Abo
  • Services:

USA umgeben sich mit virtuellem Hi-Tech-Zaun

Unbemannte Türme mit leistungsfähigen Überwachungssystemen

Mauer war gestern. Heute schützt man Grenzen mit virtuellen Zäunen. Einen solchen wollen die USA an der Grenze zu Mexiko in einigen Teilen der Staaten Arizona und Texas errichten. Der Hi-Tech-Zaun - im Regierungsjargon Project 28 genannt - besteht aus etwa 30 Meter hohen unbemannten Wachtürmen, die mit leistungsfähiger Überwachungstechnik gespickt sind. Er soll illegale Einwanderung sowie Drogenschmuggel von Mexiko in die USA unterbinden. Gebaut werden die modernen Wachtürme von Boeing.

Artikel veröffentlicht am ,

Zu der Ausrüstung der Türme gehören unter anderem Sensoren, Radaranlagen und hochauflösende Infrarotkameras. Diese sind leistungsfähig genug, damit die Beamten an den Monitoren im Kontrollzentrum schon aus mehr als 15 Kilometern Entfernung erkennen können, ob sich eine Gruppe Menschen oder eine Viehherde der Grenze nähert. Außerdem können sie feststellen, wie groß eine Gruppe in etwa ist und ob die Mitglieder Rucksäcke tragen, in denen sie möglicherweise Drogen transportieren.

Stellenmarkt
  1. über Mittelstandstrainer GmbH, Region Süd­schwarz­wald
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Augsburg

Einige dieser Türme sind bereits seit September 2007 im US-Bundesstaat Arizona nahe der Stadt Tucson im Einsatz. In dieser Zeit konnten Grenzbeamte schon einige Erfolge im Kampf gegen illegale Grenzgänger verzeichnen. Am 13. Februar 2008 etwa stellte ein Mitarbeiter im Kontrollzentrum in Tucson eine Ansammlung von etwa 100 Menschen fest, die sich anschickten, illegal die Grenze in die USA zu überschreiten. Er alarmierte Grenzpatrouillen, die einen Teil der Gruppe festnahmen. Die anderen zogen sich auf mexikanisches Gebiet zurück.

"Ich habe mich persönlich vom Nutzen dieses Systems überzeugt, und ich habe mit Grenzbeamten gesprochen, die am Betrieb des Systems in den letzten Monaten beteiligt waren und die gesehen haben, wie es Resultate erzielt hat, wenn es darum ging, Schmuggler, die illegal die Grenze überquerten, auszumachen und festzunehmen", sagte Heimatschutzminister Michael Chertoff. Nach den erfolgreichen Tests gab der Minister nun grünes Licht für Project 28. Der Bau der Türme wird voraussichtlich im Sommer 2008 beginnen.

Die Zusammenarbeit des Heimatschutzministeriums mit Boeing verlief nach US-Presseberichten nicht ganz reibungslos. So gab es Schwierigkeiten bei einer Präsentation der Türme. Außerdem konnte Boeing den zugesagten Liefertermin nicht einhalten. Schließlich räumte Boeing der Regierung einen Preisnachlass von 2 Millionen US-Dollar auf das insgesamt 20 Millionen US-Dollar teure Projekt ein.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 56,99€ (Top-Produkt PCGH 12/2017)
  2. 65,99€ + Versand oder Marktabholung
  3. (u. a. Samsung Galaxy Note 8 für 379€ statt 403,95€ im Vergleich)

Sukram71 27. Feb 2008

Das ist eindeutig und sagt alles aus. Du verstehst es nur nicht. Rassismus ist, wenn...

blubbidubbi 25. Feb 2008

Lool - wenn ich mich so ausrücken darf. Also ein Staaten- und Meinungsloser zwischen den...

Doc Angelo 25. Feb 2008

Ok. Schauen wir uns das mal an. Bitte beachte: Das ist eine hypothetische Aussage...

Speedy Gonzales 25. Feb 2008

IR-Dioden ersetzen die Kuhglocken, das Ami-Government hat ja nichts besseres zu tun...

Hobin Rood 25. Feb 2008

Können dann virtuelle Mexikaner aus SecondLife nicht mehr teilnehmen? Werden die dann...


Folgen Sie uns
       


LG V50 mit Dualscreen - Hands on (MWC 2019)

LG hat auf dem Mobile World Congress 2019 in Barcelona das 5G-fähige Smartphone V50 Thinq gezeigt. Passend dazu gibt es eine spezielle Hülle, die sich Dual Screen nennt. Darun befindet sich ein zweites Display, das sich parallel zum normalen Smartphone-Display nutzen lässt.

LG V50 mit Dualscreen - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Thyssen-Krupp Testturm Rottweil: Herr Fetzer parkt die Aufzugkabine um
Thyssen-Krupp Testturm Rottweil
Herr Fetzer parkt die Aufzugkabine um

Ohne Aufzüge gäbe es keine Hochhäuser. Aber inzwischen sind Wolkenkratzer zu hoch für herkömmliche Systeme. Thyssen-Krupp testet derzeit einen neuartigen Aufzug, der beliebig hoch fahren kann. Inspiriert ist er vom Paternoster und dem Transrapid. Wir waren im Testturm.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Ceramic Speed Hätte, hätte - Fahrrad ohne Kette
  2. Geheimdienste und Bundeswehr Masterstudiengang für Staatshacker gestartet
  3. Sonitus Technologies Zahnmikrofon sorgt für klare Kommunikation

Mobile Bezahldienste: Wie sicher sind Apple Pay und Google Pay?
Mobile Bezahldienste
Wie sicher sind Apple Pay und Google Pay?

Die Zahlungsdienste Apple Pay und Google Pay sind nach Ansicht von Experten sicherer als klassische Kreditkarten. In der täglichen Praxis schneidet ein Dienst etwas besser ab. Einige Haftungsfragen sind aber noch juristisch ungeklärt.
Von Andreas Maisch

  1. Anzeige Was Drittanbieter beim Open Banking beachten müssen
  2. Finanzdienstleister Wirecard sieht kein Fehlverhalten
  3. Fintech Wirecard wird zur Smartphone-Bank

Pauschallizenzen: CDU will ihre eigenen Uploadfilter verhindern
Pauschallizenzen
CDU will ihre eigenen Uploadfilter verhindern

Absurder Vorschlag aus der CDU: Anstatt die Urheberrechtsreform auf EU-Ebene zu verändern oder zu stoppen, soll nun der "Mist" von Axel Voss in Deutschland völlig umgekrempelt werden. Nur "pures Wahlkampfgetöse" vor den Europawahlen, wie die Opposition meint?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Uploadfilter Merkel verteidigt Bruch des Koalitionsvertrages
  2. Europawahlen Facebook will mit dpa Falschnachrichten bekämpfen
  3. Urheberrecht Europas IT-Firmen und Bibliotheken gegen Uploadfilter

    •  /