Abo
  • Services:

Congstar-Prepaid wird billiger

Günstige SMS, teures Surfen

Nach den Discountern senkt nun auch Congstar seine Tarife im Prepaid-Markt. Telefonate sollen in Zukunft unter 10 Cent pro Minute kosten. Der SMS-Versand kostet in Kürze 9 Cent pro Nachricht. Happig wird es aber, wenn der Kunde im Internet surft.

Artikel veröffentlicht am , yg

In Zukunft will T-Mobile 9 Cent pro SMS oder Gesprächsminute in alle deutschen Netze berechnen. Die Abrechnung des Prepaid-Tarifs erfolgt mit 60/60-Taktung. Das Abhören der Mobilbox ist kostenlos und auch der Kontostand soll sich im Inland ohne Gebühr abfragen lassen. Der Anbieter empfiehlt den Tarif vor allem Wenig- und Normaltelefonierern. Teuer wird es, wenn der Kunde diesen Tarif auch zum Surfen nutzt: Ein MByte an aufgerufenen Daten schlägt mit happigen 49 Cent zu Buche.

Das Prepaid-Angebot soll ab dem 1. März 2008 zu haben sein und nutzt wie gehabt das Netz von T-Mobile. Es fällt keine Grundgebühr an und einen Mindestumsatz gibt es ebenfalls nicht. Eingezahltes Guthaben soll unbegrenzt gültig sein. Das Starterpaket kostet 9,99 Euro, darin sind 5,- Euro Guthaben enthalten. Den Tarif gibt es im Internet und bei Real- und Extra-Supermärkten sowie in allen dm-Drogeriemärkten. Guthabenaufladungen sind per SMS, Telefon, Internet oder bei allen Einzelhandelspartnern, ausgewählten Tankstellen sowie Kiosken mit einer Congstar-Kennzeichnung möglich.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 194,90€ + Versand mit Gutschein: RYZEN20 (Bestpreis!)
  2. 309€ + Versand mit Gutschein: RYZEN20 (Bestpreis!)
  3. 87,90€ + Versand (Vergleichspreis ca. 121€)
  4. 54,99€ statt 74,99€

Anton7 03. Mär 2008

10 - 15 Mrd. € wollen erst mal verdient sein. Ihr solltet Euch bei Finanzminister...

Cdg 25. Feb 2008

... Und was ich vergaß: weg mit diesen Pseudoaktionspreisen! Ich will planungssicherheit...

MrMe 25. Feb 2008

Ist der selbe Preis wie bei Simyo mit etwas schlechterer Taktung, dafür aber (solange...

Congstarkunde 25. Feb 2008

Das ist echt 'n Witz! Wenn die das auf ein vernünftiges Maß senken würden, dann gäb's...


Folgen Sie uns
       


Google Home Max im Test

Der Home Max ist Googles teuerster smarter Lautsprecher. Mit einem Preis von 400 Euro gehört er zu den teuersten smarten Lautsprechern am Markt. Der Home Max kann wahlweise im Hoch- oder Querformat verwendet werden und liefert einen guten Klang, schafft es aber nicht, sich den Rang der Klangreferenz zu erkämpfen. Dafür liegt der Home Max bei der Mikrofonleistung ganz vorne und gehört damit zu den besten Google-Assistant-Lautsprechern am Markt.

Google Home Max im Test Video aufrufen
iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten
  3. XMM 7560 Intel startet Serienfertigung für iPhone-Modem

Virtuelle Realität: Skin-Handel auf Basis von Blockchain
Virtuelle Realität
Skin-Handel auf Basis von Blockchain

Vlad Panchenko hat als Gaming-Unternehmer Millionen gemacht. Jetzt entwickelt er ein neues Blockchain-Protokoll. Heute kann man darüber In-Game Items sicher handeln, in der anrückenden VR-Zukunft aber alles, wie er glaubt.
Ein Interview von Sebastian Gluschak

  1. Digital Asset Google und Startup bieten Blockchain-Programmiersprache an
  2. Illegale Inhalte Die Blockchain enthält Missbrauchsdarstellungen

Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

    •  /