Abo
  • Services:

USA umgeben sich mit virtuellem Hi-Tech-Zaun

Unbemannte Türme mit leistungsfähigen Überwachungssystemen

Mauer war gestern. Heute schützt man Grenzen mit virtuellen Zäunen. Einen solchen wollen die USA an der Grenze zu Mexiko in einigen Teilen der Staaten Arizona und Texas errichten. Der Hi-Tech-Zaun - im Regierungsjargon Project 28 genannt - besteht aus etwa 30 Meter hohen unbemannten Wachtürmen, die mit leistungsfähiger Überwachungstechnik gespickt sind. Er soll illegale Einwanderung sowie Drogenschmuggel von Mexiko in die USA unterbinden. Gebaut werden die modernen Wachtürme von Boeing.

Artikel veröffentlicht am ,

Zu der Ausrüstung der Türme gehören unter anderem Sensoren, Radaranlagen und hochauflösende Infrarotkameras. Diese sind leistungsfähig genug, damit die Beamten an den Monitoren im Kontrollzentrum schon aus mehr als 15 Kilometern Entfernung erkennen können, ob sich eine Gruppe Menschen oder eine Viehherde der Grenze nähert. Außerdem können sie feststellen, wie groß eine Gruppe in etwa ist und ob die Mitglieder Rucksäcke tragen, in denen sie möglicherweise Drogen transportieren.

Stellenmarkt
  1. Rheinische Gesellschaft für Innere Mission und Hilfswerk GmbH, Leichlingen
  2. Hannover Rück SE, Hannover

Einige dieser Türme sind bereits seit September 2007 im US-Bundesstaat Arizona nahe der Stadt Tucson im Einsatz. In dieser Zeit konnten Grenzbeamte schon einige Erfolge im Kampf gegen illegale Grenzgänger verzeichnen. Am 13. Februar 2008 etwa stellte ein Mitarbeiter im Kontrollzentrum in Tucson eine Ansammlung von etwa 100 Menschen fest, die sich anschickten, illegal die Grenze in die USA zu überschreiten. Er alarmierte Grenzpatrouillen, die einen Teil der Gruppe festnahmen. Die anderen zogen sich auf mexikanisches Gebiet zurück.

"Ich habe mich persönlich vom Nutzen dieses Systems überzeugt, und ich habe mit Grenzbeamten gesprochen, die am Betrieb des Systems in den letzten Monaten beteiligt waren und die gesehen haben, wie es Resultate erzielt hat, wenn es darum ging, Schmuggler, die illegal die Grenze überquerten, auszumachen und festzunehmen", sagte Heimatschutzminister Michael Chertoff. Nach den erfolgreichen Tests gab der Minister nun grünes Licht für Project 28. Der Bau der Türme wird voraussichtlich im Sommer 2008 beginnen.

Die Zusammenarbeit des Heimatschutzministeriums mit Boeing verlief nach US-Presseberichten nicht ganz reibungslos. So gab es Schwierigkeiten bei einer Präsentation der Türme. Außerdem konnte Boeing den zugesagten Liefertermin nicht einhalten. Schließlich räumte Boeing der Regierung einen Preisnachlass von 2 Millionen US-Dollar auf das insgesamt 20 Millionen US-Dollar teure Projekt ein.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

Sukram71 27. Feb 2008

Das ist eindeutig und sagt alles aus. Du verstehst es nur nicht. Rassismus ist, wenn...

blubbidubbi 25. Feb 2008

Lool - wenn ich mich so ausrücken darf. Also ein Staaten- und Meinungsloser zwischen den...

Doc Angelo 25. Feb 2008

Ok. Schauen wir uns das mal an. Bitte beachte: Das ist eine hypothetische Aussage...

Speedy Gonzales 25. Feb 2008

IR-Dioden ersetzen die Kuhglocken, das Ami-Government hat ja nichts besseres zu tun...

Hobin Rood 25. Feb 2008

Können dann virtuelle Mexikaner aus SecondLife nicht mehr teilnehmen? Werden die dann...


Folgen Sie uns
       


Fazit zu Spider-Man (PS4)

Spider-Man ist trotz ein paar kleiner Schwächen ein gelungenes Spiel, dem wir mit viel Freude ins Netz gehen.

Fazit zu Spider-Man (PS4) Video aufrufen
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Mobiles Bezahlen Google Pay könnte QR-Codes für Überweisungen bekommen
  2. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  3. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

Sky Ticket mit TV Stick im Test: Sky kann's gut, Netflix und Amazon können es besser
Sky Ticket mit TV Stick im Test
Sky kann's gut, Netflix und Amazon können es besser

Gute Inhalte, aber grauenhafte Bedienung: So war Sky Ticket bisher. Die neue Version macht vieles besser, und mit dem Sky Ticket Stick lässt sich der Pay-TV-Sender kostengünstig auf den Fernseher bringen. Besser geht es aber immer noch.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Comcast Bezahlsender Sky für 38,8 Milliarden US-Dollar verkauft
  2. Videostreaming Wiederholte Sky-Ausfälle verärgern Kunden
  3. Sky Ticket TV Stick Sky verteilt Streamingstick de facto kostenlos

Zukunft der Arbeit: Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat
Zukunft der Arbeit
Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat

Millionen verlieren ihren Job, aber die Gesellschaft gewinnt dabei trotzdem: So stellen sich die Verfechter des bedingungslosen Grundeinkommens die Zukunft vor. Wie soll das gehen?
Eine Analyse von Daniel Hautmann

  1. Verbraucherschutzminister Kritik an eingeschränktem Widerspruchsrecht im Online-Handel
  2. Bundesfinanzminister Scholz warnt vor Schnellschüssen bei Digitalsteuer
  3. Sommerzeit EU-Kommission will die Zeitumstellung abschaffen

    •  /