Abo
  • Services:

Aus LinuxBIOS wird Coreboot

Namensänderung vollzogen

Das LinuxBIOS-Projekt hat sich in Coreboot umbenannt, um damit der Entwicklung Rechnung zu tragen. So sollen auch Missverständnisse bezüglich des Zwecks des freien BIOS-Ersatzes vermieden werden.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Angekündigt hatten die Entwickler die anstehende Namensänderung schon vor einiger Zeit. Als das Projekt gestartet wurde, sollte tatsächlich ein Linux-System als Ersatz für das herkömmliche BIOS fungieren - und damit das letzte Stück proprietäre Software aus Computern verbannen. Angefangen wurde mit einem Linux-Kernel 2.2, wofür 512 KByte Speicher benötigt wurden. Beim Umstieg auf den Linux-Kernel 2.4 wuchs der Platzbedarf auf 1 MByte.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Bonn, Strausberg, Rheinbach
  2. BSH Hausgeräte GmbH, Traunreut

Da mittlerweile Flash-Bausteine teilweise jedoch wieder kleiner anstatt größer werden, trennte das Projekt die Bestandteile: Der zum Starten des Kernels benötigte Code ist dabei Coreboot, der jedoch bisher weiter als LinuxBIOS bekannt war. Allerdings war in vielen Fällen kein Linux mehr im BIOS vorhanden. Zudem befürchten die Entwickler, viele Anwender würden vermuten, mit LinuxBIOS ließe sich nur das freie Betriebssystem starten.

Stattdessen kann der Code jedoch direkt einen Linux-Kernel aufrufen, aber auch andere Bootloader wie GRUB und ADLO, mit denen sich auch Windows starten lässt. Wer Coreboot mit Linux 2.6 kombiniert, erhält das, was ursprünglich als LinuxBIOS erdacht war, mittlerweile aber rund 2 MByte im Flash-Speicher benötigt. Häufiger sei jedoch eine Kombination, bei der kein Linux mehr im BIOS zu finden ist, so die Entwickler.

Unter coreboot.org findet sich nun die neue Projektseite, über die künftig die Entwicklung von Coreboot gelenkt wird. Das Ziel bleibt dabei dasselbe: Die letzte Bastion proprietärer Software in modernen Systemen voll verschwinden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 75,62€ (Vergleichspreis 82,89€)
  2. 46,69€ (Vergleichspreis ca. 75€)
  3. 36,12€ (Vergleichspreis 42,90€)
  4. (u. a. Xbox Live Gold 12 Monate für 38,49€ und Monster Hunter World Deluxe Edition für 48,49€)

mic-e 26. Feb 2008

Ansichtssache... kommerziell gesehen ist Vista garantiert nicht gefloppt, wenn auch...

Plexington Steel 25. Feb 2008

nix

Ihr Name2006 25. Feb 2008

Man kann auch fast jedes BIOS unter Windows umschreiben, oder was glaubst du machen die...

lollinger 25. Feb 2008

Du scheinst auch so einer zu sein, der bei Programmierung sofort an folgendes denkt...

Wikipedia 25. Feb 2008

Innovationen in coreboot Durch den Einsatz von coreboot kann der Bootvorgang erheblich...


Folgen Sie uns
       


Biegbare OLEDs von Royole (Ifa 2018)

Die biegbaren Displays von Royole bieten auch an der Bruchkante ein sehr gutes Bild. Wann ein Endverbraucherprodukt mit einem derartigen flexiblen Bildschirm auf den Markt kommt, ist noch nicht bekannt.

Biegbare OLEDs von Royole (Ifa 2018) Video aufrufen
Amazon Alexa: Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass
Amazon Alexa
Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass

Amazon hat einen Subwoofer speziell für Echo-Lautsprecher vorgestellt. Damit sollen die eher bassarmen Lautsprecher mit einem ordentlichen Tiefbass ausgestattet werden. Zudem öffnet Amazon seine Multiroom-Musikfunktion für Alexa-Lautsprecher anderer Hersteller.

  1. Beosound 2 Bang & Olufsen bringt smarten Lautsprecher für 2.000 Euro
  2. Google und Amazon Markt für smarte Lautsprecher wächst weiter stark
  3. Alexa-Soundbars im Test Sonos' Beam und Polks Command Bar sind die Klangreferenz

iOS 12 im Test: Auch Apple will es Nutzern leichter machen
iOS 12 im Test
Auch Apple will es Nutzern leichter machen

Apple setzt mit iOS 12 weniger auf aufsehenerregende Funktionen als auf viele kleine Verbesserungen für den Alltag. Das erinnert an Google und Android 9, was nicht zwingend schlecht ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple iOS 12.1 verrät neues iPad Pro
  2. Apple Siri-Kurzbefehle-App für iOS 12 verfügbar

Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

    •  /