• IT-Karriere:
  • Services:

Adobe veröffentlicht AIR 1.0 und Flex 3

AIR bringt Webapplikationen auf den Desktop

Mit AIR 1.0 und Flex 3.0 hat Adobe seine neue Plattform für so genannte Rich Internet Applications (RIAs) veröffentlicht. Dabei handelt es sich um Webapplikationen, die Techniken wie HTML, CSS, JavaScript und Flash nutzen, aber statt im Browser in einer eigenen Runtime-Umgebung auf dem Desktop ablaufen und so die Vorteile von Web- und Desktop-Applikationen kombinieren sollen.

Artikel veröffentlicht am ,

AIR-Applikation Kuler
AIR-Applikation Kuler
Die "Adobe Integrated Runtime", kurz AIR, wurde einst unter dem Codenamen "Apollo" entwickelt. Die plattformunabhängige Runtime bringt Webapplikationen auf den Desktop. Als Rendering-Engine kommt dabei Apples KHTML-basiertes WebKit zum Einsatz.

Stellenmarkt
  1. Ärztekammer Westfalen-Lippe, Münster
  2. Winterhalder Selbstklebetechnik GmbH, Heitersheim

AIR-Applikationen lassen sich direkt aus dem Netz aufrufen, heben sich von reinen Webapplikationen aber durch Drag-and-Drop-Unterstützung sowie umfangreiche Einbindung der Zwischenablage ab und erlauben es, Desktop- und Systemtastenkürzel zu nutzen. Sie laufen wie herkömmliche Applikationen auf dem Desktop ab und werden nicht in eine andere Applikation, z.B. einen Browser, eingebettet.

Adobe-Partner wie die New York Times, AOL, der NASDAQ und eBay haben bereits erste AIR-Applikationen veröffentlicht. Adobe selbst hat unter anderem den Adobe Media Player entwickelt und bietet mit Buzzword auch eine hinzugekaufte Textverarbeitung an.

Adobe Media Player
Adobe Media Player
AIR ist Adobes Antwort auf Microsofts Silverlight und steht ab sofort in der Version 1.0 für Windows und MacOS X zum Download bereit. Eine Linux-Version soll folgen.

Ergänzend zu AIR hat Adobe auch seine Flash-Entwicklungsumgebung Flex in der Version 3 veröffentlicht, womit sich AIR-Applikationen entwickeln lassen. Flex hat sich mittlerweile zu einem Open-Source-Framework entwickelt und mit dem Flex Builder 3 steht ein auf Eclipse basierendes Entwicklerwerkzeug bereit.

Das Flex 3 SDK steht unter labs.adobe.com zum freien Download bereit, der Flex Builder 3 wird in der Standardedition für 249,- US-Dollar verkauft, in der Professional-Edition für 699,- US-Dollar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 24,99€
  2. 12,39€
  3. 13,99€

Alternativ... 02. Mai 2008

webkit schon ...

flexisintheair 25. Feb 2008

Hallo, habe gerade verzweifelt nach ner java fx app gesucht ... Vieleicht kannst du mir...

Traurig 25. Feb 2008

Mein beileid.

kcell 25. Feb 2008

.crux liegt schon richtig: Silverlight ist eine Web-Präsentationstechnik (Silverlight...

.crux. 25. Feb 2008

Das kann sein, Kuler war eines der ersten AIR Produkte und lief noch auf einer älteren...


Folgen Sie uns
       


Demon's Souls Remake (PS5) - Fazit

Im Testvideo stellt Golem.de das Remake des epischen Fantasy-Rollenspiels Demon's Souls für die Playstation 5 vor.

Demon's Souls Remake (PS5) - Fazit Video aufrufen
Open-Source-Mediaplayer: Die Deutschen werden VLC wohl zerstören
Open-Source-Mediaplayer
"Die Deutschen werden VLC wohl zerstören"

Der VideoLAN-Gründer Jean-Baptiste Kempf spricht im Golem.de Interview über Softwarepatente und die Idee, einen Verkehrskegel als Symbol zu verwenden.
Ein Interview von Martin Wolf

  1. 20 Jahre VLC Die beste freie Software begleitet mich seit meiner Kindheit

IT-Unternehmen: Die richtige Software für ein Projekt finden
IT-Unternehmen
Die richtige Software für ein Projekt finden

Am Beginn vieler Projekte steht die Auswahl der passenden Softwarelösung. Das kann man intuitiv machen oder mit endlosen Pro-und-Contra-Listen, optimal ist beides nicht. Ein Praxisbeispiel mit einem Ticketsystem.
Von Markus Kammermeier

  1. Anzeige Was ITler tun können, wenn sich jobmäßig nichts (mehr) tut
  2. IT-Jobs Lohnt sich ein Master in Informatik überhaupt?
  3. Quereinsteiger Mit dem Master in die IT

Microsoft Teams an Schulen: Läuft bei uns
Microsoft Teams an Schulen
Läuft bei uns

Viele Schulen setzen im Lockdown auf Microsoft Teams. Aber was ist wichtiger, reibungsloser Fernunterricht oder Datenschutz?
Von Meike Laaff und Jakob von Lindern

  1. Glasfaser Telekom will jede Schule in einem Jahr mit FTTH anbinden
  2. Nordrhein-Westfalen Bundesland gibt 2,6 Millionen Euro für Online-Lexikon aus
  3. Bildung Digitalpakt Schule "ist nach wie vor eine Katastrophe"

    •  /