Abo
  • Services:
Anzeige

US-Steuerbehörde will Kontrolle über "Steuer-Patente"

Meldepflicht für Softwarehersteller und -anwender?

Die US-Steuerbehörde Internal Revenue Service (IRS) beabsichtigt laut einem Bericht von BusinessWeek.com, Softwarepatente mit Bedeutung für die Steuerzahlung zu kontrollieren. Softwareherstellern und -nutzern drohen umfangreiche Meldepflichten.

In den USA darf bekanntlich nach höchstrichterlicher Rechtsprechung (Diamond v. Chakrabarty) "alles unter der Sonne, das von Menschen geschaffen wurde", patentiert werden. Methoden zur Berechnung der Einkommenssteuer oder zur automatischen Überweisung von Steuern gehören nach Auffassung des US-Patentamtes auch dazu, wie Patente wie das mit der

Anzeige

seit ein paar Jahren belegen. Es handelt sich praktisch ausschließlich um Softwarepatente.

Findige Steuerberatungsunternehmen nutzen solche "Steuer-Patente", um der Konkurrenz das Wasser abzugraben. Sie sichern sich beispielsweise das ausschließliche Recht, bestimmte Berechnungen im Rahmen der Steuererklärung durchzuführen. Oder es werden "Steuervermeidungsstrategien" patentiert. Nur, wer den richtigen Steuerberater hat, darf dann auch Steuern sparen.

Der US-Steuerbehörde Internal Revenue Service (IRS) kommt die Sache anscheinend nicht ganz unproblematisch vor. Einem Bericht von BusinessWeek.com zufolge hat die IRS ihre Absicht bekundet, Softwarepatente mit Bedeutung für die Steuerzahlung künftig kontrollieren zu wollen: "Der Tenor der vorgeschlagenen Bestimmungen ist, dass die IRS jedes lizenzierte Patent, das Auswirkungen auf Steuern hat, kontrollieren will. Eine Ausnahme soll es nur für Programme wie TurboTax geben. (Anscheinend hat Intuit [...] sehr gute Lobbyisten. Hut ab!)"

Bei einer breiten Auslegung der vorgeschlagenen Zuständigkeit könnte das bedeuten, dass die IRS die Aufsicht über jedwede Software bekommt, die irgendwie zu geschäftlicher Tätigkeit genutzt wird - denn jede geschäftliche Tätigkeit hat Einfluss auf die Steuerpflicht. Für Softwarehersteller und -nutzer würden daraus umfangreiche Meldepflichten zum Softwareeinsatz resultieren. Diese sind nicht nur mit hohen Kosten verbunden, sondern könnten auch die geheimen Geschäftsstrategien der Unternehmen kompromittieren.

Die Vorschläge der IRS finden unter anderem bei zwei Abgeordneten der Republikaner aus Pennsylvania wenig Zustimmung: Dazu zählen das Mitglied des Repräsentantenhauses Jim Gerlach und Senator Arlen Specter. In Schreiben an US-Finanzminister Henry Paulson brachten sie ihre Bedenken zum Ausdruck und verwiesen auf die geplante Reform des US-Patentwesens. Dort sollten Patente auf Steuerstrategien ausdrücklich verboten werden. Die IRS sei für solche Fragen nicht zuständig, so die Botschaft der Abgeordneten. [von Robert A. Gehring]


eye home zur Startseite
Nameless 28. Feb 2008

Die Filme werde ich mir mal downloaden.

netzfetz 28. Feb 2008

wahrscheinlich

Petor 26. Feb 2008

...und dann werden Ausnahmen über Ausnahmen konstruiert, statt das Prinzip als solches...

antipatente 25. Feb 2008

wäre schön wenn das klappen würde. falls dann entgegen jeglicher vernunft das patentwesen...

Demokraischer... 25. Feb 2008

Traurig aber war, Monsanto hat es geschafft Schweine zu patentieren und überzieht jetzt...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Baden-Württembergischer Genossenschaftsverband e.V., Stuttgart
  2. SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal
  3. Robert Bosch GmbH, Abstatt
  4. PSI Logistics GmbH, Aschaffenburg, Dortmund


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 564,90€ + 3,99€ Versand

Folgen Sie uns
       


  1. Unternehmen

    1&1 Versatel bietet Gigabit für Frankfurt

  2. Microsoft

    Xbox One emuliert 13 Xbox-Klassiker

  3. DMT Bonding

    Telekom probiert 1 GBit/s ohne Glasfaser aus

  4. Telekom-Software

    Cisco kauft Broadsoft für knapp 2 Milliarden US-Dollar

  5. Pubg

    Die blaue Zone verursacht künftig viel mehr Schaden

  6. FSFE

    "War das Scheitern von Limux unsere Schuld?"

  7. Code-Audit

    Kaspersky wirbt mit Transparenzinitiative um Vertrauen

  8. iOS 11+1+2=23

    Apple-Taschenrechner versagt bei Kopfrechenaufgaben

  9. Purism Librem 13 im Test

    Freiheit hat ihren Preis

  10. Andy Rubin

    Drastischer Preisnachlass beim Essential Phone



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
APFS in High Sierra 10.13 im Test: Apple hat die MacOS-Dateisystem-Werkzeuge vergessen
APFS in High Sierra 10.13 im Test
Apple hat die MacOS-Dateisystem-Werkzeuge vergessen
  1. MacOS 10.13 Apple gibt High Sierra frei
  2. MacOS 10.13 High Sierra Wer eine SSD hat, muss auf APFS umstellen

Elex im Test: Schroffe Schale und postapokalyptischer Kern
Elex im Test
Schroffe Schale und postapokalyptischer Kern

Xperia Touch im Test: Sonys coolem Android-Projektor fehlt das Killerfeature
Xperia Touch im Test
Sonys coolem Android-Projektor fehlt das Killerfeature
  1. Roboter Sony lässt Aibo als Alexa-Konkurrenten wieder auferstehen
  2. Sony Xperia XZ1 Compact im Test Alternativlos für Freunde kleiner Smartphones
  3. Sony Xperia XZ1 und XZ1 Compact sind erhältlich

  1. Re: Bonding von 8 Leitungen?

    bombinho | 19:31

  2. Re: Günstiger?

    tingelchen | 19:31

  3. Re: Was soll man sonst machen...

    flow77 | 19:30

  4. Re: Was man hätte tun müssen damit es nicht scheitert

    schily | 19:30

  5. Android hat nicht mal einen Taschenrechner!

    logged_in | 19:26


  1. 18:46

  2. 17:54

  3. 17:38

  4. 16:38

  5. 16:28

  6. 15:53

  7. 15:38

  8. 15:23


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel