Abo
  • Services:

Nokia Morph: Flexibles und biegbares Mobiltelefon

Handy-Studie auf Basis von Nanotechnologie

Zusammen mit der Universität von Cambridge aus Großbritannien hat Nokias Forschungslabor ein Handy-Konzept auf Basis von Nanotechnologie vorgestellt. Gezeigt wird die Morph genannte Studie derzeit im Museum of Modern Art (MoMA) in New York.

Artikel veröffentlicht am ,

Nokia Morph
Nokia Morph
Das Konzept namens Morph soll zeigen, wie Mobiltelefone in der Zukunft durch den Einsatz von Nanotechnologie aufgebaut und gestaltet sein können. Demnach ist denkbar, dass ein solches Gerät künftig aus flexiblem und elastischem Material besteht, so dass der Nutzer das Gerät je nach Einsatzzweck verformen kann. Zudem sind damit transparente Elektronikbauteile möglich und Oberflächen werden sich selbsttätig reinigen können.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Frankfurt am Main
  2. via experteer GmbH, verschiedene Standorte (Deutschland, Ungarn, Slowakei)

Die Studie will einen Ausblick darauf geben, welche Möglichkeiten die Nanotechnologie im praktischen Alltag bringen kann. Erste Geräte auf Basis dieser Technik werden innerhalb der nächsten sieben Jahre Realität werden, erwartet Nokia. Zunächst wird sich die Technik nur in hochwertigen Geräten finden, aber schon bald darauf könnte die Technik Einzug in den Massenmarkt halten.

Nokia Morph
Nokia Morph
Im März 2007 wurde die Zusammenarbeit von Nokias Forschungsabteilung mit der Universität von Cambridge verkündet, um gemeinsam an langfristigen Forschungsprojekten zu arbeiten. Dafür hat Nokia eine Forschungseinrichtung auf dem Universitätsgelände errichtet, um den Bereich der Nanotechnologie weiter zu erforschen.

Im Rahmen der Ausstellung "Design and the Elastic Mind" ist Nokias Morph noch bis zum 12. Mai 2008 im Museum of Modern Art (MoMA) in New York zu sehen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 149,90€ + Versand (im Preisvergleich ab 184,95€)
  2. 399€ (Vergleichspreis ab 467€)
  3. 1.299,00€

Reinhard[nun... 26. Feb 2008

Nokia Morph erweckt "Sympa"_Assoziationen an argentinische und englische...

Zak Khan 26. Feb 2008

Na DAS nenn ich mal ein geiles Handy! Ich hab ja lange für Nokia gearbeitet und noch den...

BlackSeraphim 26. Feb 2008

Wohl schon lange nicht mehr auf den Markt geguckt, oder? Nokia ist nicht besonders GUT...

haha 26. Feb 2008

oh gott du versuchst es ja immer noch.... begreifs endlich Deutschland ist weder ein...

Calibrator 25. Feb 2008

nt


Folgen Sie uns
       


Nerf Laser Ops Pro - Test

Hasbros neue Laser-Ops-Pro-Blaster verschießen Licht anstelle von Darts. Das tut weniger weh und macht trotzdem Spaß.

Nerf Laser Ops Pro - Test Video aufrufen
Gaming-Tastaturen im Test: Neue Switches für Gamer und Tipper
Gaming-Tastaturen im Test
Neue Switches für Gamer und Tipper

Corsair und Roccat haben neue Gaming-Tastaturen auf den Markt gebracht, die sich vor allem durch ihre Switches auszeichnen. Im Test zeigt sich, dass Roccats Titan Switch besser zum normalen Tippen geeignet ist, aber nicht an die Geschwindigkeit des Corsair-exklusiven Cherry-Switches herankommt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Azio RCK Retrotastatur wechselt zwischen Mac und Windows-Layout
  2. OLKB Planck im Test Winzig, gerade, programmierbar - gut!
  3. Alte gegen neue Model M Wenn die Knickfedern wohlig klackern

Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test: Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses
Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test
Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses

Wir haben die dritte Generation von Sonys Top-ANC-Kopfhörer getestet - vor allem bei der Geräuschreduktion hat sich einiges getan. Wer in lautem Getümmel seine Ruhe haben will, greift zum WH-1000XM3. Alle Nachteile der Vorgängermodelle hat Sony aber nicht behoben.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Autonome Schiffe: Und abends geht der Kapitän nach Hause
    Autonome Schiffe
    Und abends geht der Kapitän nach Hause

    Weite Reisen in ferne Länder, eine Braut in jedem Hafen: Klischees über die Seefahrt täuschen darüber hinweg, dass diese ein Knochenjob ist. Doch in wenigen Jahren werden Schiffe ohne Besatzung fahren, überwacht von Steuerleuten, die nach dem Dienst zur Familie zurückkehren. Daran arbeitet etwa Rolls Royce.
    Ein Bericht von Werner Pluta

    1. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
    2. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
    3. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen

      •  /