• IT-Karriere:
  • Services:

Adobe veröffentlicht AIR 1.0 und Flex 3

AIR bringt Webapplikationen auf den Desktop

Mit AIR 1.0 und Flex 3.0 hat Adobe seine neue Plattform für so genannte Rich Internet Applications (RIAs) veröffentlicht. Dabei handelt es sich um Webapplikationen, die Techniken wie HTML, CSS, JavaScript und Flash nutzen, aber statt im Browser in einer eigenen Runtime-Umgebung auf dem Desktop ablaufen und so die Vorteile von Web- und Desktop-Applikationen kombinieren sollen.

Artikel veröffentlicht am ,

AIR-Applikation Kuler
AIR-Applikation Kuler
Die "Adobe Integrated Runtime", kurz AIR, wurde einst unter dem Codenamen "Apollo" entwickelt. Die plattformunabhängige Runtime bringt Webapplikationen auf den Desktop. Als Rendering-Engine kommt dabei Apples KHTML-basiertes WebKit zum Einsatz.

Stellenmarkt
  1. Fidor Bank AG, München
  2. NOVENTI Health SE, Gefrees/Bayreuth, Oberhausen, Mannheim

AIR-Applikationen lassen sich direkt aus dem Netz aufrufen, heben sich von reinen Webapplikationen aber durch Drag-and-Drop-Unterstützung sowie umfangreiche Einbindung der Zwischenablage ab und erlauben es, Desktop- und Systemtastenkürzel zu nutzen. Sie laufen wie herkömmliche Applikationen auf dem Desktop ab und werden nicht in eine andere Applikation, z.B. einen Browser, eingebettet.

Adobe-Partner wie die New York Times, AOL, der NASDAQ und eBay haben bereits erste AIR-Applikationen veröffentlicht. Adobe selbst hat unter anderem den Adobe Media Player entwickelt und bietet mit Buzzword auch eine hinzugekaufte Textverarbeitung an.

Adobe Media Player
Adobe Media Player
AIR ist Adobes Antwort auf Microsofts Silverlight und steht ab sofort in der Version 1.0 für Windows und MacOS X zum Download bereit. Eine Linux-Version soll folgen.

Ergänzend zu AIR hat Adobe auch seine Flash-Entwicklungsumgebung Flex in der Version 3 veröffentlicht, womit sich AIR-Applikationen entwickeln lassen. Flex hat sich mittlerweile zu einem Open-Source-Framework entwickelt und mit dem Flex Builder 3 steht ein auf Eclipse basierendes Entwicklerwerkzeug bereit.

Das Flex 3 SDK steht unter labs.adobe.com zum freien Download bereit, der Flex Builder 3 wird in der Standardedition für 249,- US-Dollar verkauft, in der Professional-Edition für 699,- US-Dollar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-63%) 11,00€
  2. 1,99€
  3. 4,32€
  4. 32,99€

Alternativ... 02. Mai 2008

webkit schon ...

flexisintheair 25. Feb 2008

Hallo, habe gerade verzweifelt nach ner java fx app gesucht ... Vieleicht kannst du mir...

Traurig 25. Feb 2008

Mein beileid.

kcell 25. Feb 2008

.crux liegt schon richtig: Silverlight ist eine Web-Präsentationstechnik (Silverlight...

.crux. 25. Feb 2008

Das kann sein, Kuler war eines der ersten AIR Produkte und lief noch auf einer älteren...


Folgen Sie uns
       


Hallo Magenta und Alexa auf dem Smart Speaker der Telekom

Wetter, Allgemeinwissen, sächsische Aussprache - wir haben den Magenta-Assistenten gegen Alexa antreten lassen.

Hallo Magenta und Alexa auf dem Smart Speaker der Telekom Video aufrufen
Videospiellokalisierung: Lost in Translation
Videospiellokalisierung
Lost in Translation

Damit Videospiele in möglichst viele Länder verkauft werden können, müssen sie übersetzt beziehungsweise lokalisiert werden. Ein kniffliger Job, denn die Textdatei eines Games hat oft auf den ersten Blick keine logische Struktur - dafür aber Hunderte Seiten.
Von Nadine Emmerich

  1. Spielebranche Entwickler können bis 2023 mit Millionenförderung rechnen
  2. Planet Zoo im Test Tierische Tüftelei
  3. Förderung Spielentwickler sollen 2020 nur einen "Ausgaberest" bekommen

Google Stadia im Test: Stadia ist (noch) kein Spiele-PC- oder Konsolenkiller
Google Stadia im Test
Stadia ist (noch) kein Spiele-PC- oder Konsolenkiller

Tschüss, Downloads, Datenträger und Installationsroutinen: Mit Google Stadia können wir einfach losspielen. Beim Test hat das unter Echtweltbedingungen schon ziemlich gut geklappt - trotz der teils enormen Datenmengen und vielen fehlenden Funktionen.
Von Peter Steinlechner

  1. Google Stadia Assassin's Creed Odyssey bis Samurai Showdown zum Start
  2. Nest Wifi Googles Mesh-Router priorisiert Stadia
  3. Spielestreaming Google stiftet Verwirrung über Start von Stadia

Ryzen 9 3950X im Test: AMDs konkurrenzlose 16 Kerne
Ryzen 9 3950X im Test
AMDs konkurrenzlose 16 Kerne

Der Ryzen 9 3950X ist vorerst die Krönung für den Sockel AM4: Die CPU rechnet schneller als alle anderen Mittelklasse-Chips, selbst Intels deutlich teurere Modelle mit 18 Kernen überholt das AMD-Modell locker.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Zen-CPUs AMD nennt konkrete Termine für Ryzen 3950X und Threadripper
  2. Castle Peak AMDs Threadripper v3 sollen am 19. November erscheinen
  3. OEM & China AMD bringt Ryzen 3900 und Ryzen 3500X

    •  /