Abo
  • IT-Karriere:

Congstar-Prepaid wird billiger

Günstige SMS, teures Surfen

Nach den Discountern senkt nun auch Congstar seine Tarife im Prepaid-Markt. Telefonate sollen in Zukunft unter 10 Cent pro Minute kosten. Der SMS-Versand kostet in Kürze 9 Cent pro Nachricht. Happig wird es aber, wenn der Kunde im Internet surft.

Artikel veröffentlicht am , yg

In Zukunft will T-Mobile 9 Cent pro SMS oder Gesprächsminute in alle deutschen Netze berechnen. Die Abrechnung des Prepaid-Tarifs erfolgt mit 60/60-Taktung. Das Abhören der Mobilbox ist kostenlos und auch der Kontostand soll sich im Inland ohne Gebühr abfragen lassen. Der Anbieter empfiehlt den Tarif vor allem Wenig- und Normaltelefonierern. Teuer wird es, wenn der Kunde diesen Tarif auch zum Surfen nutzt: Ein MByte an aufgerufenen Daten schlägt mit happigen 49 Cent zu Buche.

Das Prepaid-Angebot soll ab dem 1. März 2008 zu haben sein und nutzt wie gehabt das Netz von T-Mobile. Es fällt keine Grundgebühr an und einen Mindestumsatz gibt es ebenfalls nicht. Eingezahltes Guthaben soll unbegrenzt gültig sein. Das Starterpaket kostet 9,99 Euro, darin sind 5,- Euro Guthaben enthalten. Den Tarif gibt es im Internet und bei Real- und Extra-Supermärkten sowie in allen dm-Drogeriemärkten. Guthabenaufladungen sind per SMS, Telefon, Internet oder bei allen Einzelhandelspartnern, ausgewählten Tankstellen sowie Kiosken mit einer Congstar-Kennzeichnung möglich.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-60%) 23,99€
  2. 4,99€
  3. (u. a. FIFA 19, Battlefield V, Space Huilk Tactics, Rainbow Six Siege)

Anton7 03. Mär 2008

10 - 15 Mrd. € wollen erst mal verdient sein. Ihr solltet Euch bei Finanzminister...

Cdg 25. Feb 2008

... Und was ich vergaß: weg mit diesen Pseudoaktionspreisen! Ich will planungssicherheit...

MrMe 25. Feb 2008

Ist der selbe Preis wie bei Simyo mit etwas schlechterer Taktung, dafür aber (solange...

Congstarkunde 25. Feb 2008

Das ist echt 'n Witz! Wenn die das auf ein vernünftiges Maß senken würden, dann gäb's...


Folgen Sie uns
       


Radeon RX 5700 (XT) - Test

Die Navi-10-Grafikkarten schlagen die Geforce RTX 2060(S), benötigen aber etwas mehr Energie und unterstützen kein Hardware-Raytracing, dafür sind sie günstiger.

Radeon RX 5700 (XT) - Test Video aufrufen
Probefahrt mit Mercedes EQC: Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit
Probefahrt mit Mercedes EQC
Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit

Mit dem EQC bietet nun auch Mercedes ein vollelektrisch angetriebenes SUV an. Golem.de hat auf einer Probefahrt getestet, ob das Elektroauto mit Audis E-Tron mithalten kann.
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. Freightliner eCascadia Daimler bringt Elektro-Lkw mit 400 km Reichweite
  2. Mercedes-Sicherheitsstudie Mit der Lichtdusche gegen den Sekundenschlaf
  3. Elektro-SUV Produktion des Mercedes-Benz EQC beginnt

OKR statt Mitarbeitergespräch: Wir müssen reden
OKR statt Mitarbeitergespräch
Wir müssen reden

Das jährliche Mitarbeitergespräch ist eines der wichtigsten Instrumente für Führungskräfte, doch es ist gerade in der IT-Branche nicht mehr unbedingt zeitgemäß. Aus dem Silicon Valley kommt eine andere Methode: OKR. Sie erfüllt die veränderten Anforderungen an Agilität und Veränderungsbereitschaft.
Von Markus Kammermeier

  1. IT-Arbeitsmarkt Jobgarantie gibt es nie
  2. IT-Fachkräftemangel Freie sind gefragt
  3. Sysadmin "Man kommt erst ins Spiel, wenn es brennt"

Arbeit: Hilfe für frustrierte ITler
Arbeit
Hilfe für frustrierte ITler

Viele ITler sind frustriert, weil ihre Führungskraft nichts vom Fach versteht und sie mit Ideen gegen Wände laufen. Doch nicht immer ist an der Situation nur die Führungskraft schuld. Denn oft verkaufen die ITler ihre Ideen einfach nicht gut genug.
Von Robert Meyer

  1. IT-Forensikerin Beweise sichern im Faradayschen Käfig
  2. Homeoffice Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
  3. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt

    •  /