Niemand will Motorolas Handy-Sparte

Kein Käufer in Sicht

Die Handy-Sparte ist das Sorgenkind im Konzernfeld von Motorola und das Unternehmen sucht immer noch einen Käufer für diesen Geschäftsbereich. Allerdings sieht es derzeit nicht so aus, dass die US-Amerikaner damit in naher Zukunft Erfolg haben werden. Damit muss der neue Motorola-Boss Greg Brown das Ruder selbst herumreißen.

Artikel veröffentlicht am ,

Nach einem Bericht von BusinessWeek.com sehen Banker, Analysten und Wirtschaftsführungskräfte übereinstimmend keine Chance, dass Motorola in naher Zukunft einen Käufer für seine angeschlagene Handy-Sparte finden wird. Selbst potenzielle Übernahmekandidaten wie LG oder Dell zeigten keinerlei Interesse an Motorolas Handybereich. Gleiches gilt für asiatische Handyhersteller, denen vielfach ein Interesse daran unterstellt wurde, weil Motorola im US-Markt hohe Marktanteile besitzt. Aber selbst dieser Trumpf scheint die Asiaten nicht zu überzeugen.

Stellenmarkt
  1. IT Systemadministrator*in (m/w/d)
    Stadtwerke München GmbH, München
  2. Leitung (m/w/d) IT-Service Desk
    Stadtwerke München GmbH, München
Detailsuche

Wie BusinessWeek.com weiter berichtet, schätzen Analysten den Wert von Motorolas Handybereich mittlerweile nur noch auf weniger als 8 Milliarden US-Dollar. Eine höhere Summe würden Käufer dafür nicht ausgeben. Zuvor hatte Motorola noch vermutet, mit dem Konzernbereich 10 Milliarden US-Dollar einnehmen zu können.

Gegenüber Analysten verkündete Motorola kürzlich zwei Kaufinteressenten, ohne deren Namen zu nennen. Allerdings schloss der Konzern nicht aus, dass dabei auch nur Kooperationen entstehen könnten. Es wird vermutet, dass LG, Samsung oder Google zu den Interessenten gehören, aber spruchreif ist noch nichts. Ein Vorbild für eine Kooperation könnte das Gemeinschaftsunternehmen Sony-Ericsson sein.

Seit Anfang Februar 2008 ist der neue Motorola-Chef Greg Brown selbst für den gesamten Handybereich des Konzerns verantwortlich und muss diesen umstrukturieren, damit er wieder dauerhaft Gewinne einbringt. Ob das Unternehmen damit den Umschwung schafft, werden die folgenden Monate zeigen.

Golem Karrierewelt
  1. CEH Certified Ethical Hacker v12: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    30.01.-03.02.2023, Virtuell
  2. Kubernetes – das Container Orchestration Framework: virtueller Vier-Tage-Workshop
    20.-23.02.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

2007 rutschte Motorolas Jahresumsatz von 42,85 Milliarden US-Dollar auf 36,62 Milliarden US-Dollar. Zudem muss Motorola einen Verlust in Höhe von 49 Millionen US-Dollar verkraften. Noch ein Jahr zuvor lag der Gewinn bei 3,67 Milliarden US-Dollar. Im Oktober 2006 gab sich Motorola dagegen noch kampfesmutig und verkündete, im Jahr 2007 die Marktführerschaft im Handy-Markt übernehmen zu wollen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


lukas123 26. Feb 2008

... dass die Unternehmen alle von sich aus ganz flott gesagt haben, sie wollten die...

blah 26. Feb 2008

Wat Du nicht sachst; nur wurde der 68k damals von Motorola gebaut - das war lange vor...

34rt4tr 26. Feb 2008

Wyv 25. Feb 2008

Tja. Dem ist kaum etwas hinzuzufügen. Mein Motorola-Handy vegisst ständig das...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Jahressteuergesetz
Homeoffice-Pauschale wird noch einmal erhöht

Wer im Homeoffice arbeitet, kann mehr von der Steuer absetzen als bislang geplant. Der Maximalbetrag steigt an.

Jahressteuergesetz: Homeoffice-Pauschale wird noch einmal erhöht
Artikel
  1. Remake: Geralt kehrt erst nach The Witcher 4 zurück
    Remake
    Geralt kehrt erst nach The Witcher 4 zurück

    Erst der vierte Serienteil, dann das Remake: Es gibt mehr Klarheit, wann welches The Witcher erscheint. Nur bei einem Ableger bleiben Fragen.

  2. Feuerwehr: Brennende E-Autos kommen in den Sack
    Feuerwehr
    Brennende E-Autos kommen in den Sack

    Brennt der Akku eines E-Autos, ist die Nachbehandlung für die Feuerwehr eine Herausforderung. Ein Löschsack für das gesamte Auto soll helfen.

  3. AVM Fritzbox: FritzOS 7.50 ist da
    AVM Fritzbox
    FritzOS 7.50 ist da

    Das neue Betriebssystem für Fritzboxen bringt viele Neuerungen beim Smart Home, führt Wireguard per QR-Code ein und verbessert IP-Sperren.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Bundle vorbestellbar • Amazon-Geräte bis 53% günstiger, u. a. Echo Dot 5. Gen. 29,99€ • Mindstar: AMD Ryzen 7 7700X Tray 369€ • Advent-Tagesdeals bei MediaMarkt/Saturn: u. a. E-Auto-Wallbox 399€ • LG OLED TV (2022) 55" 120Hz 949€ • Alternate: Kingston 8GB DDR5-4800 37,99€ [Werbung]
    •  /