Abo
  • Services:

MetaRAM will Speicherkapazität vervierfachen

AMDs ehemaliger Chefentwickler Fred Weber mit eigenem Unternehmen

Der Chiphersteller MetaRAM will mit seiner "DDR2 MetaSDRAM"-Technik die Speicherkapazität von Servern und Workstations vervierfachen. Hinter dem Unternehmen steckt AMDs ehemaliger Chefentwickler Fred Weber.

Artikel veröffentlicht am ,

Der MetaSDRAM-Chip fasst vier einzelne DDR2-SDRAMs mit je 1 GBit Kapazität zu einem virtuellen Chip mit 4 GBit zusammen. Dabei sitzt er zwischen Speicher und CPU und sorgt dafür, dass die vier Speicherchips aus Sicht des Prozessors wie ein einzelner Chip mit vierfacher Kapazität erscheinen. So lässt sich die Speicherkapazität pro DIMM vervierfachen, ohne dass dabei Änderungen an der Hard- oder Software notwendig sind.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Raum Ludwigsburg
  2. Wilhelm Layher GmbH & Co. KG, Güglingen-Eibensbach

Rund 50 Patente hat MetaRAM im Zuge der Entwicklung seiner Technik beantragt. Ausgelegt ist MetaRAM sowohl für Systeme auf Basis von AMDs Opteron-Prozessor als auch Systeme mit Intels Xeon-Prozessoren. Entsprechende Server- und Workstations sollen sich so zu vergleichsweise günstigen Preisen mit deutlich mehr Speicher bestücken lassen, was insbesondere angesichts einer steigenden Zahl an CPU-Kernen und der zunehmenden Nutzung von Virtualisierungslösungen immer wichtiger wird.

MetaRAM stellt die Chips dabei nicht selbst her, sondern lizenziert seine Technik an andere Hersteller. Hynix bietet bereits erste Muster in Form von R-DIMM-Modulen mit 8 GByte Kapazität an, ebenso Smart Modular, dessen 8-GByte-Muster (PC2-4200) für rund 1.500 US-Dollar zu haben sein sollen. Erste Systeme mit MetaRAM sollen von Appro, Colfax, Rackable Systems und Verari Systems noch im ersten Quartal 2008 auf den Markt kommen.

Mit Fred Weber steckt hinter MetaRAM ein prominenter Kopf: Der einstige Chefentwickler von AMD galt in seiner Zeit bei dem Prozessorhersteller als eine der Triebfedern der Prozessorszene und entwickelt die 64-Bit-Architektur der heutigen Athlon- und Opteron-Prozessoren. 2005 verließ Weber AMD, um eine eigene Firma aufzubauen: MetaRAM. Nach seiner Ansicht bringt MetaRAM die Speicherentwicklung um zwei bis vier Jahre voran.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Sigma, Nikon- und Tamron-Objektive)
  2. 499,99€
  3. (u. a. 16 GB DDR4-2666 von HyperX für 109,90€)
  4. (u. a. Acer und HP-Notebooks ab 519€)

BrunoLaFitte 27. Feb 2008

Nein, das nicht....nur ist dein Beispiel völlig daneben. Softram war Fakeware, die gar...

jenuch 25. Feb 2008

"640Kb reichen wirklich für jeden!" "In 20 Jahren wird es 10 Computer geben mit...

jetz aber ruhe:-) 25. Feb 2008

Und du hast den Artikel nicht genau gelesen. Lese doch nochmal das Zitat genau durch...


Folgen Sie uns
       


Amazons Fire TV Stick 4K - Test

Im Test konnte uns Amazons Fire TV Stick 4K überzeugen. Vor allem die neu gestaltete Fernbedienung macht die gesamte Nutzung wesentlich komfortabler. Damit ist der Fire TV Stick 4K auch für Nutzer interessant, die noch keinen 4K-Fernseher besitzen. Amazon verkauft den Fire TV Stick 4K für 60 Euro.

Amazons Fire TV Stick 4K - Test Video aufrufen
Yuneec H520: 3D-Modell aus der Drohne
Yuneec H520
3D-Modell aus der Drohne

Multikopter werden zunehmend auch kommerziell verwendet. Vor allem machen die Drohnen Luftbilder und Inspektionsflüge und vermessen. Wir haben in der Praxis getestet, wie gut das mit dem Yuneec H520 funktioniert.
Von Dirk Koller


    Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998): El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau
    Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998)
    El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau

    Golem retro_ Electronic Arts ist berühmt und berüchtigt für jährliche Updates und Neuveröffentlichungen. Was der Publisher aber 1998 für digitale Raser auffuhr, ist in puncto Dramatik bei Verfolgungsjagden bis heute unerreicht.
    Von Michael Wieczorek

    1. Playstation Classic im Test Sony schlampt, aber Rettung naht

    Autonome Schiffe: Und abends geht der Kapitän nach Hause
    Autonome Schiffe
    Und abends geht der Kapitän nach Hause

    Weite Reisen in ferne Länder, eine Braut in jedem Hafen: Klischees über die Seefahrt täuschen darüber hinweg, dass diese ein Knochenjob ist. Doch in wenigen Jahren werden Schiffe ohne Besatzung fahren, überwacht von Steuerleuten, die nach dem Dienst zur Familie zurückkehren. Daran arbeitet etwa Rolls Royce.
    Ein Bericht von Werner Pluta

    1. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
    2. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
    3. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen

      •  /