Abo
  • IT-Karriere:

Nokia Morph: Flexibles und biegbares Mobiltelefon

Handy-Studie auf Basis von Nanotechnologie

Zusammen mit der Universität von Cambridge aus Großbritannien hat Nokias Forschungslabor ein Handy-Konzept auf Basis von Nanotechnologie vorgestellt. Gezeigt wird die Morph genannte Studie derzeit im Museum of Modern Art (MoMA) in New York.

Artikel veröffentlicht am ,

Nokia Morph
Nokia Morph
Das Konzept namens Morph soll zeigen, wie Mobiltelefone in der Zukunft durch den Einsatz von Nanotechnologie aufgebaut und gestaltet sein können. Demnach ist denkbar, dass ein solches Gerät künftig aus flexiblem und elastischem Material besteht, so dass der Nutzer das Gerät je nach Einsatzzweck verformen kann. Zudem sind damit transparente Elektronikbauteile möglich und Oberflächen werden sich selbsttätig reinigen können.

Stellenmarkt
  1. MicroNova AG, München/Vierkirchen
  2. ista International GmbH, Essen

Die Studie will einen Ausblick darauf geben, welche Möglichkeiten die Nanotechnologie im praktischen Alltag bringen kann. Erste Geräte auf Basis dieser Technik werden innerhalb der nächsten sieben Jahre Realität werden, erwartet Nokia. Zunächst wird sich die Technik nur in hochwertigen Geräten finden, aber schon bald darauf könnte die Technik Einzug in den Massenmarkt halten.

Nokia Morph
Nokia Morph
Im März 2007 wurde die Zusammenarbeit von Nokias Forschungsabteilung mit der Universität von Cambridge verkündet, um gemeinsam an langfristigen Forschungsprojekten zu arbeiten. Dafür hat Nokia eine Forschungseinrichtung auf dem Universitätsgelände errichtet, um den Bereich der Nanotechnologie weiter zu erforschen.

Im Rahmen der Ausstellung "Design and the Elastic Mind" ist Nokias Morph noch bis zum 12. Mai 2008 im Museum of Modern Art (MoMA) in New York zu sehen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 334,00€
  2. 72,99€ (Release am 19. September)
  3. Rabattcodes PCGH-SOMMER! (Stühle) und PCGH-KEY! (Tastaturen)

Reinhard[nun... 26. Feb 2008

Nokia Morph erweckt "Sympa"_Assoziationen an argentinische und englische...

Zak Khan 26. Feb 2008

Na DAS nenn ich mal ein geiles Handy! Ich hab ja lange für Nokia gearbeitet und noch den...

BlackSeraphim 26. Feb 2008

Wohl schon lange nicht mehr auf den Markt geguckt, oder? Nokia ist nicht besonders GUT...

haha 26. Feb 2008

oh gott du versuchst es ja immer noch.... begreifs endlich Deutschland ist weder ein...

Calibrator 25. Feb 2008

nt


Folgen Sie uns
       


Cowboy Pedelec ausprobiert

Sportlich und minimalistisch - das Cowboy Pedelec ist jetzt auch in Deutschland verfügbar.

Cowboy Pedelec ausprobiert Video aufrufen
Bundestagsanhörung: Beim NetzDG drohen erste Bußgelder
Bundestagsanhörung
Beim NetzDG drohen erste Bußgelder

Aufgrund des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes laufen mittlerweile über 70 Verfahren gegen Betreiber sozialer Netzwerke. Das erklärte der zuständige Behördenchef bei einer Anhörung im Bundestag. Die Regeln gegen Hass und Hetze auf Facebook & Co. entzweien nach wie vor die Expertenwelt.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. NetzDG Grüne halten Löschberichte für "trügerisch unspektakulär"
  2. NetzDG Justizministerium sieht Gesetz gegen Hass im Netz als Erfolg
  3. Virtuelles Hausrecht Facebook muss beim Löschen Meinungsfreiheit beachten

Oneplus 7 Pro im Hands on: Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse
Oneplus 7 Pro im Hands on
Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse

Parallel zum Oneplus 7 hat das chinesische Unternehmen Oneplus auch das besser ausgestattete Oneplus 7 Pro vorgestellt. Das Smartphone ist mit seiner Kamera mit drei Objektiven für alle Fotosituationen gewappnet und hat eine ausfahrbare Frontkamera - das hat aber seinen Preis.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Oneplus Upgrade auf Android 9 für Oneplus 3 und 3T wird verteilt
  2. Smartphones Android-Q-Beta für Oneplus-7-Modelle veröffentlicht
  3. Oneplus 7 Pro im Test Spitzenplatz dank Dreifachkamera

e.Go Life: Ein Auto, das lächelt
e.Go Life
Ein Auto, das lächelt

Das Auto ist zwar klein, bringt aber sogar gestandene Rennfahrer ins Schwärmen: Das Aachener Unternehmen e.Go Mobile hat seine ersten Elektroautos ausgeliefert. In einer Probefahrt erweist sich der Kleinwagen als sehr dynamisch.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Eon-Studie Netzausbau kostet maximal 400 Euro pro Elektroauto
  2. EZ-Pod Renault-Miniauto soll Stadtverkehr in Kolonne fahren
  3. Elektromobilität EnBW will weitere 2.000 Schnellladepunkte errichten

    •  /