Abo
  • Services:

US-Steuerbehörde will Kontrolle über "Steuer-Patente"

Meldepflicht für Softwarehersteller und -anwender?

Die US-Steuerbehörde Internal Revenue Service (IRS) beabsichtigt laut einem Bericht von BusinessWeek.com, Softwarepatente mit Bedeutung für die Steuerzahlung zu kontrollieren. Softwareherstellern und -nutzern drohen umfangreiche Meldepflichten.

Artikel veröffentlicht am ,

In den USA darf bekanntlich nach höchstrichterlicher Rechtsprechung (Diamond v. Chakrabarty) "alles unter der Sonne, das von Menschen geschaffen wurde", patentiert werden. Methoden zur Berechnung der Einkommenssteuer oder zur automatischen Überweisung von Steuern gehören nach Auffassung des US-Patentamtes auch dazu, wie Patente wie das mit der

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Raum Ludwigsburg
  2. Schwarz Zentrale Dienste KG, Heilbronn

seit ein paar Jahren belegen. Es handelt sich praktisch ausschließlich um Softwarepatente.

Findige Steuerberatungsunternehmen nutzen solche "Steuer-Patente", um der Konkurrenz das Wasser abzugraben. Sie sichern sich beispielsweise das ausschließliche Recht, bestimmte Berechnungen im Rahmen der Steuererklärung durchzuführen. Oder es werden "Steuervermeidungsstrategien" patentiert. Nur, wer den richtigen Steuerberater hat, darf dann auch Steuern sparen.

Der US-Steuerbehörde Internal Revenue Service (IRS) kommt die Sache anscheinend nicht ganz unproblematisch vor. Einem Bericht von BusinessWeek.com zufolge hat die IRS ihre Absicht bekundet, Softwarepatente mit Bedeutung für die Steuerzahlung künftig kontrollieren zu wollen: "Der Tenor der vorgeschlagenen Bestimmungen ist, dass die IRS jedes lizenzierte Patent, das Auswirkungen auf Steuern hat, kontrollieren will. Eine Ausnahme soll es nur für Programme wie TurboTax geben. (Anscheinend hat Intuit [...] sehr gute Lobbyisten. Hut ab!)"

Bei einer breiten Auslegung der vorgeschlagenen Zuständigkeit könnte das bedeuten, dass die IRS die Aufsicht über jedwede Software bekommt, die irgendwie zu geschäftlicher Tätigkeit genutzt wird - denn jede geschäftliche Tätigkeit hat Einfluss auf die Steuerpflicht. Für Softwarehersteller und -nutzer würden daraus umfangreiche Meldepflichten zum Softwareeinsatz resultieren. Diese sind nicht nur mit hohen Kosten verbunden, sondern könnten auch die geheimen Geschäftsstrategien der Unternehmen kompromittieren.

Die Vorschläge der IRS finden unter anderem bei zwei Abgeordneten der Republikaner aus Pennsylvania wenig Zustimmung: Dazu zählen das Mitglied des Repräsentantenhauses Jim Gerlach und Senator Arlen Specter. In Schreiben an US-Finanzminister Henry Paulson brachten sie ihre Bedenken zum Ausdruck und verwiesen auf die geplante Reform des US-Patentwesens. Dort sollten Patente auf Steuerstrategien ausdrücklich verboten werden. Die IRS sei für solche Fragen nicht zuständig, so die Botschaft der Abgeordneten. [von Robert A. Gehring]



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. (u. a. Logan, John Wick, Alien Covenant, Planet der Affen Survival)

Nameless 28. Feb 2008

Die Filme werde ich mir mal downloaden.

netzfetz 28. Feb 2008

wahrscheinlich

Petor 26. Feb 2008

...und dann werden Ausnahmen über Ausnahmen konstruiert, statt das Prinzip als solches...

antipatente 25. Feb 2008

wäre schön wenn das klappen würde. falls dann entgegen jeglicher vernunft das patentwesen...

Demokraischer... 25. Feb 2008

Traurig aber war, Monsanto hat es geschafft Schweine zu patentieren und überzieht jetzt...


Folgen Sie uns
       


Magic Leap One Creator Edition ausprobiert

Mit der One Creator Edition hat Magic Leap endlich seine seit Jahren angekündigte AR-Brille veröffentlicht. In Teilbereichen ist sie besser als Microsofts Hololens, in anderen aber schlechter.

Magic Leap One Creator Edition ausprobiert Video aufrufen
Yuneec H520: 3D-Modell aus der Drohne
Yuneec H520
3D-Modell aus der Drohne

Multikopter werden zunehmend auch kommerziell verwendet. Vor allem machen die Drohnen Luftbilder und Inspektionsflüge und vermessen. Wir haben in der Praxis getestet, wie gut das mit dem Yuneec H520 funktioniert.
Von Dirk Koller


    Drahtlos-Headsets im Test: Ohne Kabel spielt sich's angenehmer
    Drahtlos-Headsets im Test
    Ohne Kabel spielt sich's angenehmer

    Sie nerven und verdrehen sich in den Rollen unseres Stuhls: Kabel sind gerade bei Headsets eine Plage. Doch gibt es so viele Produkte, die darauf verzichten können. Wir testen das Alienware AW988, das Audeze Mobius, das Hyperx Cloud Flight und das Razer Nari Ultimate - und haben einen Favoriten.
    Ein Test von Oliver Nickel

    1. Sieben Bluetooth-Ohrstöpsel im Test Jabra zeigt Apple, was den Airpods fehlt
    2. Ticpods Free Airpods-Konkurrenten mit Touchbedienung kosten 80 Euro
    3. Bluetooth-Ohrstöpsel im Vergleichstest Apples Airpods lassen hören und staunen

    Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998): El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau
    Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998)
    El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau

    Golem retro_ Electronic Arts ist berühmt und berüchtigt für jährliche Updates und Neuveröffentlichungen. Was der Publisher aber 1998 für digitale Raser auffuhr, ist in puncto Dramatik bei Verfolgungsjagden bis heute unerreicht.
    Von Michael Wieczorek

    1. Playstation Classic im Test Sony schlampt, aber Rettung naht

      •  /