Abo
  • Services:

Patentantrag: Handykamera verbessert Bild von Picoprojektor

Bilderkennungssoftware analysiert Farbe, Kontrast und Schärfe

Sony Ericsson hat einen Patentantrag für ein "Projektor-Handy" beim US-Patentamt eingereicht. Der Miniprojektor in dem Handy soll ein scharfes Bild an die Wand zaubern. Der Trick dabei: Die integrierte Kamera lichtet die Projektion ab, analysiert sie und optimiert daraufhin ihre Darstellung.

Artikel veröffentlicht am , yg

Patentantrag
Patentantrag
Noch gibt es kein Serienhandy mit eingebautem Projektor, doch erste Prototypen wurden bereits vorgestellt. Ihr Manko: Die Projektion ist unscharf, die Farben wirken flau. Dem will Sony Ericsson mit einem Patentantrag mit der

Stellenmarkt
  1. Bosch Software Innovations GmbH, Waiblingen
  2. Versicherungskammer Bayern, Saarbrücken

entgegentreten. Der Antrag wurde im August 2006 eingereicht und nun veröffentlicht. Dazu hat Sony Ericsson ein Mobiltelefon mit drei Komponenten entwickelt: Projektor, Handykamera und Bildanalyse-Software. Die neben dem Projektor ebenfalls im Mobiltelefon integrierte Kamera nimmt das Bild auf, das der Projektor an die Wand wirft, analysiert die Bilddaten und optimiert per Bildanalyse die Farbe, den Kontrast und die Schärfe der Projektion. Welche Bildgröße der Projektor ausgibt, hat Sony Ericsson nicht verraten. Auch ist nicht sicher, ob ein derartiges Gerät jemals auf den Markt kommen wird.

Verschiedene Firmen experimentieren schon länger mit einem Picoprojekor, der klein genug ist, um in ein Handy zu passen: Die israelische Firma Explay entwickelt seit 2005 einen winzigen Laser-Projektor, der vor allem für mobile Geräte gedacht ist. Microvision hat einen Mini-Laserprojektor namens PicoP vorgestellt, den Motorola in ein Handy integrieren will. Der PicoP-Laser-Projektor soll in ein nur 7 mm dickes Gehäuse passen und Bilder mit einer Auflösung von 854 x 480 Pixeln projizieren. Integriert in ein Mobiltelefon soll sich so das kleine Display um eine große Projektionsfläche ergänzen lassen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 20€, Boxsets im Angebot, Serien zum Sonderpreis)
  3. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

jojojij2 25. Feb 2008

...HDTV ;-)

passwortvergessen 25. Feb 2008

oder wie das heißt... Sowas ne software gibts zwar noch nicht für handys aber schon für...

ALoe 25. Feb 2008

Es gibt bereits ultramobile LED-Beamer, die kaum Strom benötigen. Da der Handy-Beamer...

Patent für... 25. Feb 2008

heute wird doch eh alles Patentiert. Als die Sache anfieng, regte ich mich auch immer...

seher 25. Feb 2008

drück mal 11833 ;)


Folgen Sie uns
       


Kameravergleich P20 Pro, Xperia XZ2, Galaxy S9 Plus

Huaweis neues P20 Pro hat gleich drei Kameras auf der Rückseite. Diese ermöglichen nicht nur eine Porträtfunktion, sondern auch einen dreistufigen Zoom. Mit ihren KI-Funktionen unterstützt die Kamera des P20 Pro den Nutzer bei der Aufnahme.

Kameravergleich P20 Pro, Xperia XZ2, Galaxy S9 Plus Video aufrufen
Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet
BeA
Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet

Das deutsche Rechtsanwaltsregister hat eine schwere Sicherheitslücke. Schuld daran ist eine veraltete Java-Komponente, die für einen Padding-Oracle-Angriff verwundbar ist. Das Rechtsanwaltsregister ist Teil des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs, war aber anders als dieses weiterhin online.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. BeA Secunet findet noch mehr Lücken im Anwaltspostfach
  2. EGVP Empfangsbestätigungen einer Klage sind verwertbar
  3. BeA Anwälte wollen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einklagen

    •  /