison 2018/19 vorgestellt.

BMW stellt seinen Formel-E-Rennwagen vor - Bericht Video aufrufen
Grafikkarten: Das kann Nvidias Turing-Architektur
Grafikkarten
Das kann Nvidias Turing-Architektur

Zwei Jahre nach Pascal folgt Turing: Die GPU-Architektur führt Tensor-Cores und RT-Kerne für Spieler ein. Die Geforce RTX haben mächtige Shader-Einheiten, große Caches sowie GDDR6-Videospeicher für Raytracing, für Deep-Learning-Kantenglättung und für mehr Leistung.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Tesla T4 Nvidia bringt Googles Cloud auf Turing
  2. Battlefield 5 mit Raytracing Wenn sich der Gegner in unserem Rücken spiegelt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX 2080 rechnet 50 Prozent schneller

iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten
  3. XMM 7560 Intel startet Serienfertigung für iPhone-Modem

Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

    •  /