US-Steuerbehörde will Kontrolle über "Steuer-Patente"

Meldepflicht für Softwarehersteller und -anwender?

Die US-Steuerbehörde Internal Revenue Service (IRS) beabsichtigt laut einem Bericht von BusinessWeek.com, Softwarepatente mit Bedeutung für die Steuerzahlung zu kontrollieren. Softwareherstellern und -nutzern drohen umfangreiche Meldepflichten.

Artikel veröffentlicht am ,

In den USA darf bekanntlich nach höchstrichterlicher Rechtsprechung (Diamond v. Chakrabarty) "alles unter der Sonne, das von Menschen geschaffen wurde", patentiert werden. Methoden zur Berechnung der Einkommenssteuer oder zur automatischen Überweisung von Steuern gehören nach Auffassung des US-Patentamtes auch dazu, wie Patente wie das mit der

Stellenmarkt
  1. Mitarbeiter Systemadministration und Netzwerktechnik (w/m/d)
    Mannesmann Precision Tubes GmbH, Hamm
  2. SAP SD/MM Teamleiter (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Raum Köln
Detailsuche

seit ein paar Jahren belegen. Es handelt sich praktisch ausschließlich um Softwarepatente.

Findige Steuerberatungsunternehmen nutzen solche "Steuer-Patente", um der Konkurrenz das Wasser abzugraben. Sie sichern sich beispielsweise das ausschließliche Recht, bestimmte Berechnungen im Rahmen der Steuererklärung durchzuführen. Oder es werden "Steuervermeidungsstrategien" patentiert. Nur, wer den richtigen Steuerberater hat, darf dann auch Steuern sparen.

Der US-Steuerbehörde Internal Revenue Service (IRS) kommt die Sache anscheinend nicht ganz unproblematisch vor. Einem Bericht von BusinessWeek.com zufolge hat die IRS ihre Absicht bekundet, Softwarepatente mit Bedeutung für die Steuerzahlung künftig kontrollieren zu wollen: "Der Tenor der vorgeschlagenen Bestimmungen ist, dass die IRS jedes lizenzierte Patent, das Auswirkungen auf Steuern hat, kontrollieren will. Eine Ausnahme soll es nur für Programme wie TurboTax geben. (Anscheinend hat Intuit [...] sehr gute Lobbyisten. Hut ab!)"

Golem Akademie
  1. Adobe Photoshop Aufbaukurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    02./03.06.2022, Virtuell
  2. Advanced Python – Fortgeschrittene Programmierthemen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    23.-25.01.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Bei einer breiten Auslegung der vorgeschlagenen Zuständigkeit könnte das bedeuten, dass die IRS die Aufsicht über jedwede Software bekommt, die irgendwie zu geschäftlicher Tätigkeit genutzt wird - denn jede geschäftliche Tätigkeit hat Einfluss auf die Steuerpflicht. Für Softwarehersteller und -nutzer würden daraus umfangreiche Meldepflichten zum Softwareeinsatz resultieren. Diese sind nicht nur mit hohen Kosten verbunden, sondern könnten auch die geheimen Geschäftsstrategien der Unternehmen kompromittieren.

Die Vorschläge der IRS finden unter anderem bei zwei Abgeordneten der Republikaner aus Pennsylvania wenig Zustimmung: Dazu zählen das Mitglied des Repräsentantenhauses Jim Gerlach und Senator Arlen Specter. In Schreiben an US-Finanzminister Henry Paulson brachten sie ihre Bedenken zum Ausdruck und verwiesen auf die geplante Reform des US-Patentwesens. Dort sollten Patente auf Steuerstrategien ausdrücklich verboten werden. Die IRS sei für solche Fragen nicht zuständig, so die Botschaft der Abgeordneten. [von Robert A. Gehring]

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Nameless 28. Feb 2008

Die Filme werde ich mir mal downloaden.

netzfetz 28. Feb 2008

wahrscheinlich

Petor 26. Feb 2008

...und dann werden Ausnahmen über Ausnahmen konstruiert, statt das Prinzip als solches...

antipatente 25. Feb 2008

wäre schön wenn das klappen würde. falls dann entgegen jeglicher vernunft das patentwesen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Sicherheitslücke
Die Schadsoftware, die auf ausgeschalteten iPhones aktiv ist

Forschern ist es gelungen, eine Schadsoftware auf ausgeschalteten iPhones mit vermeintlich leerem Akku auszuführen. Denn ganz aus sind diese nicht.

Sicherheitslücke: Die Schadsoftware, die auf ausgeschalteten iPhones aktiv ist
Artikel
  1. Milliarden-Übernahme: Musk spricht von günstigerem Übernahmeangebot für Twitter
    Milliarden-Übernahme  
    Musk spricht von günstigerem Übernahmeangebot für Twitter

    Mit Blick auf die Zählung von Spam-Konten bei Twitter hat Elon Musk gefragt, ob die mehr als 200 Millionen Twitter-Nutzer angerufen worden seien.

  2. 4K-Fernseher von Samsung mit 260 Euro Rabatt bei Amazon
     
    4K-Fernseher von Samsung mit 260 Euro Rabatt bei Amazon

    Günstige 4K-Fernseher, Microsoft Surface Produkte, eine Echo-Show-Aktion und viele weitere spannende Produkte gibt es derzeit bei Amazon.
    Ausgewählte Angebote des E-Commerce-Teams

  3. Geleaktes One Outlook ausprobiert: Wie Outlook Web, nur besser
    Geleaktes One Outlook ausprobiert
    Wie Outlook Web, nur besser

    Endlich wird das schreckliche Mail-Programm in Windows 10 und 11 ersetzt. One Outlook ist zudem mehr, als nur Outlook im Browser.
    Ein Hands-on von Oliver Nickel

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 400€ Rabatt auf Gaming-Stühle • AOC G3 Gaming-Monitor 34" UWQHD 165 Hz günstig wie nie: 404€ • Xbox Series X bestellbar • MindStar (u.a. Gigabyte RTX 3090 24GB 1.699€) • LG OLED TV (2021) 65" 120 Hz 1.499€ statt 2.799€ [Werbung]
    •  /