Abo
  • IT-Karriere:

Sensoren orten Feuerwehrleute

Berliner Universität entwickelt Sicherheitstechnik für Brandbekämpfer im Einsatz

Die Arbeit von Feuerwehrleuten kann sehr gefährlich sein: Bei einem Brand müssen sie sich bei schlechten Sichtverhältnissen in einem unbekannten Gebäude orientieren. Dabei sind sie nur per Sprechfunk mit der Einsatzleitung verbunden. Passiert ihnen etwas, ist es schwer, sie zu orten und ihnen zu helfen. Die Freie Universität (FU) Berlin will deshalb zusammen mit der Berliner Feuerwehr ein Sicherheitssystem für die Brandbekämpfer im Einsatz entwickeln.

Artikel veröffentlicht am ,

In Zukunft sollen die Feuerwehrmänner mit Sensoren ausgerüstet werden. Diese ermöglichen es, einen Feuerwehrmann in einem Gebäude zu orten sowie seinen körperlichen Zustand und die Umgebungsbedingungen zu kontrollieren. So soll die Einsatzleitung ständig alle wichtigen Informationen zur Verfügung haben, um in lebensbedrohlichen Situationen schnell Entscheidungen treffen zu können.

Stellenmarkt
  1. ElringKlinger AG, Dettingen an der Erms
  2. sunhill technologies GmbH, Erlangen

Wichtig bei einem Einsatz ist, dass ein solches System schnell aufgebaut und sukzessive ergänzt werden kann. Dazu sollen drahtlose, selbstkonfigurierende Sensornetze und Tetra-Digitalfunk zum Einsatz kommen.

An dem FeuerWhere genannten Projekt, das auf der CeBIT vorgestellt wird, sind neben den Informatikern der FU Berlin und der Berliner Feuerwehr auch mehrere deutsche und ausländische Unternehmen beteiligt. Das Projekt wird vom Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt und vom Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördert.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 369€ + Versand

Carsten112 26. Feb 2008

Ich finde es immer wieder lustig wie kurzsichtig manche Leute sind. Damit das System die...

Carsten112 26. Feb 2008

Da sieht man mal, dass du keine Ahnung hast, wie gefährlich es ist sich in einem...

Elepferd 25. Feb 2008

@Grisu: Und bis das soweit ist, kannst du ja noch etwas an deiner Rechtschreibung feilen!

:-) 25. Feb 2008

Einfach herrlich. Fehlen nur noch Wortreihen wie: Wir leben jetzt, hier und heute, das...


Folgen Sie uns
       


AMD Ryzen 9 3900X und Ryzen 7 3700X - Test

Wir testen den Ryzen 9 3900X mit zwölf Kernen und den Ryzen 7 3700X mit acht Kernen. Beide passen in den Sockel AM4, nutzen DDR4-3200-Speicher und basieren auf der Zen-2-Architektur mit 7-nm-Fertigung.

AMD Ryzen 9 3900X und Ryzen 7 3700X - Test Video aufrufen
Erneuerbare Energien: Die Energiewende braucht Wasserstoff
Erneuerbare Energien
Die Energiewende braucht Wasserstoff

Kein anderes Element ist so universell und dabei simpel aufgebaut wie Wasserstoff und das energiereiche Gas lässt sich aus fast jedem Energieträger gewinnen. Genauso vielseitig gestaltet sich seine Nutzung.
Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

  1. Strom-Boje Mittelrhein Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein
  2. Speicherung von Überschussstrom Wasserstoff soll bei Engpässen helfen
  3. Energiewende DLR-Forscher bauen Kohlekraftwerke zu Stromspeichern um

iPad OS im Test: Apple entdeckt den USB-Stick
iPad OS im Test
Apple entdeckt den USB-Stick

Zusammen mit iOS 13 hat Apple eine eigene Version für seine iPads vorgestellt: iPad OS verbessert die Benutzung als Tablet tatsächlich, ein Notebook-Ersatz ist ein iPad Pro damit aber immer noch nicht. Apple bringt aber endlich Funktionen, die wir teilweise seit Jahren vermisst haben.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Tablets Apple bringt neues iPad Air und iPad Mini
  2. Eurasische Wirtschaftskommission Apple registriert sieben neue iPads
  3. Apple Es ändert sich einiges bei der App-Entwicklung für das iPad

CO2-Emissionen und Lithium: Ist das Elektroauto wirklich ein Irrweg?
CO2-Emissionen und Lithium
Ist das Elektroauto wirklich ein Irrweg?

In den vergangenen Monaten ist die Kritik an batteriebetriebenen Elektroautos stärker geworden. Golem.de hat sich die Argumente der vielen Kritiker zur CO2-Bilanz und zum Rohstoff-Abbau einmal genauer angeschaut.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Ari 458 Elektro-Lieferwagen aus Leipzig kostet knapp 14.000 Euro
  2. Nobe 100 Dreirädriges Retro-Elektroauto parkt senkrecht an der Wand
  3. Protean 360+ Neuer elektrischer Antrieb macht Kleinbusse extrem wendig

    •  /