Abo
  • Services:

Google: IP-Adressen sind keine personenbezogenen Daten

Fleischer machte deutlich, dass Googles Geschäftsmodell auf der Nutzung von personenbezogenen IP-Adressen basiert: "Wir müssen wissen, wer wonach fragt - andernfalls könnte unser Unternehmen nicht funktionieren". Fleischer wurde sekundiert von Microsoft-Vertreter Thomas Nyrup, der darauf hinwies, dass "das Internet nicht wäre, was es ist, gäbe es die Werbung nicht". Google bestätigte in der Anhörung, die Inhalte von über Google-Mail versandten E-Mails zu Werbezwecken zu analysieren.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  2. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main

Marc Rothenberg vom Electronic Privacy Information Center (EPIC) sprach sich ausdrücklich für die Anerkennung von IP-Adressen als personenbezogene Daten aus. Er verwies auf den kommenden IPv6-Standard, bei dem die Menge der verfügbaren IP-Adressen dazu führen könne, dass IP-Adressen eindeutig einzelnen Personen zugeordnet werden. Im Hinblick auf den DoubleClick-Kauf durch Google unterstrich Rothenberg "das Bedürfnis, den Datenschutz angemessen zu berücksichtigen, wenn die Behörden den Kauf beurteilen".

In Reaktion auf die Anhörung hat Google-Sicherheitsfachfrau Alma Whitten im Google-Blog am vergangenen Freitag noch einmal ausführlich erklärt, warum man IP-Adressen nicht ohne Weiteres als personenbezogene Daten einstufen dürfe: "Eine schwarz-weiß-malende Bestimmung, dass alle IP-Adressen personenbezogene Daten sind, würde zu Unrecht suggerieren, dass jede IP-Adresse mit einem bestimmten Individuum in Verbindung zu bringen ist. Unter bestimmten Umständen ist das eher gerechtfertigt: Wenn Sie ein ISP sind und eine IP-Adresse einem Computer zuweisen, der sich unter einem bestimmten Nutzerkonto anmeldet, und sie kennen Namen und Anschrift der Person, der das Konto gehört, dann handelt es sich bei der IP-Adresse wahrscheinlich um eine personenbezogene Angabe, selbst wenn mehrere Personen den Computer benutzen können. Auf der anderen Seite können die IP-Adressen von Websites in aller Welt nicht als personenbezogene Daten angesehen werden, weil für gewöhnlich die Personen hinter den Ziffernfolgen nicht identifiziert werden können."

Auf der Website der New York Times, die über die Debatte berichtete, hat sich mittlerweile eine intensive Diskussion über die Problematik entwickelt, an der sich auch Google-Mitarbeiter beteiligen. Google-Datenschützer Peter Fleischer legt dort in aller Ausführlichkeit seine "persönliche Sicht" der Dinge "mehr aus rechtlicher und europäischer Perspektive" dar.

Wie mehrere Kommentatoren in der New York Times anmerken, vermeidet Google in dem Zusammenhang, über die vom Unternehmen eingesetzten Cookies zu reden. Wenn die Nutzer die Cookies nicht regelmäßig löschen, verfügt Google zusätzlich zu den IP-Adressen über die Möglichkeit, anhand der Cookies Nutzerprofile zu erstellen, die von Fall zu Fall eine Identifizierung erleichtern. In Anbetracht der langen Lebensdauer von Google-Cookies - bei regelmäßiger Nutzung von Google-Diensten verlängert sich die Lebensdauer automatisch - dürfte es sich keineswegs nur um ein hypothetisches Problem handeln. [von Robert A. Gehring]

 Google: IP-Adressen sind keine personenbezogenen Daten
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 13,99€
  2. 23,99€
  3. (-71%) 12,99€

Yeeeeeeeeha 27. Feb 2008

Um noch ein bisschen Theorie mit reinzubringen: Eine _perfekte_ Hash-Funktion IST...

JIONERT 27. Feb 2008

also aufgrund der schahmlosen Dantenpolitik des Unternehmens, die ausschließlich darauf...

mmmm 26. Feb 2008

Es geht sogar noch einen Schritt weiter: Es wird nicht nur gespeichert, mit welcher...

FranUnFine 25. Feb 2008

Das wirklich Motto ist ja auch: "Don't be evil, enable it."

darki 25. Feb 2008

richtig ! ! ! und jeder politiker fällt drauf rein, jeder bürger fällt drauf rein. und...


Folgen Sie uns
       


Intel NUC7 June Canyon - Test

Wir mögen Intels NUC7: Er hat volle PC-Funktionalität in kleinem Formfaktor zu einem niedrigen Preis.

Intel NUC7 June Canyon - Test Video aufrufen
IT: Frauen, die programmieren und Bier trinken
IT
Frauen, die programmieren und Bier trinken

Fest angestellte Informatiker sind oft froh, nach Feierabend nicht schon wieder in ein Get-together zu müssen. Doch was ist, wenn man kein Team hat und sich selbst Programmieren beibringt? Women Who Code veranstaltet Programmierabende für Frauen, denen es so geht. Golem.de war dort.
Von Maja Hoock

  1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  2. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"
  3. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp

Resident Evil 2 angespielt: Neuer Horror mit altbekannten Helden
Resident Evil 2 angespielt
Neuer Horror mit altbekannten Helden

Eigentlich ein Remake - tatsächlich aber fühlt sich Resident Evil 2 an wie ein neues Spiel: Golem.de hat mit Leon und Claire gegen Zombies und andere Schrecken von Raccoon City gekämpft.
Von Peter Steinlechner

  1. Resident Evil Monster und Mafia werden neu aufgelegt

Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998): El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau
Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998)
El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau

Golem retro_ Electronic Arts ist berühmt und berüchtigt für jährliche Updates und Neuveröffentlichungen. Was der Publisher aber 1998 für digitale Raser auffuhr, ist in puncto Dramatik bei Verfolgungsjagden bis heute unerreicht.
Von Michael Wieczorek


      •  /