Abo
  • Services:

Adobe veröffentlicht AIR 1.0 und Flex 3

AIR bringt Webapplikationen auf den Desktop

Mit AIR 1.0 und Flex 3.0 hat Adobe seine neue Plattform für so genannte Rich Internet Applications (RIAs) veröffentlicht. Dabei handelt es sich um Webapplikationen, die Techniken wie HTML, CSS, JavaScript und Flash nutzen, aber statt im Browser in einer eigenen Runtime-Umgebung auf dem Desktop ablaufen und so die Vorteile von Web- und Desktop-Applikationen kombinieren sollen.

Artikel veröffentlicht am ,

AIR-Applikation Kuler
AIR-Applikation Kuler
Die "Adobe Integrated Runtime", kurz AIR, wurde einst unter dem Codenamen "Apollo" entwickelt. Die plattformunabhängige Runtime bringt Webapplikationen auf den Desktop. Als Rendering-Engine kommt dabei Apples KHTML-basiertes WebKit zum Einsatz.

Stellenmarkt
  1. FC Basel 1893 AG, Basel (Schweiz)
  2. Allplan Development Germany GmbH, München

AIR-Applikationen lassen sich direkt aus dem Netz aufrufen, heben sich von reinen Webapplikationen aber durch Drag-and-Drop-Unterstützung sowie umfangreiche Einbindung der Zwischenablage ab und erlauben es, Desktop- und Systemtastenkürzel zu nutzen. Sie laufen wie herkömmliche Applikationen auf dem Desktop ab und werden nicht in eine andere Applikation, z.B. einen Browser, eingebettet.

Adobe-Partner wie die New York Times, AOL, der NASDAQ und eBay haben bereits erste AIR-Applikationen veröffentlicht. Adobe selbst hat unter anderem den Adobe Media Player entwickelt und bietet mit Buzzword auch eine hinzugekaufte Textverarbeitung an.

Adobe Media Player
Adobe Media Player
AIR ist Adobes Antwort auf Microsofts Silverlight und steht ab sofort in der Version 1.0 für Windows und MacOS X zum Download bereit. Eine Linux-Version soll folgen.

Ergänzend zu AIR hat Adobe auch seine Flash-Entwicklungsumgebung Flex in der Version 3 veröffentlicht, womit sich AIR-Applikationen entwickeln lassen. Flex hat sich mittlerweile zu einem Open-Source-Framework entwickelt und mit dem Flex Builder 3 steht ein auf Eclipse basierendes Entwicklerwerkzeug bereit.

Das Flex 3 SDK steht unter labs.adobe.com zum freien Download bereit, der Flex Builder 3 wird in der Standardedition für 249,- US-Dollar verkauft, in der Professional-Edition für 699,- US-Dollar.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

Alternativ... 02. Mai 2008

webkit schon ...

flexisintheair 25. Feb 2008

Hallo, habe gerade verzweifelt nach ner java fx app gesucht ... Vieleicht kannst du mir...

Traurig 25. Feb 2008

Mein beileid.

kcell 25. Feb 2008

.crux liegt schon richtig: Silverlight ist eine Web-Präsentationstechnik (Silverlight...

.crux. 25. Feb 2008

Das kann sein, Kuler war eines der ersten AIR Produkte und lief noch auf einer älteren...


Folgen Sie uns
       


Vayyar Smart Home - Hands on

Vayyar hat auf der Ifa 2018 Vayyar Home vorgestellt. Die Box kann in einem Raum eine gestürzte Person erkennen und Hilfe rufen.

Vayyar Smart Home - Hands on Video aufrufen
Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

Segelflug: Die Höhenflieger
Segelflug
Die Höhenflieger

In einem Experimental-Segelflugzeug von Airbus wollen Flugenthusiasten auf gigantischen Luftwirbeln am Rande der Antarktis fast 30 Kilometer hoch aufsteigen - ganz ohne Motor. An Bord sind Messinstrumente, die neue und unverfälschte Daten für die Klimaforschung liefern.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Luftfahrt Nasa testet leise Überschallflüge
  2. Low-Boom Flight Demonstrator Lockheed baut leises Überschallflugzeug
  3. Elektroflieger Norwegen will elektrisch fliegen

Energietechnik: Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus
Energietechnik
Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus

Ein Akku mit der Energiekapazität eines Benzintanks würde viele Probleme lösen. In der Theorie ist das möglich. In der Praxis ist noch viel Arbeit nötig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Elektroautos CDU will Bau von Akkuzellenfabriken subventionieren
  2. Brine4Power EWE will Strom unter der Erde speichern
  3. Forschung Akku für Elektroautos macht es sich im Winter warm

    •  /