Abo
  • Services:
Anzeige

Pakistan zensiert YouTube

Weltweiter Ausfall für rund 1,5 Stunden

Die pakistanische Regierung hat alle Internet-Zugangsprovider des Landes angewiesen, den Zugang zum Videoportal YouTube zu sperren. Durch ein Versehen war das Videoportal jedoch am 24. Februar 2008 für kurze Zeit weltweit nicht erreichbar. Als Grund für die Blockade nannten die Behörden, YouTube halte blasphemische Inhalte vor. Allerdings wird auch über politische Gründe spekuliert.

Für etwa 1,5 Stunden konnten am 24. Februar 2008 Internetnutzer weltweit keine Videos von YouTube abrufen oder hochladen. Grund war eine Blockade des Portals, die die pakistanische Regierung veranlasst hatte.

Anzeige

Eigentlich sollten die pakistanischen Internet-Zugangsprovider nur ihren Nutzer den Zugang zu YouTube verwehren. Dazu sollten die Dienstleister die Nutzer auf eine andere Webadresse umleiten. Laut der Aussage der pakistanischen Provider-Vereinigung soll die Blockade bis auf weiteres bestehen bleiben.

Pakistan arbeitet mit dem in Hongkong ansässigen Telekommunikations- und Internetdienstleister Pacific Century Cyberworks (PCCW) zusammen. Nach einem Bericht der BBC leitete PCCW die Sperrverfügung versehentlich an andere Zugangsprovider weiter. Diese sperrten daraufhin ebenfalls den Zugang zu YouTube. Deshalb konnten Surfer in Deutschland, China, den USA, Großbritannien und einer Reihe weiterer Länder die Site nicht aufrufen.

PCCW bemerkte den Irrtum erst, als YouTube-Techniker das Unternehmen auf den Umstand aufmerksam machten.

Der Grund für die Sperre ist nicht ganz klar. Die Regierung begründet ihre Verfügung damit, YouTube halte blasphemische Inhalte und Filme vor, die den Islam beleidigten. Es wurde darüber spekuliert, ob damit die dänischen Mohammed-Karikaturen gemeint sind, die bereits Anfang 2006 Aufstände in der islamischen Welt hervorgerufen hatten. Der so genannte Karikaturenstreit war kürzlich wieder aufgeflammt, als ein Mordkomplott gegen den Zeichner aufgeflogen war. Die Karikaturen sind über YouTube abrufbar, ebenso wie der Trailer zu einem demnächst anlaufenden niederländischen Film, der den Islam in schlechtem Licht zeigt.

Es gibt allerdings auch Spekulationen, nach denen das nur vorgeschobene Gründe sind. Danach habe die Regierung YouTube deshalb gesperrt, weil sie den Zugang zu Videos blockieren wolle, die Unregelmäßigkeiten bei der Parlamentswahl dokumentieren.


eye home zur Startseite
KeiKun 29. Feb 2008

Nein, Pornographie ist in Deutschland nicht illegal. Aber dennoch haben auch wir hier...

ahmendinejad 26. Feb 2008

Keine Angst, wollte nur Euch mit der Überschrift hierher lenken. Es gibt in jedem Land...

alma_ 26. Feb 2008

nichts, denn scientology ist ein kriminelles wirtschaftsunternhemen und keine religion

Bouncy 26. Feb 2008

stimmt, klingt etwas beängstigend. andererseits dürfte sich das chaos in grenzen halten...

HansPeter123 25. Feb 2008

du hast ganz Recht, Deutschland ist da viel fortschrittlicher :D


provider-stoerung.de / 25. Feb 2008

Pakistan sperrt weltweiten Zugang zu YouTube



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Daimler AG, Germersheim
  2. ING-DiBa AG, Nürnberg
  3. Wüstenrot & Württembergische AG, Stuttgart
  4. Robert Bosch GmbH, Ludwigsburg


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 149,99€
  2. (diverse Modelle von MSI, ASUS, ASRock und Gigabyte lagernd)

Folgen Sie uns
       


  1. Elektrorennwagen

    VW will elektrisch auf den Pikes Peak

  2. Messung

    Über 23.000 Funklöcher in Brandenburg

  3. Star Wars Battlefront 2 Angespielt

    Sternenkrieger-Kampagne rund um den Todesstern

  4. Nach Wahlniederlage

    Netzpolitiker Klingbeil soll SPD-Generalsekrektär werden

  5. Adasky

    Autonome Autos sollen im Infrarot-Bereich sehen

  6. Münsterland

    Deutsche Glasfaser baut weiter in Nordrhein-Westfalen aus

  7. Infineon

    BSI zertifiziert unsichere Verschlüsselung

  8. R-PHY- und R-MACPHY

    Kabelnetzbetreiber müssen sich nicht mehr festlegen

  9. ePrivacy-Verordnung

    Ausschuss votiert für Tracking-Schutz und Verschlüsselung

  10. Lifetab X10605 und X10607

    LTE-Tablets direkt bei Medion bestellen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Xperia Touch im Test: Sonys coolem Android-Projektor fehlt das Killerfeature
Xperia Touch im Test
Sonys coolem Android-Projektor fehlt das Killerfeature
  1. Roboter Sony lässt Aibo als Alexa-Konkurrenten wieder auferstehen
  2. Sony Xperia XZ1 Compact im Test Alternativlos für Freunde kleiner Smartphones
  3. Sony Xperia XZ1 und XZ1 Compact sind erhältlich

Arktika 1 im Test: Monster-verseuchte Eiszeitschönheit
Arktika 1 im Test
Monster-verseuchte Eiszeitschönheit
  1. TPCast Oculus Rift erhält Funkmodul
  2. Oculus Go Alleine lauffähiges VR-Headset für 200 US-Dollar vorgestellt
  3. Virtual Reality Update bindet Steam-Rift in Oculus Home ein

ZFS ausprobiert: Ein Dateisystem fürs Rechenzentrum im privaten Einsatz
ZFS ausprobiert
Ein Dateisystem fürs Rechenzentrum im privaten Einsatz
  1. Librem 5 Purism zeigt Funktionsprototyp für freies Linux-Smartphone
  2. Pipewire Fedora bekommt neues Multimedia-Framework
  3. Linux-Desktops Gnome 3.26 räumt die Systemeinstellungen auf

  1. Ich bin mittlerweile wieder Windows/OSX Nutzer.

    ilovekuchen | 02:43

  2. Re: kein Mangel

    ilovekuchen | 02:37

  3. Re: Regierung kann die Betreiber nicht zwingen

    monosurround | 02:08

  4. Im video

    Codemonkey | 02:03

  5. Re: Schade.

    ManMashine | 01:54


  1. 18:37

  2. 18:18

  3. 18:03

  4. 17:50

  5. 17:35

  6. 17:20

  7. 17:05

  8. 15:42


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel