Abo
  • Services:

Google: IP-Adressen sind keine personenbezogenen Daten

Konflikt mit EU-Datenschützern

Google wendet sich gegen Vorschläge der EU-Datenschützer, IP-Adressen als personenbezogene Daten einzustufen. Google befürchtet Nachteile für seine Geschäftstätigkeit.

Artikel veröffentlicht am ,

In der EU bereiten die in der Artikel-29-Arbeitsgruppe vereinten europäischen Datenschützer gegenwärtig einen Bericht zur Verwendung personenbezogener Daten durch Internetdienste vor. In einer Anhörung des Bürgerrechtskomitees des Europäischen Parlaments ging es am vergangenen Donnerstag auch um die Frage, wie IP-Adressen einzustufen sind. Dabei prallten unterschiedliche Auffassungen von Google, Microsoft und der US-Handelsrepräsentantin Pamela Harbour auf der einen Seite sowie von europäischen Datenschützern und Bürgerrechtlern auf der anderen Seite aufeinander. Mehrere Mitglieder des EU-Parlamentsausschusses befürworteten die Behandlung von IP-Adressen als personenbezogene Daten. Auch der Bundesdatenschutzbeauftragte Peter Schaar, bis vergangenen Monat Leiter der Artikel-29-Arbeitsgruppe, hatte sich kürzlich in diesem Sinne geäußert.

Inhalt:
  1. Google: IP-Adressen sind keine personenbezogenen Daten
  2. Google: IP-Adressen sind keine personenbezogenen Daten

Im Kern geht es um die Frage, ob IP-Adressen generell als personenbezogene Daten zu behandeln sein sollten. In diesem Fall wären in der Europäischen Union die strengen Datenschutzbestimmungen gemäß der "Richtlinie 95/46/EG des Europäischen Parlaments und des Rates vom 24. Oktober 1995 zum Schutz natürlicher Personen bei der Verarbeitung personenbezogener Daten und zum freien Datenverkehr anwendbar. Praktisch alle EU-Mitgliedsstaaten haben diese Richtlinie mehr oder weniger vollständig umgesetzt.

Für Google würde das bedeuten, die im Rahmen der Geschäftstätigkeit des Unternehmens in Europa anfallenden IP-Adressen nur noch sehr eingeschränkt nutzen zu können. Dabei würde der Grundsatz der Zweckbindung zum Tragen kommen. In der Folge dürften IP-Adressen nur noch mit Zustimmung der Nutzer beispielsweise für die Auslieferung zielgerichteter Werbung ausgewertet werden.

Google-Vertreter Peter Fleischer und Pamela Harbour wandten sich gegen die Einstufung von IP-Adressen als personenbezogene Daten. Harbour: "Aus US-Perspektive gibt es dazu keinen Konsens." Fleischer warnte vor unangemessenen Vereinfachungen: "Es gibt nicht nur Schwarz oder Weiß bei den Antworten. Manchmal kann eine IP-Adresse ein personenbezogenes Datum darstellen, andermal nicht. Es kommt dabei immer auf den Zusammenhang an, darauf, welche persönlichen Informationen offenbart werden."

Google: IP-Adressen sind keine personenbezogenen Daten 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 119,98€ (Release 04.10.)

Yeeeeeeeeha 27. Feb 2008

Um noch ein bisschen Theorie mit reinzubringen: Eine _perfekte_ Hash-Funktion IST...

JIONERT 27. Feb 2008

also aufgrund der schahmlosen Dantenpolitik des Unternehmens, die ausschließlich darauf...

mmmm 26. Feb 2008

Es geht sogar noch einen Schritt weiter: Es wird nicht nur gespeichert, mit welcher...

FranUnFine 25. Feb 2008

Das wirklich Motto ist ja auch: "Don't be evil, enable it."

darki 25. Feb 2008

richtig ! ! ! und jeder politiker fällt drauf rein, jeder bürger fällt drauf rein. und...


Folgen Sie uns
       


Sky Ticket TV-Stick im Test

Wir haben den Sky Ticket TV Stick getestet. Der Streamingstick mit Fernbedienung bringt Sky Ticket auf den Fernseher, wenn dieser den Streamingdienst des Pay-TV-Anbieters nicht unterstützt. Auf dem Stick läuft das aktuelle Sky Ticket, das im Vergleich zur Vorgängerversion erheblich verbessert wurde. Den Sky Ticket TV gibt es quasi kostenlos, weil dieser nur zusammen mit passenden Sky-Ticket-Abos im Wert von 30 Euro angeboten wird.

Sky Ticket TV-Stick im Test Video aufrufen
HP Elitebook 840 und Toshiba Tecra X40: Es kann nur eines geben
HP Elitebook 840 und Toshiba Tecra X40
Es kann nur eines geben

Nicht nur Lenovo baut gute Business-Notebooks, auch HP und Toshiba haben Produkte, die vergleichbar sind. Wir stellen je ein Modell der beiden Hersteller mit ähnlicher Hardware gegenüber: das eine leichter, das andere mit überlegenem Akku - ein knapper Gewinner nach Punkten.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Portégé X20W-D-145 Toshiba stellt alte Hardware im flexiblen Chassis vor
  2. Tecra X40-E-10W Toshibas 14-Zoll-Thinkpad-Pendant kommt mit LTE
  3. Dell, HP, Lenovo AMDs Ryzen Pro Mobile landet in allen Business-Notebooks

Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Pixel 3 und Pixel 3 XL im Hands on: Googles Smartphones mit verbesserten Kamerafunktionen
Pixel 3 und Pixel 3 XL im Hands on
Googles Smartphones mit verbesserten Kamerafunktionen

Google hat das Pixel 3 und das Pixel 3 XL vorgestellt. Bei beiden neuen Smartphones legt das Unternehmen besonders hohen Wert auf die Kamerafunktionen. Mit viel Software-Raffinessen sollen gute Bilder auch unter widrigen Umständen entstehen. Die ersten Eindrücke sind vielversprechend.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. BQ Aquaris X2 Pro im Hands on Ein gelungenes Gesamtpaket mit Highend-Funktionen

    •  /